Grammy Award for Best Male Pop Vocal Performance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eric Clapton hat den Grammy Award for Best Male Pop Vocal Performance in den Jahren 1993, 1997 und 1999 gewonnen

Der Grammy Award for Best Male Pop Vocal Performance, auf deutsch „Grammy-Auszeichnung für die beste männliche Pop-Gesangsdarbietung“, ist ein Musikpreis, der von 1959 bis 2011 von der amerikanischen Recording Academy im Bereich der Popmusik verliehen wurde.[1]

Geschichte und Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die seit 1959 verliehenen Grammy Awards werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der Recording Academy in den Vereinigten Staaten vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu würdigen.[2]

Eine dieser Kategorien war der Grammy Award for Best Male Pop Vocal Performance.[3] Der Preis wurde von 1959 bis 2011 an den Interpreten des ausgezeichneten Werkes vergeben und hatte im Verlaufe des Bestehens zahlreiche Namensänderungen:

  • Von 1959 bis 1960 nannte sich der Preis Grammy Award for Best Vocal Performance, Male
  • 1961 wurde die Auszeichnung in den Grammy Award for Best Vocal Performance Single Record Or Track und den Grammy Award for Best Vocal Performance Album, Male aufgeteilt
  • Von 1962 bis 1963 hieß der Preis Grammy Award for Best Solo Vocal Performance, Male
  • Von 1964 bis 1968 wurde er als Grammy Award for Best Vocal Performance, Male vergeben
  • 1969 hatte die Kategorie die Bezeichnung Grammy Award for Best Contemporary-Pop Vocal Performance, Male
  • Von 1970 bis 1971 wurde sie Grammy Award for Best Contemporary Vocal Performance, Male genannt
  • Von 1972 bis 1994 hieß sie Grammy Award for Best Pop Vocal Performance, Male
  • Von 1995 bis 2011 hatte sie die Bezeichnung Grammy Award for Best Male Pop Vocal Performance.

Die Auszeichnung wurde 2012 im Rahmen einer umfassenden Überarbeitung der Grammy-Kategorien eingestellt. Ab 2012 wurden alle Soloauftritte in der Kategorie Pop (für Männer, Frauen und Instrumental) in der neu gebildeten Kategorie Grammy Award for Best Pop Solo Performance ausgezeichnet.

