Gralla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Gralla
Wappen Österreichkarte
Wappen von Gralla
Gralla (Österreich)
Gralla
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Leibnitz
Kfz-Kennzeichen: LB
Fläche: 12,14 km²
Koordinaten: 46° 50′ N, 15° 32′ OKoordinaten: 46° 50′ 0″ N, 15° 32′ 0″ O
Höhe: 278 m ü. A.
Einwohner: 2.511 (1. Jän. 2019)
Postleitzahl: 8431
Vorwahl: 03452
Gemeindekennziffer: 6 10 12
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schulstraße 7
8431 Gralla
Website: www.gralla.at
Politik
Bürgermeister: Hubert Isker (SPÖ)
Gemeinderat: (2015)
(15 Mitglieder)
13
2
13 
Insgesamt 15 Sitze
Lage von Gralla im Bezirk Leibnitz
Allerheiligen bei WildonArnfelsEhrenhausen an der WeinstraßeEmpersdorfGabersdorfGamlitzGleinstättenGrallaGroßkleinHeiligenkreuz am WaasenHeimschuhHengsbergKitzeck im SausalLangLebring-Sankt MargarethenLeibnitzLeutschach an der WeinstraßeOberhaagRagnitzSankt Andrä-HöchSankt Georgen an der StiefingSankt Johann im SaggautalSankt Nikolai im SausalSankt Veit in der SüdsteiermarkSchwarzautalStraß in SteiermarkTillmitschWagnaWildonSteiermarkLage der Gemeinde Gralla im Bezirk Leibnitz (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Dorfplatz von Gralla
Dorfplatz von Gralla
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Gralla ist eine Marktgemeinde im Süden der Steiermark mit 2511 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) nahe der Stadt Leibnitz (Gerichtsbezirk bzw. Bezirk Leibnitz).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gralla liegt im Bezirk Leibnitz an Mur und Pyhrn Autobahn A 9 im österreichischen Bundesland Steiermark. Im nordöstlichen Teil Altgrallas wird die Mur durch ein Flusskraftwerk aufgestaut. Der daraus resultierende Stausee ist ein beliebter Ort für zahlreiche Zugvögel. Von zwei Aussichtshütten kann man neben den saisonalen Zugvögeln auch ganzjährig Schwäne, Stockenten, Blässhühner und ähnliche Heimische Vogelarten beobachten.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gralla besteht aus den zwei Katastralgemeinden Obergralla und Untergralla. Einzige Ortschaft ist Gralla. Ortsteile sind Ober- und Untergralla sowie Alt- und Straßengralla. Obergralla ist unter den Gralligern auch als Neugralla bekannt.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind (alphabetisch): Gabersdorf, Lebring-Sankt Margarethen, Leibnitz, Ragnitz, Tillmitsch und Wagna.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortsgemeinde als autonome Körperschaft entstand 1850.

Nach dem Anschluss Österreichs 1938 an das Deutsche Reich kam die Gemeinde zum Reichsgau Steiermark. 1945 bis 1955 war sie Teil der britischen Besatzungszone in Österreich. Früher führte in Altgralla eine Holzbrücke über die Mur, die jedoch während des Abzuges der britischen Soldaten gesprengt wurde, und durch eine Brücke aus Beton ersetzt wurde.

Mit Wirkung vom 1. Oktober 2015 wurde der Gemeinde Gralla das Recht zur Führung der Bezeichnung „Marktgemeinde“ verliehen.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist Hubert Isker (SPÖ).[2]

Dem Gemeindevorstand gehören weiters der Vizebürgermeister Franz Draxler (SPÖ) und der Gemeindekassier Edmund Willinger (SPÖ) an.[2] Amtsleiter ist Hubert Isker.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat umfasst 15 Mitglieder. Nach dem Ergebnis der Gemeinderatswahl 2015 setzt sich dieser wie folgt zusammen:[3]

Die letzten Gemeinderatswahlen brachten folgende Ergebnisse:
Partei 2015 2010 2005 2000
Stimmen % Mandate St. % M. St. % M. St. % M.
SPÖ 1212 82 13 1166 87 13 804 70 11 647 64 10
ÖVP 0197 13 02 0181 13 02 251 22 03 274 27 04
FPÖ 0073 05 00 nicht kandidiert 0094 08 01 0087 09 01
Wahlberechtigte 1.872 1.636 1.472 1.306
Wahlbeteiligung 80 % 84 % 79 % 78 %

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AUT Gralla COA.jpg

Das Recht zur Führung des Gemeindewappens wurde der Gemeinde Gralla am 6. März 1972 von der Steiermärkischen Landesregierung verliehen.[4]

Die Herstellung des Wappens erfolgte durch das Steiermärkische Landesarchiv nach dem Unterlagen der Klosterbibliothek in Leibnitz. Die vier Sterne symbolisieren die Ortsteile Ober-, Alt-, Unter- und Straßengralla. Der silberne Wellenbalken stellt die Mur dar, während das Grün für die Wälder in der Umgebung steht. Die Bischofsmütze erinnert an den Hl. Rupert.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gralla

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist Wohn-, Handels- und Agrargemeinde. Gralla ist eine der größten Handelsgemeinden in der Südsteiermark und besitzt ein großes Einkaufszentrum, das sich an der Autobahnabfahrt befindet.

An der Mur befindet sich ein Flusskraftwerk.

In Gralla geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 71. Verlautbarung der Steiermärkischen Landesregierung vom 10. September 2015 über die Verleihung des Rechtes zur Führung der Bezeichnung „Marktgemeinde“ an die Gemeinde Gralla (politischer Bezirk Leibnitz), abgerufen am 23. September 2015
  2. a b Gemeinde Gralla: Gemeindevorstand (Memento vom 5. Mai 2015 im Internet Archive) (abgerufen am 9. Juni 2015)
  3. ORF Steiermark: Wahlergebnis Gralla, abgerufen am 9. Juni 2015
  4. Gemeinde Gralla: Gemeindewappen (Memento vom 1. Juni 2015 im Internet Archive), abgerufen am 9. Juni 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gralla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien