Graeme Barker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Graeme Barker (* 23. Oktober 1946) ist ein britischer Prähistoriker.

Er studierte Prähistorische Archäologie in Cambridge und promovierte über ‘prehistoric subsistence economies in central Italy’. Er lehrte an der Universität Sheffield und war anschließend von 1984 bis 1988 Direktor der British School at Rome, bevor er einen Ruf an die Universität Leicester erhielt und dort Head of the School of Archaeology and Ancient History wurde. In Leicester engagierte er sich auch in der Universitätsverwaltung und war Pro-Vice-Chancellor. Seit 2004 ist Barker Disney Professor of Archaeology in Cambridge.

Barkers Forschungsinteressen liegen im Bereich der Umweltarchäologie, wo er vor allem die Mensch-Umweltbeziehungen unter verschiedenen naturräumlichen Bedingungen untersuchte. Er arbeitete in Großbritannien, Italien, Libyen, Jordanien, Mosambik und Borneo.

Barker ist Präsident der Prehistoric Society in London.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • A tale of two deserts: contrasting desertification histories on Rome's desert frontiers, in: World Archaeology 33, 2001, 488-507.
  • Prehistoric Farming in Europe. New Studies in Archaeology (Cambridge 1985)
  • The archaeology of Samnite settlement in Molise, in: Antiquity 51, 1977, 20-24
  • mit Annie Grant (Hrsg.), Companion encyclopedia of archaeology. London/New York : Routledge, 1999.
  • mit Richard Hodges (Hrsg.), Archaeology and Italian society: prehistoric, Roman and medieval studies. Oxford, BAR 1981.