Gracie Gold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gracie Gold Eiskunstlauf
Gracie Gold bei der World Team Trophy 2012
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 17. August 1995
Geburtsort Newton, Massachusetts
Größe 163 cm
Karriere
Verein Wagon Wheel FSC
Trainer Frank Carroll
frühere Trainer:
Alexander Ouriashev,
Oleg Epstein, Toni Hickey
Susan Liss, Amy Vorhaben, Max Liu
Choreograf Lori Nichol
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Bronze0 Sotschi 2014 Team
Persönliche Bestleistungen
 Gesamtpunkte 211.29 WM 2016
 Kür 137.41 Skate America 2015
 Kurzprogramm 76.43 WM 2016
Platzierungen im Eiskunstlauf Grand Prix
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Grand-Prix-Finale 0 0 0
 Grand-Prix-Wettbewerbe 2 2 2
letzte Änderung: 3. April 2016

Grace Elizabeth „Gracie“ Gold (* 17. August 1995 in Newton, Massachusetts) ist eine US-amerikanische Eiskunstläuferin, die im Einzellauf startet.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gracie Gold begann im Alter von sieben Jahren mit dem Eiskunstlaufen, nachdem sie anderen Mädchen bei einer Geburtstagsfeier in der Eislaufbahn zugesehen hatte. Ihre Zwillingsschwester Carly ist ebenfalls Eiskunstläuferin. Gold und ihre Mutter arbeiten bei der Gestaltung der Kostüme mit. Golds Vater ist Anästhesist.

Im Jahr 2012 wurde Gracie Gold Juniorenmeisterin der USA. Wenig später gewann sie die Silbermedaille bei der Juniorenweltmeisterschaft in Minsk hinter der Russin Julija Lipnizkaja.

In der Saison 2012/13 feierte Gold ihr Debüt bei der Grand-Prix-Serie. Bereits bei ihrem zweiten Grand Prix, dem Cup of Russia, errang sie mit Silber ihre erste Grand-Prix-Medaille. Bei ihrem Weltmeisterschaftsdebüt belegte Gold im kanadischen London den sechsten Platz.

Bei ihrem Olympia-Debüt konnte sie bei den Olympischen Spielen 2014 beim Einzelwettbewerb den 4. Platz mit 205,53 Punkten erreichen und verpasste somit nur knapp die Medaillenränge. Im Teamwettbewerb zuvor errang sie jedoch eine Bronzemedaille.[1]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gold ist die Tochter von Denise, einer Krankenschwester, und Carl Gold, einem Anästhesisten[2][3]. Ihre zweieiige Zwillingsschwester Carly betreibt ebenfalls Eiskunstlauf als Leistungssport[4].

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meisterschaft / Jahr 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Olympische Winterspiele 4.
Weltmeisterschaften 6. 5. 4. 4.
Vier-Kontinente-Meisterschaften 6. 4. 5.
Juniorenweltmeisterschaften 2.
US-amerikanische Meisterschaften 1. J 2. 1. 2. 1.
-
Grand-Prix-Wettbewerb / Saison 11/12 12/13 13/14 14/15 15/16 16/17
Grand-Prix-Finale 5.
Skate America 3. 2. 5.
Skate Canada 7. 3.
Cup of Russia 2.
Trophée Eric Bompard 1.
NHK Trophy 4. 1.

J = Junioren

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eiskunstlauf. Ergebnisse Einzel Damen. Archiviert vom Original am 2. April 2015, abgerufen am 7. Januar 2016.
  2. Sarah Brannen: The Inside Edge: AAC gala brings out glamour. In: IceNetwork.com, 14. Mai 2013. 
  3. Philip Hersh: Gracie good as gold?. In: Chicago Tribune. 21. Dezember 2011. Abgerufen am 21. Dezember 2011.
  4. Denise Manzagol: Gold twins shine on day one at Skate Detroit. Icenetwork. 22. Juli 2011. Abgerufen am 15. Oktober 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gracie Gold – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien