Grammy Award for Best Country Album

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Shania Twain hat die Auszeichnung 1996 gewonnen

Der Grammy Award for Best Country Album, auf deutsch „Grammy-Auszeichnung für das beste Country-Musik Album“, ist ein Musikpreis, der seit 1965 von der Recording Academy in Los Angeles verliehen wird. Der Preis geht an Künstler für Alben aus dem Bereich der Country-Musik.[1]

Geschichte und Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die seit 1959 verliehenen Grammy Awards werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der Recording Academy in den Vereinigten Staaten vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu würdigen.[2] Eine dieser Kategorien ist der Grammy Award for Best Country Album.[3]

Der Preis wurde erstmals 1965 unter dem Namen Grammy Award for Best Country & Western Album an Roger Miller für das Album Dang Me/Chug-A-Lug verliehen. Nach einer weiteren Verleihung im Jahr 1966 wurde die Kategorie fast dreißig Jahre nicht mehr vergeben. 1995 wurde die Kategorie wiederbelebt und erhielt ihre derzeitige Bezeichnung Grammy Award for Best Country Album.

Die kanadische Sängerin Shania Twain ist bislang die einzige Gewinnerin in dieser Kategorie, die nicht aus den Vereinigten Staaten kommt.

Gewinner und Nominierte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Gewinner Nationalität Album Nominierte Bild des/der Gewinner(s)
1965 Roger Miller Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Dang Me/Chug-a-Lug
1966 Roger Miller Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten The Return of Roger Miller
  • Eddy Arnold — My World
  • Chet Atkins — More of That Guitar Country
  • Jim Reeves — The Jim Reeves Way
  • Hank Williams & Hank Williams Jr. — Father and Son: Hank Williams and Hank Williams Jr.
1995 Mary Chapin Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Stones in the Road Mary Chapin Carpenter (19894670449).jpg
1996 Shania Twain KanadaKanada Kanada The Woman in Me ShaniaTwainJunoAwardsMar2011.jpg
1997 Lyle Lovett Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten The Road to Ensenada
  • Brooks & Dunn — Borderline
  • Vince Gill — High Lonesome Sound
  • Patty Loveless — The Trouble with the Truth
  • Trisha Yearwood — Everybody Knows
  • Dwight Yoakam — Gone
LyleLovett.jpg
1998 Johnny Cash Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Unchained
  • Alan Jackson — Everything I Love
  • Patty Loveless — Long Stretch of Lonesome
  • George Strait — Carrying Your Love With Me
  • Dwight Yoakam — Under The Covers
JohnnyCash1969.jpg
1999 Dixie Chicks Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Wide Open Spaces
  • Garth Brooks — Sevens
  • Faith Hill — Faith
  • Shania Twain — Come On Over
  • Trisha Yearwood — Where Your Road Leads
DixieChicksMSG062003.jpg
2000 Dixie Chicks Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Fly DixieChicksMSG062003.jpg
2001 Faith Hill Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Breathe
  • Vince Gill — Let's Make Sure We Kiss Goodbye
  • Alan Jackson — Under the Influence
  • Lee Ann Womack — I Hope You Dance
  • Trisha Yearwood — Real Live Woman
Faith Hill 2006.jpg
2002 Verschiedene Künstler[4] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Timeless: Hank Williams Tribute
2003 Dixie Chicks Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Home
  • Alan Jackson — Drive
  • Willie Nelson — The Great Divide
  • Joe Nichols — Man with a Memory
  • Dolly Parton — Halos & Horns
DixieChicksMSG062003.jpg
2004 Verschiedene Künstler[5] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Livin’, Lovin’, Losin’: Songs of the Louvin Brothers
  • Faith Hill — Cry
  • Lyle Lovett — My Baby Don't Tolerate
  • Willie Nelson & Ray Price — Run That By Me One More Time
  • Willie Nelson — Live and Kickin'
  • Shania Twain — Up!
2005 Loretta Lynn Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Van Lear Rose
  • Tim McGraw — Live Like You Were Dying
  • Tiff Merritt — Tambourine
  • Keith Urban — Be Here
  • Gretchen Wilson — Here for the Party
Loretta Lynn.jpg
2006 Alison Krauss und Union Station Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Lonely Runs Both Ways
  • Faith Hill — Fireflies
  • Brad Paisley — Time Well Wasted
  • Gretchen Wilson — All Jacked Up
  • Trisha Yearwood — Jasper County
Alison Krauss Crop.png
2007 Dixie Chicks Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Taking the Long Way
  • Alan Jackson — Like Red on a Rose
  • Little Big Town — The Road to Here
  • Willie Nelson — You Don't Know Me: The Songs of Cindy Walker
  • Josh Turner — Your Man
DixieChicksMSG062003.jpg
2008 Vince Gill Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten These Days
  • Dierks Bentley — Long Trip Alone
  • Tim McGraw — Let It Go
  • Brad Paisley — 5th Gear
  • George Strait — It Just Comes Natural
VinceGillHWOFSept2012.jpg
2009 George Strait Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Troubadour
  • Jamey Johnson — That Lonesome Song
  • Patty Loveless — Sleepless Nights
  • Randy Travis — Around the Bend
  • Trisha Yearwood — Heaven, Heartache and the Power of Love
George Strait on stage.jpg
2010 Taylor Swift Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Fearless Swift, Taylor (2007) cropped.jpg
2011 Lady Antebellum Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Need You Now
  • Dierks Bentley — Up on the Ridge
  • Zac Brown Band — You Get What You Give
  • Jamey Johnson — The Guitar Song
  • Miranda Lambert — Revolution
Lady Antebellum 2008.jpg
2012 Lady Antebellum Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Own the Night Lady Antebellum 2008.jpg
2013 Zac Brown Band Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Uncaged
  • Hunter Hayes — Hunter Hayes
  • Jamey Johnson — Living for a Song: A Tribute to Hank Cochran
  • Miranda Lambert — Four the Record
  • The Time Jumpers — The Time Jumpers
Zac brown band.jpg
2014 Kacey Musgraves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Same Trailer Different Park
  • Jason Aldean — Night Train
  • Tim McGraw — Two Lanes of Freedom
  • Blake Shelton — Based on a True Story...
  • Taylor Swift — Red
Kacey Musgraves 2014.jpg
2015 Miranda Lambert Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Platinum
  • Dierks Bentley – Riser
  • Eric Church – The Outsiders
  • Brandy Clark – 12 Stories
  • Lee Ann Womack – The Way I'm Livin'
Miranda Lambert.jpg
2016 Chris Stapleton Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Traveller
  • Sam Hunt – Montevallo
  • Little Big Town – Pain Killer
  • Ashley Monroe – The Blade
  • Kacey Musgraves – Pageant Material
Chris Stapleton May 23, 2017.jpg
2017 Sturgill Simpson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten A Sailor’s Guide to Earth
  • Brandy Clark – Big Day in a Small Town
  • Loretta Lynn – Full Circle
  • Maren Morris – Hero
  • Keith Urban – Ripcord
Sturgill Simpson photo 2016.jpg
2018 Chris Stapleton Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten From A Room: Volume 1
  • Kenny Chesney — Cosmic Hallelujah
  • Lady Antebellum — Heart Break
  • Little Big Town — The Breaker
  • Thomas Rhett — Life Changes
Chris Stapleton May 23, 2017.jpg
2019 Kacey Musgraves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Golden Hour Kacey Musgraves 2014.jpg

