Grafenberger Glockenspiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Glockenturm des Grafenberger Carillons
Hummelflug von N. Rimski-Korsakow mit neuer Schlaghammer-Technologie
Das Glockenspiel mit alter Hammertechnik

Das Grafenberger Glockenspiel, auch Grafenberger Carillon, an der Melanchthonkirche im Düsseldorfer Stadtteil Düsseltal ist ein spielbares Glockenspiel mit 40 Glocken und einem Gesamtgewicht von etwa 6 t. Das Glockenspiel befindet sich im Außengerüst des Kirchturms auf 25 m Höhe.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Glocken des ursprünglichen Glockenspiels wurden 1964 von Petit & Fritsen zur Gründung der Melanchthon-Kirchengemeinde (heute: Osterkirchengemeinde) gegossen. Es umfasste 35 Glocken mit den Tonhöhen a, c bis a. Die beiden Läuteglocken, gegossen von der Firma Rincker 1964, mit den Tonhöhen c und f wurden eingebunden. 1998 wurde das Glockenspiel um drei Glocken erweitert, gegossen von der Firma Rincker, mit den Tonhöhen ais bis c. Somit umfasst dieses Instrument einen chromatischen Tonumfang von drei Oktaven mit zusätzlich drei tiefen Glocken.

Das Glockenspiel wurde mit unzuverlässigen Magnethämmern betrieben, die drei Dynamikstufen ermöglichten. Es gab einen elektrischen Spieltisch sowie eine Walzenautomatik.

Schlaghammertechnologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Erweiterung der musikalischen Möglichkeiten wurde eine neue Schlaghammertechnik installiert, die über 15 Jahre lang entwickelt worden war. Über ein Keyboard, das ohne Ausbildung für mechanische Carillons bedient werden kann, lässt sich der volle Dynamikumfang nutzen, womit virtuose pianistische Spieltechniken und akkordische Klangbildungen möglich sind, die durch mechanische Spielweise nicht erreicht werden. Diese klanglichen Möglichkeiten sind auch uneingeschränkt im Automatikbetrieb verfügbar.

Glockendaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezugsfrequenz für a ist 435 Hz. Analysiert wurden die Daten von Ulrich Leykam mit einem akustischen Messgerät und per FFT-Analyse.

