Gradnitz (Gemeinde Zwettl-Niederösterreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f0

Gradnitz (Dorf)
Ortschaft
Katastralgemeinde Gradnitz
Verwaltungssprengel
Gradnitz (Gemeinde Zwettl-Niederösterreich) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Zwettl (ZT), Niederösterreich
Gerichtsbezirk Zwettl
Pol. Gemeinde Zwettl-Niederösterreich
Koordinaten 48° 37′ 49″ N, 15° 8′ 41″ OKoordinaten: 48° 37′ 49″ N, 15° 8′ 41″ O
Höhe 614 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 157 (2001)
Gebäudestand 50 (2001)
Fläche d. KG 3,69 km²
Postleitzahl 3910 Zwettl
Vorwahl +43/02822 (Zwettl)
Ortsvorsteher Rudolf Blauensteiner[1] (Stand: 28. Sept. 2012)
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 07035
Katastralgemeinde-Nummer 24316
Zählsprengel/ -bezirk Gradnitz (32530 080)
Bevölkerungsdichte: 42,55/km²
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; NÖGIS

Gradnitz ist eine Ortschaft im Waldviertel in Niederösterreich und eine Ortschaft und Katastralgemeinde der Stadtgemeinde Zwettl-Niederösterreich im Bezirk Zwettl.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gradnitz liegt in einer Entfernung von etwa fünf Kilometern Luftlinie nordwestlich des Stadtzentrums von Zwettl. Nach der Volkszählung von 2001 hatte der Ort 157 Einwohner auf einer Fläche von 3,69 km².[2][3]

Der Ort ist durch Postbusse mit dem österreichischen Überlandbusnetz verbunden.

Nachbarorte, -ortschaften und -katastralgemeinden
Unterrabenthan Großhaslau
Oberstrahlbach Nachbargemeinden Gerotten
Niederstrahlbach
Zwettl Stadt

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gradnitz wurde 1139 mit der Bezeichnung Gradenze in der Gründungsurkunde des Klosters Zwettl zum ersten Mal urkundlich erwähnt.[4] Der Name wird von dem slawischen Wort grad (deutsch: Burg) abgeleitet und bezeichnet somit die Gegend um eine Burg.[5]
  • Als nach der Revolution von 1848/49 im Kaisertum Österreich das feudale Gesellschaftssystem aufgehoben wurde, bildeten sich allerorts selbständige Gemeinden. Ein nicht verwirklichter Entwurf für das Waldviertel sah vor, dass Gradnitz zur Ortsgemeinde Zwettl gehören sollte. Aufgrund von Widerständen aus der Bevölkerung wurde schließlich zugelassen, dass sich Gradnitz 1850 als selbständige Ortsgemeinde konstituieren konnte.[6]
  • Im Zuge der freiwilligen Gemeindezusammenlegungen nach 1968 schloss sich Gradnitz im Jahre 1970 der neu gebildeten Stadtgemeinde Zwettl an.[7]
Ortskapelle Gradnitz, Denkmalschutz
Bevölkerungs-
entwicklung[8]
Datum Einwohner
1869 127
1951 140
1961 138
1971 133
1981 132
1991 133
2001 157

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ortsvorsteher – Alle. Stadtgemeinde Zwettl-NÖ, abgerufen am 28. September 2012.
  2. Volkszählung vom 15. Mai 2001: Einwohner nach Ortschaften. In: Statistik Austria. Bundesanstalt Statistik Österreich, S. 1, abgerufen am 5. August 2009 (PDF; 16 kB).
  3. Österreichische Akademie der Wissenschaften (Hrsg.): Die Städte Niederösterreichs. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1982, ISBN 978-3-7001-0463-6, S. 388.
  4. Urkunde Nr. 36 in Friedrich Hausmann (Hrsg.): Diplomata 21: Die Urkunden Konrads III. und seines Sohnes Heinrich (Conradi III. et filii eius Heinrici Diplomata). Wien 1969, S. 58–60 (Monumenta Germaniae Historica, Digitalisat)
  5. Katastralgemeinden, Erstnennung und Namensdeutung. Stadtgemeinde Zwettl-NÖ, abgerufen am 15. Juli 2009. Vgl. Elisabeth Schuster: Die Etymologie der niederösterreichischen Ortsnamen. Hrsg.: Verein für Landeskunde von Niederösterreich. Wien (1989, 1990, 1994).
  6. 1850, Gemeinden werden gebildet. Stadtgemeinde Zwettl-NÖ, abgerufen am 5. August 2009.
  7. Gemeindezusammenlegung. Stadtgemeinde Zwettl-NÖ, abgerufen am 15. Juli 2009.
  8. Historisches Ortslexikon Niederösterreich, 4. Teil. Österreichische Akademie der Wissenschaften, S. 97, abgerufen am 5. August 2009 (PDF; 811 kB).