Grammy Award for Best Traditional R&B Performance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Grammy Award for Best Traditional R&B Performance (auf deutsch etwa „Grammy Award für die beste traditionelle Rhythm&Blues-Darbietung“) ist ein Musikpreis, der seit 1999 bei den jährlich stattfindenden Grammy Awards verliehen wird. Ausgezeichnet wurden Darbietungen aus dem Musikbereich Rhythm and Blues (R&B).

Hintergrund und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die seit 1958 verliehenen Grammy Awards (eigentlich Grammophone Awards) werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der National Academy of Recording Arts and Sciences (NARAS) in den Vereinigten Staaten von Amerika vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu ehren.[1][2] Vergeben wird der Preis für qualitativ hochwertige Darbietungen aus dem Musikbereich Rhythm and Blues (R&B).

Der Preis wurde 1999 als Best Traditional R&B Vocal Album eingeführt und bis 2003 nur an Interpreten für Musikalben vergeben. 2003 wurde er umbenannt in Best Traditional R&B Vocal Performance und wird bis heute nur noch für Singles und Einzeltracks vergeben. Seit 2012 trägt er seinen heutigen Namen „Best Traditional R&B Performance“.

1999 erfolgte die erste Vergabe des Preises an Patti LaBelle für ihre Album Live! One Night Only. Die häufigsten Preise dieser Kategorie bekamen Aretha Franklin und Beyoncé Knowles, die je zweimal ausgezeichnet wurden. Am häufigsten nominiert war bislang die Musikgruppe The Temptations, die insgesamt viermal nominiert waren und den Preis einmal gewannen. Raphael Saadiq und Ann Nesby wurde je dreimal nominiert und konnten den Preis bislang nicht gewinnen. Mit Ausnahme der kanadischen Sängerin Melanie Fiona, die den Preis 2012 gemeinsam mit Cee-Lo Green bekam, stammen alle ausgezeichneten Künstler aus den Vereinigten Staaten.

Gewinner und nominierte Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Künstler / Band Nationalität Werk Weitere nominierte Künstler Bilder
der Künstler
1999 Patti LaBelle Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Live! One Night Only Patti LaBelle, 2008
2000 Barry White Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Staying Power Barry White, 1974
2001 The Temptations Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Ear-Resistible The Temptations, 1991
2002 Gladys Knight Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten At Last Gladys Knight, 1981
2003 Chaka Khan und The Funk Brothers Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten What’s Going On Chaka Khan, 2006
2004 Aretha Franklin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Wonderful Aretha Franklin, 2009
2005 Prince Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Musicology Prince, 2009
2006 Aretha Franklin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten A House Is Not a Home Aretha Franklin, 2007
2007 George Benson, Al Jarreau und Jill Scott Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten God Bless the Child George Benson, 2009
2008 Gerald Levert Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten In My Songs
2009 Al Green und Anthony Hamilton Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten You’ve Got the Love I Need Al Green, 2008
2010 Beyoncé Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten At Last Beyoncé Knowles, 2007
2011 John Legend und The Roots Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Hang on in There John Legend, 2007
2012 Cee-Lo Green und Melanie Fiona Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten KanadaKanada Kanada Fool for You Cee-Lo Green, 2006
Melanie Fiona, 2012
2013 Beyoncé Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Love on Top Beyoncé, 2013
2014 Gary Clark Jr. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Please Come Home Gary Clark Jr., 2013
2015[3]
8. Februar 2015
Robert Glasper Experiment featuring Lalah Hathaway & Malcolm Jamal Warner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Jesus Children
2016 Lalah Hathaway Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Little Ghetto Boy
2017 Lalah Hathaway Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Angel
2018 Childish Gambino Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Redbone
  • The Baylor Project – Laugh and Move On
  • Anthony Hamilton featuring The Hamiltones – What I’m Feelin’
  • LedisiAll the Way
  • Mali Music – Still
2019 Leon Bridges Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Bet Ain’t Worth the Hand
Leon Bridges Press Photo.png
PJ Morton featuring Yebba Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten How Deep Is Your Love PJ Morton 2011.jpg

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. honor artistic achievement, technical proficiency and overall excellence in the recording industry, without regard to album sales or chart positionOverview. National Academy of Recording Arts and Sciences. Abgerufen am 11. September 2014.
  2. Grammy Awards at a Glance. In: Los Angeles Times. Tribune Company. Abgerufen am 29. Mai 2011.
  3. NARAL Final Nomination List 57th Grammy Awards, abgerufen am 31. Dezember 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]