Grammy Award for Best Female Pop Vocal Performance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ella Fitzgerald war die erste Preisträgerin der Kategorie Grammy Award for Best Female Pop Vocal Performance. Sie erhielt den Preis für ihr Album Ella Fitzgerald Sings the Irving Berlin Songbook. Insgesamt gewann sie fünf Mal in dieser Kategorie.

Der Grammy Award for Best Female Pop Vocal Performance, auf deutsch „Grammy-Auszeichnung für die beste weibliche Pop-Gesangsdarbietung“, ist ein Musikpreis, der von 1959 bis 2011 von der amerikanischen Recording Academy im Bereich der Popmusik verliehen wurde.[1]

Geschichte und Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die seit 1959 verliehenen Grammy Awards werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der Recording Academy in den Vereinigten Staaten vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu würdigen.[2]

Eine dieser Kategorien war der Grammy Award for Best Female Pop Vocal Performance.[3] Der Preis wurde von 1959 bis 2011 an den Interpreten des ausgezeichneten Titels vergeben.

Die Auszeichnung hat zahlreiche Namensänderungen erfahren:

  • Von 1959 bis 1960 hieß die Auszeichnung Grammy Award for Best Vocal Performance, Female
  • 1961 wurde der Preis in den Grammy Award for Best Vocal Performance Single Record Or Track und den Grammy Award for Best Vocal Performance Album, Female unterteilt
  • Von 1962 bis 1963 nannte sich die Auszeichnung Grammy Award for Best Solo Vocal Performance, Female
  • Von 1964 bis 1968 hatte der Preis die Bezeichnung Grammy Award for Best Vocal Performance, Female
  • 1969 hieß der Preis Grammy Award for Best Contemporary-Pop Vocal Performance, Female
  • Von 1970 bis 1971 nannte sich die Kategorie Grammy Award for Best Contemporary Vocal Performance, Female
  • Von 1972 bis 1994 wurde der Grammy Award for Best Pop Vocal Performance, Female verliehen
  • Von 1995 bis 2011 war der Name der Auszeichnung Grammy Award for Best Female Pop Vocal Performance.

Die Auszeichnung wurde 2012 nach einer umfassenden Überarbeitung der Grammy-Kategorien nicht mehr vergeben. Ab 2012 wurden alle Solo-Auftritte in der Pop-Kategorie (für Männer, Frauen und Instrumental) in der neu gebildete Kategorie Grammy Award for Best Pop Solo Performance ausgezeichnet.

Gewinner und Nominierte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Bereich Gewinner Nationalität Werk Nominierte Bild des/der Gewinner(s)
1959 Ella Fitzgerald Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Ella Fitzgerald Sings the Irving Berlin Songbook Ella Fitzgerald 1968.jpg
1960 Ella Fitzgerald Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten But Not for Me Ella Fitzgerald 1968.jpg
1961 Single Ella Fitzgerald Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Mack the Knife (Live) Ella Fitzgerald 1968.jpg
Album Ella Fitzgerald Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Ella in Berlin: Mack the Knife Ella Fitzgerald 1968.jpg
1962 Judy Garland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Judy at Carnegie Hall
1963 Ella Fitzgerald Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Ella Swings Brightly with Nelson Ella Fitzgerald 1968.jpg
1964 Barbra Streisand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten The Barbra Streisand Album Barbra Streisand and James Brolin (cropped).jpg
1965 Barbra Streisand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten People Barbra Streisand and James Brolin (cropped).jpg
1966 Barbra Streisand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten My Name Is Barbra
  • Petula Clark — Downtown
  • Jackie DeShannon"What the World Needs Now is Love"
  • Astrud Gilberto — The Astrud Gilberto Album
  • Nancy Wilson — Gentle Is My Love
Barbra Streisand and James Brolin (cropped).jpg
1967 Eydie Gormé Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten If He Walked into My Life Today
1968 Bobbie Gentry Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Ode to Billie Joe
1969 Dionne Warwick Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Do You Know the Way to San Jose Dionne Warwick 6 Allan Warren.jpg
1970 Peggy Lee Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Is That All There Is?
  • Vikki Carr — With Pen in Hand
  • Jackie DeShannon — Put a Little Love in Your Heart
  • Brenda Lee — Johnny One Time
  • Dusty SpringfieldSon of a Preacher Man
  • Dionne Warwick — This Girl’s in Love with You
1971 Dionne Warwick Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten I’ll Never Fall in Love Again Dionne Warwick 6 Allan Warren.jpg
1972 Carole King Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Tapestry CaroleKingHWOFDec2012.jpg
1973 Helen Reddy AustralienAustralien Australien

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten

I Am Woman
1974 Roberta Flack Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Killing Me Softly with His Song Roberta Flack.jpg
1975 Olivia Newton-John AustralienAustralien Australien

