Graham Chapman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Graham Arthur Chapman (* 8. Januar 1941 in Leicester; † 4. Oktober 1989 in Maidstone) war ein britischer Schauspieler, Schriftsteller und Mitglied der Komiker-Gruppe Monty Python. Unter anderem spielte er die Titelrolle in Das Leben des Brian.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chapman begann sein Medizinstudium am Emmanuel College, Cambridge. Später studierte er am St Bartholomew's Medical College in London weiter.[1]

In Cambridge lernte er den Jurastudenten und späteren Komikerkollegen John Cleese kennen. Beide spielten Theater am Amateur-Theater Cambridge University Footlights Dramatic Club und begannen in den 1960er Jahren, Sketche für die BBC zu schreiben, so z. B. für den 1968 produzierten Sketchfilm How to Irritate People, in dem beide auch Hauptrollen übernahmen. 1969 gründeten sie mit anderen Komikern zusammen die Gruppe Monty Python.

1970 gab Graham Chapman öffentlich seine Homosexualität bekannt. In jener Zeit erfuhr auch die Öffentlichkeit von seiner Liaison mit dem britischen Schriftsteller David Sherlock.

Chapman litt jahrelang unter Alkoholismus und Nikotinsucht, wodurch er schwere Gesundheitsschäden erlitt. Im November 1988 wurde erstmals ein bösartiger Tumor der Mandeln festgestellt und entfernt. In der Folge wurden weitere Geschwülste im Rachen und an der Wirbelsäule diagnostiziert, wodurch er schließlich auf einen Rollstuhl angewiesen war. Am 4. Oktober 1989 – einen Tag vor dem 20-jährigen Jubiläum der Monty Pythons – starb Chapman an den Folgen seiner Krankheit. Eine Trauerfeier im Dezember 1989 wurde teilweise zum skurrilen Spektakel ganz im Sinne des Monty-Python-Mitglieds. John Cleese begann seine Grabrede mit einer Abwandlung des Sketches Der Papagei ist tot, dessen Co-Autor Chapman war:

He has ceased to be, bereft of life, he rests in peace, he has kicked the bucket, hopped the twig,
bit the dust*, snuffed it*, breathed his last, and gone to meet the Great Head of Light Entertainment in the sky […]

Sinngemäße Übersetzung:

Er ist nicht mehr, des Lebens beraubt, ruht in Frieden, gab den Löffel ab, ging über den Jordan,
biss ins Gras*, rauchte es*, nahm den letzten Atemzug, ging, um den Hauptabteilungsleiter für leichte Unterhaltung im Himmel zu treffen […]
  • *Im Original wird die Metapher "bit the dust" verwendet, wonach "snuffed it" angefügt wird, was man zugleich als "sterben" auslegen kann, aber auch als "schnupfen" (als Anspielung auf seine Nikotinsucht, da Tabak auch geschnupft werden kann), wodurch diese Anpassung in der deutschsprachigen Version der Metapher dann sinngemäß so am nächsten kommen würde.

Da Cleese so offensichtlich stolz darauf war, der erste Mensch gewesen zu sein, der im britischen Fernsehen das Wort „Shit“ sagte, will er beim Schreiben der Trauerrede auch gehört haben, wie ihm Chapman ins Ohr flüsterte, er möge auch der Erste sein, der bei einer britischen Trauerfeier das Wort „Fuck“ sage. Die Trauergemeinde sang abschließend das Lied Always Look on the Bright Side of Life.[2]

In der Bühnenshow Monty Python Live (mostly), die zwischen dem 1. und 20. Juli 2014 zehnmal in London aufgeführt wurde, war Chapman in zahlreichen Video-Einspielungen zu sehen.

Der Asteroid 9617 Grahamchapman ist nach Chapman benannt.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dokumentationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Pythons Night: 30 Years of Monty Python
  • 2005: Monty Python: In The Beginning

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Entertainment, Queen Mary, University of London. Qmul.ac.uk. Abgerufen am 14. August 2012.
  2. http://www.youtube.com/watch?v=fsHk9WC7fnQ