Graf von Westphalen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
GvW Graf von Westphalen

Logo
Rechtsform Partnerschaft mbB
Sitz Hamburg
Leitung Christof Kleinmann, Robert Theissen
Mitarbeiterzahl 280
Umsatz 46,6 Millionen Euro (2018)[1]
Branche Rechtsberatung, Steuerberatung
Website www.gvw.com

GvW Graf von Westphalen ist eine international tätige mittelständische deutsche Anwaltskanzlei. Zum Mandantenstamm zählen mittelständische und große Unternehmen sowie die Öffentliche Hand.

Kanzleigeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1992 schlossen sich das von Friedrich Graf von Westphalen im Jahr 1973 gegründete Kölner Büro und das von Fritz Modest im Jahr 1948 gegründete Hamburger Büro zur Kanzlei Graf von Westphalen & Modest zusammen. 2002 kam es zu einer weiteren Fusion mit der Freiburger Kanzlei Bappert, Witz & Selbherr zur Sozietät Graf von Westphalen Bappert & Modest.

Im Jahr 2010 spalteten sich das Kölner und das Freiburger Büro der mittlerweile als Graf von Westphalen firmierenden Sozietät als selbstständige Kanzlei Friedrich Graf von Westphalen ab.

Seit 2018 firmiert die Kanzlei als GvW Graf von Westphalen. Die Kanzlei beschäftigt über 140 Berufsträger an den Standorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Brüssel, Istanbul und Shanghai.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GvW Graf von Westphalen: Umsatz und Gewinn auf Rekordniveau. In: Legal Tribune Online. 29. Januar 2019, abgerufen am 26. Februar 2019.