Grafschaft Évreux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Grafschaft Évreux umfasst den alten pagus ebroicinus (heute Évrecin genannt). Seine Hauptstadt war Évreux, die wichtigsten Burgen Tillières-sur-Avre und L’Aigle. Der Graf von Évreux verteidigte die Grenze der Normandie im Süden in Richtung der Grafschaft Le Perche, der Herrschaft Bellême und der Grafschaft Chartres.

Der erste Graf – und gleichzeitig Erzbischof von Rouen war Robert, ein Sohn des Richard I. von Normandie. Die Grafschaft ging durch Erbschaft an die Grafschaft Montfort-l’Amaury über, und wurde nach der Enteignung der Montforts am 22. Mai 1200 durch den Vertrag von Le Goulet in die Domaine royal übernommen. König Philipp IV. gab die Grafschaft 1298 seinem Bruder Ludwig als Paragium.

1316 und erneut 1427 wurde die Grafschaft Évreux zur Pairie erhoben.

Grafen von Évreux[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolloniden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haus Montfort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1195 wurde Évreux von König Philipp II. erobert und nach dem Vertrag von Le Goulet 1200 mit der Krondomäne vereint.

Haus Frankreich-Évreux[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grafschaft war von 1200 bis 1298 Bestandteil der französischen Krondomäne; 1298 gab König Philipp IV. sie seinem Bruder Ludwig.

Die Grafschaft wurde zu einem unbekannten Datum von König Karl VI. an Karls II. Sohn Karl III. zurückgegeben, der sie ihm 1404 gegen eine Rente von 12 Livres und den Titel eines Herzogs von Nemours als Pair von Frankreich abtrat.

Diese Vereinbarung war das Ende der Grafschaft Évreux. König Karl IX. ließ sie 1569 als Herzogtum und Pairie zugunsten seines Bruders Franz von Alençon noch einmal aufleben, ein Titel, der von Heinrich III. 1574 bestätigt wurde, mit dem Tod des Titelträgers 1584 aber endgültig erloschen zu sein scheint.

Titel der orléanistischen Prätendenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pierre Le Brasseur: Histoire civile et ecclesiastique du comté d’Evreux, ou l’on voit tout ce qui s’est passé depuis la fondation de la monarchie, tant par rapport aux rois de France, qu’aux anciens ducs de Normandie, & aux rois d’Angleterre. François Barois, Paris 1722, S. 319 (französisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).