Gewinner und Nominierte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Bereich Gewinner Nationalität Werk Nominierte Bild des/der Gewinner(s)
1959 Perry Como Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Catch a Falling Star
1960 Frank Sinatra Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Come Dance with Me! Frank-sinatra-9484810-3-402.jpg
1961 Single Ray Charles Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Georgia on My Mind Ray Charles FIJM 2003.jpg
1961 Album Ray Charles Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten The Genius of Ray Charles
  • Belafonte Returns to Carnegie HallHarry Belafonte
  • G.I. Blues – Elvis Presley
  • Nice ’n’ Easy – Frank Sinatra
  • Wild Is LoveNat King Cole
Ray Charles FIJM 2003.jpg
1962 Jack Jones Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Lollipops and Roses
1963 Tony Bennett Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten I Left My Heart in San Francisco Tony Bennett Portrait.jpg
1964 Jack Jones Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Wives and Lovers
1965 Louis Armstrong Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Hello, Dolly! Louis Armstrong (1955).jpg
1966 Frank Sinatra Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten It Was a Very Good Year Frank-sinatra-9484810-3-402.jpg
1967 Frank Sinatra Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Strangers in the Night
  • Almost PersuadedDavid Houston
  • Distant Drums – Jim Reeves
  • Eleanor Rigby – Paul McCartney
  • The Impossible Dream – Jack Jones
Frank-sinatra-9484810-3-402.jpg
1968 Glen Campbell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten By the Time I Get to Phoenix
  • Can’t Take My Eyes Off YouJoe South
  • Francis Albert Sinatra & Antonio Carlos Jobim – Frank Sinatra
  • My Cup Runneth OverEd Ames
  • Yesterday – Ray Charles
Glen Campbell.jpg
1969 José Feliciano Puerto RicoPuerto Rico Puerto Rico Light My Fire José Feliciano.jpg
1970 Harry Nilsson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Everybody's Talkin'
1971 Ray Stevens Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Everything Is Beautiful Ray Stevens.jpg
1972 James Taylor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten You’ve Got a Friend JamesTaylorApr2011.jpg
1973 Harry Nilsson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Without You
1974 Stevie Wonder Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten You Are the Sunshine of My Life
  • And I Love You So – Perry Como
  • Bad, Bad Leroy BrownJim Croce
  • Daniel – Elton John
  • There Goes Rhymin’ SimonPaul Simon
Stevie Wonder June 30, Montreal.jpg
1975 Stevie Wonder Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Fulfillingness’ First Finale Stevie Wonder June 30, Montreal.jpg
1976 Paul Simon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Still Crazy After All These Years Paul Simon 2007.jpg
1977 Stevie Wonder Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Songs in the Key of Life
  • Silk DegreesBoz Scaggs
  • This MasqueradeGeorge Benson
  • The Wreck of the Edmund Fitzgerald – Gordon Lightfoot
  • You’ll Never Find Another Love Like MineLou Rawls
Stevie Wonder June 30, Montreal.jpg
1978 James Taylor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Handy Man JamesTaylorApr2011.jpg
1979 Barry Manilow Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Copacabana BarryManilow.jpg
1980 Billy Joel Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 52nd Street Billy Joel Shankbone NYC 2009.jpg
1981 Kenny Loggins Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten This Is It Loggins FP5.jpg
1982 Al Jarreau Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Breakin’ Away JarreauAlDuesseldorf1981.jpg
1983 Lionel Richie Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Truly Lionel Richie Rochford Yarra Valley 2 Apr 2011.jpg
1984 Michael Jackson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Thriller Michael Jackson in 1988.jpg
1985 Phil Collins Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Against All Odds (Take a Look at Me Now) 1 collins.jpg
1986 Phil Collins Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich No Jacket Required 1 collins.jpg
1987 Steve Winwood Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Higher Love Winwood with Stratocaster 2009.jpg
1988 Sting Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Bring on the Night Sting 2009 Tribeca portrait.jpg
1989 Bobby McFerrin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Don’t Worry, Be Happy Bobby McFerrin 1994.jpg
1990 Michael Bolton Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten How Am I Supposed to Live Without You Michael Bolton-03.jpg
1991 Roy Orbison Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Oh, Pretty Woman (live 1987) Roy Orbison (1965).jpg
1992 Michael Bolton Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten When a Man Loves a Woman Michael Bolton-03.jpg
1993 Eric Clapton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Tears in Heaven Eric Clapton 1.jpg
1994 Sting Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich If I Ever Lose My Faith in You
  • The Crying GameBoy George
  • The River of Dreams – Billy Joel
  • Don’t Take Away My Heaven – Aaron Neville
  • Have I Told You Lately – Rod Stewart
Sting 2009 Tribeca portrait.jpg
1995 Elton John Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Can You Feel the Love Tonight Elton John 2011 Shankbone 2.JPG
1996 Seal Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Kiss from a Rose Seal Hannover.jpg
1997 Eric Clapton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Change the World
  • Let’s Make a Night to Remember – Bryan Adams
  • Key West Intermezzo (I Saw You First)John Mellencamp
  • Nobody KnowsTony Rich Project
  • Let Your Soul Be Your Pilot – Sting
Eric Clapton 1.jpg
1998 Elton John Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Candle in the Wind (1997) Elton John 2011 Shankbone 2.JPG
1999 Eric Clapton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich My Father’s Eyes Eric Clapton 1.jpg
2000 Sting Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Brand New Day Sting 2009 Tribeca portrait.jpg
2001 Sting Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich She Walks This Earth
  • You Sang to Me – Marc Anthony
  • Taking You HomeDon Henley
  • She Bangs – Ricky Martin
  • 6, 8, 12 – Brian McKnight
Sting 2009 Tribeca portrait.jpg
2002 James Taylor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Don’t Let Me Be Lonely Tonight JamesTaylorApr2011.jpg
2003 John Mayer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Your Body Is a Wonderland
  • 7 Days – Craig David
  • Original Sin – Elton John
  • Fragile (Live) – Sting
  • October Road – James Taylor
John Mayer at the Mile High Music Festival (2008-07-20).jpg
2004 Justin Timberlake Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Cry Me a River
  • Any RoadGeorge Harrison
  • Ain’t No Mountain High Enough – Michael McDonald
  • Send Your Love – Sting
  • Keep Me in Your HeartWarren Zevon
Justin Timberlake by Gage Skidmore.jpg
2005 John Mayer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Daughters John Mayer at the Mile High Music Festival (2008-07-20).jpg
2006 Stevie Wonder Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten From the Bottom of My Heart
  • Sitting, Waiting, WishingJack Johnson
  • Fine Line – Paul McCartney
  • Walk on By – Seal
  • Lonely No MoreRob Thomas
Stevie Wonder June 30, Montreal.jpg
2007 John Mayer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Waiting on the World to Change John Mayer at the Mile High Music Festival (2008-07-20).jpg
2008 Justin Timberlake Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten What Goes Around... Comes Around
  • EverythingMichael Bublé
  • Belief – John Mayer
  • Dance Tonight – Paul McCartney
  • Amazing – Seal
Justin Timberlake by Gage Skidmore.jpg
2009 John Mayer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Say
  • All Summer LongKid Rock
  • That Was Me – Paul McCartney
  • I’m YoursJason Mraz
  • Closer – Ne-Yo
  • Wichita Lineman – James Taylor
John Mayer at the Mile High Music Festival (2008-07-20).jpg
2010 Jason Mraz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Make It Mine Jason Mraz at Campo Pequeno 5.jpg
2011 Bruno Mars Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Just the Way You Are Bruno Mars portrait.jpg

Fakten zur Kategorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meiste Gewinne

Platz 1 2 3
Künstler Stevie Wonder

Sting

John Mayer
Frank Sinatra

Eric Clapton

James Taylor
Jack Jones

Harry Nilsson

Elton John

Michael Bolton

Justin Timberlake

Phil Collins
Anzahl der Auszeichnungen 4 Auszeichnungen 3 Auszeichnungen 2 Auszeichnungen

Meiste Nominierungen

Platz 1 2 3
Künstler Elton John Sting Frank Sinatra

Seal
Anzahl der Nominierungen 12 Nominierungen 11 Nominierungen 8 Nominierungen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grammy Awards. Abgerufen am 23. Juni 2019 (englisch).
  2. The Official Site of the Grammy Awards – Overview. Abgerufen am 23. Juni 2019 (englisch).
  3. GRAMMY Awards Winners for Best Male Pop Vocal Performance. Abgerufen am 23. Juni 2019 (englisch).