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Künstler mit mehreren Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dixie Chicks sind mit vier Siegen die am häufigsten ausgezeichneten Künstler in dieser Kategorie. Zu den zweimaligen Preisträgern zählen Roger Miller, Lady Antebellum, Chris Stapleton und Kacey Musgraves.

Künstler mit mehreren Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trisha Yearwood hält mit acht Nominierungen den Rekord für die meisten Nominierungen. Willie Nelson und George Strait erhielten bisher fünf Nominierungen. Die Dixie Chicks, Vince Gill, Faith Hill, Alan Jackson und Tim McGraw waren vier Mal nominiert. Drei Nominierungen gingen bisher an Dierks Bentley, Zac Brown Band, Jamey Johnson, Lady Antebellum, Miranda Lambert, Little Big Town, Patty Loveless, Kacey Musgraves, Chris Stapleton, Taylor Swift, Shania Twain, Keith Urban, Lee Ann Womack und Dwight Yoakam. Und zwei Nominierungen gingen an Jason Aldean, Asleep at the Wheel, Chet Atkins, Johnny Cash, Eric Church, Brandy Clark, Alison Krauss, Lyle Lovett, Loretta Lynn, Roger Miller, Brad Paisley, Dolly Parton, Jim Reeves, Blake Shelton, Hank Williams Jr. und Gretchen Wilson.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grammy Awards. Abgerufen am 22. Februar 2019 (englisch).
  2. The Official Site of the Grammy Awards – Overview. Abgerufen am 22. Februar 2019 (englisch).
  3. Winner Best Country Album. Abgerufen am 25. Februar 2019 (englisch).
  4. Die Auszeichnungen wurden überreicht an Bonnie Garner, Luke Lewis und Mary Martin (Produzentin des Albums)
  5. Die Auszeichnung wurde überreicht an Carl Jackson, den Produzenten des Albums