Grammy Award for Best Solo Rock Vocal Performance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Grammy Award for Best Solo Rock Vocal Performance, auf deutsch „Grammy-Award für die beste Solo-Gesangsdarbietung – Rock“, ist ein Musikpreis, der bei den jährlich stattfindenden Grammy Awards verliehen wurde. Ausgezeichnet wurden Solokünstler mit qualitativ herausragender Gesangsdarbietung aus dem Musikgenre der Rockmusik. Ab 2012 wurde dieser Preis der Kategorie Best Rock Performance zugeschlagen und nicht mehr als einzelner Preis vergeben.

Hintergrund und Geschichte[Bearbeiten]

Der ursprünglich als „Grammy Award for Best Rock Vocal Performance, Solo“ bezeichnete Award wurde erstmals 1988 an Bruce Springsteen für sein Album Tunnel of Love verliehen. In den Folgejahren gab es jeweils eine Verleihung 1992 und 1994, seit 2005 wird er jedes Jahr vergeben. Seit der Verleihung 2005 wurde der offizielle Name in „Best Solo Rock Vocal Performance“ geändert. Er ersetzte die nach Geschlecht getrennten Vergaben der Grammys für die Best Male Rock Vocal Performance und Best Female Rock Vocal Performance. Diese Zusammenlegung wurde kritisiert, vor allem, wenn keine Frauen für den Award nominiert wurden.[1] Die National Academy of Recording Arts and Sciences (NARAS) verwies auf einen Mangel an auszeichnungswürdigen Aufnahmen in der Kategorie Female als Grund für die Fusion.[2]

Bei den Grammy-Verleihungen 2012 wurde dieser Preis nicht mehr vergeben werden, da er im Rahmen einer größeren Restrukturierung gemeinsam mit den Kategorien Best Rock Instrumental Performance und Best Rock Performance By A Duo Or Group With Vocals der Kategorie Best Rock Performance zugeschlagen wurde.[3]

Statistik[Bearbeiten]

Bis 2011 wurde der Grammy Award insgesamt fünfmal an Bruce Springsteen vergeben, der auch in der geschlechtsgetrennten Kategorie Male dreimal den Grammy erhielt und den Rekord in dieser Kategorie hält. Der Grammy wurde ausschließlich an Amerikaner vergeben und Bonnie Raitt war 1992 die einzige Frau, die diesen Grammy je erhalten hat.

Auch bei der Anzahl der Nominierungen liegt Bruce Springsteen mit insgesamt sechs Nominierungen vor dem Kanadier Neil Young, der insgesamt fünfmal nominiert wurde. Er ist der Künstler mit den meisten Nominierungen, ohne den Grammy je erhalten zu haben.

Gewinner und nominierte Künstler[Bearbeiten]

1988–1994[Bearbeiten]

Jahr Künstler / Band Nationalität Werk Weitere nominierte Künstler Bilder
der Künstler
1988
2. März 1988
Springsteen, BruceBruce Springsteen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Tunnel of Love Bruce Springsteen
1989
1990
1991
1992
25. Februar 1992
Raitt, BonnieBonnie Raitt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Luck of the Draw Bonnie Raitt
1993
1994
1. März 1994
Meat Loaf Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten I’d Do Anything for Love (But I Won’t Do That) Meat Loaf, 2004

Verleihung seit 2005[Bearbeiten]

Jahr Künstler / Band Nationalität Werk Weitere nominierte Künstler Bilder
der Künstler
2005
13. Februar 2005
Springsteen, BruceBruce Springsteen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Code of Silence Bruce Springsteen, 2008
2006
8. Februar 2006
Springsteen, BruceBruce Springsteen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Devils & Dust Bruce Springsteen live in Mailand, 2006
2007
11. Februar 2007
Dylan, BobBob Dylan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Someday Baby Bob Dylan
2008
10. Februar 2008
Springsteen, BruceBruce Springsteen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Radio Nowhere Bruce Springsteen 2008, gemeinsam mit Michelle und Barack Obama
2009
8. Februar 2009
Mayer, JohnJohn Mayer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Gravity John Mayer
2010
31. Januar 2010
Springsteen, BruceBruce Springsteen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Working on a Dream Bruce Springsteen im Hyde Park, 2009
2011
13. Februar 2011
McCartney, PaulPaul McCartney Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Helter Skelter Paul McCartney, 2010

Belege[Bearbeiten]

  1. Sarah Rodman: All my rocking ladies, don't bother putting your hands up. In: The Boston Globe. The New York Times Company. 8. Februar 2009. Abgerufen am 26. April 2010.
  2. Dennis Hunt: U2, Jackson Top Grammy Nominees: Simon, Winwood Seek Reprise of '87 Wins. In: Los Angeles Times. Tribune Company. 15. Januar 1988. Abgerufen am 26. April 2010.
  3. Awards Category Comparison Chart (PDF; 80 kB) National Academy of Recording Arts and Sciences. Abgerufen am 8. April 2011.

Weblinks[Bearbeiten]