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten

I Honestly Love You Olivia Newton-John 2.jpg
1976 Janis Ian Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten At Seventeen Janis Ian.jpg
1977 Linda Ronstadt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Hasten Down the Wind LindaRonstadtPerforming.jpg
1978 Barbra Streisand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Evergreen (Love Theme from A Star Is Born) Barbra Streisand and James Brolin (cropped).jpg
1979 Anne Murray KanadaKanada Kanada You Needed Me Anne Murray (2 to 3 crop).jpg
1980 Dionne Warwick Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten I’ll Never Love This Way Again Dionne Warwick 6 Allan Warren.jpg
1981 Bette Midler Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten The Rose BetteMidler90cropped.jpg
1982 Lena Horne Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Lena Horne: The Lady and Her Music Lena Horne (40362353353).jpg
1983 Melissa Manchester Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten You Should Hear How She Talks About You
  • Laura BraniganGloria
  • Juice NewtonLove’s Been A Little Bit Hard On Me
  • Olivia Newton-John — Heart Attack
  • Linda Ronstadt — Get Closer
MelissaManchester20091028.JPG
1984 Irene Cara Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Flashdance... What a Feeling
1985 Tina Turner SchweizSchweiz Schweiz What’s Love Got to Do with It Tina turner 21021985 01 350.jpg
1986 Whitney Houston Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Saving All My Love for You ויטני יוסטון.jpg
1987 Barbra Streisand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten The Broadway Album Barbra Streisand and James Brolin (cropped).jpg
1988 Whitney Houston Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten I Wanna Dance with Somebody (Who Loves Me) ויטני יוסטון.jpg
1989 Tracy Chapman Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Fast Car Tracy Chapman 3.jpg
1990 Bonnie Raitt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Nick of Time Bonnie Raitt at John Edwards presidential campaign.jpg
1991 Mariah Carey Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vision of Love MAriah Carey 2005.jpg
1992 Bonnie Raitt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Something to Talk About Bonnie Raitt at John Edwards presidential campaign.jpg
1993 K.d. lang KanadaKanada Kanada Constant Craving Kd lang 2.jpg
1994 Whitney Houston Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten I Will Always Love You
  • Mariah Carey — Dreamlover
  • Shawn ColvinI Don’t Know Why
  • k.d. lang — Miss Chatelaine
  • Tina Turner — I Don’t Wanna Fight
ויטני יוסטון.jpg
1995 Sheryl Crow Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten All I Wanna Do
  • Mariah Carey — Hero
  • Celine Dion — The Power of Love
  • Bonnie Raitt — Longing in Their Hearts
  • Barbra Streisand — Ordinary Miracles
Sheryl Crow.jpg
1996 Annie Lennox Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich No More I Love You’s Annie Lennox SING campaign, Vienna 2010 b.jpg
1997 Toni Braxton Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Un-Break My Heart
  • Shawn Colvin — Get Out of This House
  • Celine Dion — Because You Loved Me
  • Gloria Estefan — Reach
  • JewelWho Will Save Your Soul
Toni Braxton press photo 2015.png
1998 Sarah McLachlan KanadaKanada Kanada Building a Mystery
  • Mariah Carey — Butterfly
  • Paula ColeWhere Have All the Cowboys Gone?
  • Shawn Colvin — Sunny Came Home
  • Jewel — Foolish Games
Sarah McLachlan - Shayne Kaye (2).jpg
1999 Celine Dion KanadaKanada Kanada My Heart Will Go On Céline Dion 2012.jpg
2000 Sarah McLachlan KanadaKanada Kanada I Will Remember You (Live) Sarah McLachlan - Shayne Kaye (2).jpg
2001 Macy Gray Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten I Try Macy Gray.jpg
2002 Nelly Furtado PortugalPortugal Portugal

KanadaKanada Kanada

I’m Like a Bird Nelly Furtado Rock im Park 2006 Zoomin (cropped).jpg
2003 Norah Jones Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Don’t Know Why Norah Jones Cannes.jpg
2004 Christina Aguilera Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Beautiful Christina Aguilera Sanremo.jpg
2005 Norah Jones Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Sunrise Norah Jones Cannes.jpg
2006 Kelly Clarkson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Since U Been Gone Kelly Clarkson Jiffy Lube 2012.jpg
2007 Christina Aguilera Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Ain’t No Other Man Christina Aguilera Sanremo.jpg
2008 Amy Winehouse Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Rehab Amy Winehouse f4962007 crop.jpg
2009 Adele Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Chasing Pavements Adele - Live 2009 (4) cropped.jpg
2010 Beyoncé Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Halo Beyonce - The Formation World Tour, at Wembley Stadium in London, England.jpg
2011 Lady Gaga Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Bad Romance
  • Sara Bareilles — King of Anything
  • Beyoncé — Halo (Live)
  • Norah Jones — Chasing Pirates
  • Katy Perry — Teenage Dream
Lady Gaga A Star is Born premire.png

Fakten zur Kategorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meiste Gewinne in der Kategorie
Platz 1 2 3
Künstler Ella Fitzgerald

Barbra Streisand
Dionne Warwick

Whitney Houston
Sarah McLachlan

Bonnie Raitt

Norah Jones

Christina Aguilera
Gesamtzahl der Auszeichnungen 5 3 2
Meiste Nominierungen
Platz 1 2 3 4 5 6
Künstler Barbra Streisand Peggy Lee

Linda Ronstadt

Mariah Carey
Ella Fitzgerald Olivia Newton-John

Dionne Warwick

Carly Simon

Whitney Houston

Sheryl Crow
Bonnie Raitt

Christina Aguilera
Donna Summer

Celine Dion

Madonna

Pink

Sarah McLachlan

Joni Mitchell
Gesamtzahl der Nominierungen 12 8 7 6 5 4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grammy Awards. Abgerufen am 20. Juni 2019 (englisch).
  2. The Official Site of the Grammy Awards – Overview. Abgerufen am 20. Juni 2019 (englisch).
  3. Winner Best Female Pop Vocal Performance. Abgerufen am 20. Juni 2019 (englisch).