Auszug aus der Glockenkartei der Evangelischen Kirche im Rheinland
Nominal Unterton Prime Terz Oktave Gewicht Durchmesser Gussjahr Gießer Gussnummer
Abweichung in 16tel Halbtönen in kg in mm
c - 2 c = 0 c - 3 es = 0 c - 2 2255 1552 1964 Rincker 13318
f - 1 f - 3 f - 3 as = 0 f - 1 1039 1222 1964 Rincker 13319
Abweichung in Cent
a - 1,5 a - 8,0 a - 1,0 c + 2,0 a - 1,5 455 900 1964 Petit & Fritsen
c - 4,0 c - 1,5 c - 2,5 es - 0,5 c - 4,0 250 750 1964 Petit & Fritsen
cis = 0,0 cis - 1,5 cis - 2,5 e - 1,0 cis = 0,0 208 700 1964 Petit & Fritsen
d - 3,0 d - 1,5 d - 1,5 f - 2,5 d - 3,0 176 665 1964 Petit & Fritsen
dis -2,0 dis - 1,5 dis - 1,5 fis + 0,5 dis - 2,0 146 630 1964 Petit & Fritsen
e -2,0 e - 1,5 e - 2,0 g = 0,0 e - 2,0 124 590 1964 Petit & Fritsen
f = 0,0 f - 2,0 f - 0,5 as - 6,0 f = 0,0 112 560 1964 Petit & Fritsen
fis -2,0 fis - 1,0 fis - 2,0 a - 4,0 fis - 2,0 100 540 1964 Petit & Fritsen
g - 1,5 g - 2,0 g - 1,5 b + 1,5 g - 1,5 88 517 1964 Petit & Fritsen
gis - 1,0 gis - 4,5 gis - 6,0 h - 3,5 gis - 1,0 78 490 1964 Petit & Fritsen
a - 3,0 a - 7,0 a - 0,5 c - 1,5 a - 3,0 68 468 1964 Petit & Fritsen
ais - 1,0 ais - 1,0 ais + 0,5 cis + 7,5 ais - 1,0 63 450 1964 Petit & Fritsen
h + 1,5 h - 0,5 h + 2,0 d + 1,5 h + 1,5 58 436 1964 Petit & Fritsen
c - 1,5 c = 0,0 c - 1,5 es + 8,5 c - 1,5 53 418 1964 Petit & Fritsen
cis - 6,0 cis - 3,0 cis - 0,5 e + 4,0 cis - 6,0 48 408 1964 Petit & Fritsen
d - 1,0 d - 3,0 d - 0,5 f + 10,5 d - 1,0 44 388 1964 Petit & Fritsen
dis - 2,0 dis - 1,5 dis + 1,0 fis + 5,5 dis - 2,0 40 375 1964 Petit & Fritsen
e - 3,5 e - 3,5 e - 7,0 g + 6,5 e - 3,5 37 363 1964 Petit & Fritsen
f - 6,5 f - 4,0 f - 4,5 as + 9,5 f - 6,5 34 353 1964 Petit & Fritsen
fis - 2,0 fis - 6,0 fis - 2,5 a + 9,5 fis - 2,0 31 340 1964 Petit & Fritsen
g - 4,5 g - 3,0 g - 4,0 b + 13,5 g - 4,5 28 330 1964 Petit & Fritsen
gis -1,0 gis - 15,0 gis = 0,0 h + 23,5 gis - 1,0 26 312 1964 Petit & Fritsen
a - 0,5 a - 2,0 a - 2,5 c + 17,5 a - 0,5 24 305 1964 Petit & Fritsen
ais + 0,5 ais - 2,0 ais = 0,0 cis + 12,0 ais + 0,5 22 285 1964 Petit & Fritsen
h - 1,0 h - 3,0 h - 3,5 d + 15,5 h - 1,0 20 280 1964 Petit & Fritsen
c - 7,0 c - 6,0 c - 6,0 es + 11,0 c - 7,0 18 270 1964 Petit & Fritsen
cis - 5,0 cis - 2,5 cis - 1,5 e + 17,5 cis - 5,0 17 258 1964 Petit & Fritsen
d - 12,5 d - 1,5 d - 2,0 f + 2,5 d - 12,5 16 253 1964 Petit & Fritsen
dis - 7,0 dis - 2,5 dis + 1,5 fis - 3,5 dis - 7,0 15,5 248 1964 Petit & Fritsen
e + 6,5 e + 2,5 e + 5,0 g + 4,5 e + 6,5 15 240 1964 Petit & Fritsen
f + 8,5 f + 1,5 f + 1,5 as + 8,0 f + 8,5 14,5 235 1964 Petit & Fritsen
fis + 2,0 fis - 0,5 fis + 2,0 a + 6,0 fis + 2,0 14 230 1964 Petit & Fritsen
g + 10,0 g + 1,5 g + 3,0 b + 2,5 g + 10,0 13,5 225 1964 Petit & Fritsen
gis - 4,0 gis + 2,5 gis + 3,0 h + 3,0 gis - 4,0 13 220 1964 Petit & Fritsen
a + 3,0 a + 3,0 a + 4,5 c - 4,0 12,5 215 1964 Petit & Fritsen
ais + 1,5 ais + 1,5 11 197 1998 Rincker
h = 0,0 h = 0,0 10,5 191 1998 Rincker
c = 0,0 c = 0,0 10 185 1998 Rincker

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 51° 14′ 40,2″ N, 6° 49′ 11″ O