Gradierwerk Bad Salzungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Im Gradierwerk (2018)

Das Salzunger Gradierwerk ist eine Kureinrichtung und Kulturdenkmal in der Kurstadt Bad Salzungen im Wartburgkreis im Westen Thüringens.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Salzunger Gradierwerk wurde 1590 erbaut. Bis 1800 wurden in Salzungen 24 Gradierhäuser beidseits der Werra errichtet, um Salz zu gewinnen. Mit Einrichtung des Kurbetriebes ab 1800 wurden die Gradierhäuser bis auf die heutige Ostwand der Gradieranlagen abgerissen und die Anlage nach Entdeckung der Heilwirkung der Sole für den Kurbetrieb umgenutzt.

Heute besteht das Gradierwerk aus einem Mittelbau im Fachwerkstil, der als Kurhaus und Eingangsbereich der Solewelt Bad Salzungen genutzt wird, und zwei je 80 Meter langen Gradierhallen, von denen die östliche ältere aus der Zeit um 1800, die westliche, die Inhalationszwecken dient, aus dem Jahr 1901 stammt. Das Ensemble wurde 1906 um eine Trinkhalle und einen Musikpavillon ergänzt. Nach jahrelangem Verschleiß in der DDR-Zeit erfolgte ab 1990 eine umfassende Sanierung des Gebäudeensembles.

Im September 2020 begannen Arbeiten zur vollständigen Erneuerung der Gradieranlagen, die einen Abriss und Neubau der historischen Gradierhallen bis 2023 vorsehen.[1][2]

Gradierhallen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ostwand

Die östliche Gradierhalle ist die letzte erhaltene von einst 24 Gradierwänden. Sie wurde 1796–1797 gebaut, hat eine Gesamthöhe von 13,20 m, eine Länge von 82 m und eine Breite von 16,30 m. Sie verfügt über eine 7 m hohe, 71,5 m lange Reisigwand; ehemals befanden sich zwei Reisigwände im Gebäude.

Westwand

Die westliche Gradierhalle entstand im Jahr 1901 zu Kurzwecken. Sie hat eine Gesamthöhe von 10,70 m, eine Länge von 87 m und eine Breite von 13,2 m. Die Reisigwand misst 6,7 × 80 Meter. Der Abbruch der historischen Bausubstanz begann nach Vorarbeiten im Januar 2021.[1]

Funktionsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gradierwerk rieselt die Sole, deren heilende Wirkung vor allem bei Atembeschwerden gefragt ist, über Schwarzdornwände herab. Die Sole zerstäubt daran und reichert die Luft mit gelösten Salzpartikeln an. Die Kurgäste wandeln daran entlang und inhalieren die salzhaltige Luft.[3]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gradierwerk im mini-a-thür

Ein Modell des Gradierwerkes Bad Salzungen befindet sich im mini-a-thür-Freizeitpark in Ruhla.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gradierwerk Bad Salzungen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bautagebuch des Gradierwerkes, aufgerufen am 6. Januar 2021
  2. Jensen Zlotowicz: Historisches Gradierwerk wird abgetragen, Thüringer Allgemeine/Eisenacher Allgemeine, 6. Januar 2021
  3. Funktionsweise und Technik des Gradierwerks Bad Salzungen, aufgerufen am 6.1.21

Koordinaten: 50° 48′ 57,1″ N, 10° 14′ 1,5″ O