Grafische Datenverarbeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Grafische Datenverarbeitung (GDV) ist ein Teilbereich der Informatik. Sie umfasst eine Technologie, mit der Bilder mit Hilfe von Rechnern erfasst bzw. erzeugt, verwaltet und in gewünschter Weise verändert werden können und mit weiteren nicht-grafischen Daten in Verbindung gebracht werden können. Dazu gehören auch die computergestützte Integration und Verknüpfung dieser Bilder mit anderen Kommunikationsmedien, wie Audio, Sprache und Video, zur Realisierung komplexer multisensorischer Dialogtechniken[1]. Teilgebiete sind unter anderem die Computergrafik und Visualisierung, die Geometrische Modellierung, die Bildverarbeitung sowie Teile der Mustererkennung und der Szenenanalyse.

Organisationen die sich mit dem Thema beschäftigen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webpräsenz Gesellschaft für Informatik, abgerufen am 1. Februar 2014