Grammy Awards 2015

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Am 8. Februar 2015 wurde zum 57. Mal der wichtigste US-amerikanische Musikpreis, der Grammy, vergeben. Traditionell fand die Verleihung der Grammy Awards 2015 im Staples Center von Los Angeles statt. Mit der Auszeichnung wurden Musiker, Liedautoren und weitere erfolgreiche Akteure im Musikgeschäft ausgezeichnet. Grundlage waren Veröffentlichungen zwischen dem 1. Oktober 2013 und dem 30. September 2014. Die Nominierungen wurden am 5. Dezember 2014 bekanntgegeben.[1]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Jahr gibt es 83 Kategorien in 30 Feldern[2], neu hinzugekommen ist eine Auszeichnung für die beste Darbietung im Bereich American Roots zusätzlich zur Liedkategorie. Umgestaltet wurde der Bereich Gospel. Darbietung und Song wurden zusammengefasst, dafür nach Gospel und christlicher Popmusik getrennt. Für die dadurch entfallende Kategorie wurde eine Albumkategorie für ursprüngliche Gospelmusik (Roots-Gospel) eingeführt. Daneben gab es noch kleinere Änderungen in den Kategoriendefinitionen, so wurde beim Arrangement zur Instrumentalmusik noch der A-cappella-Gesang hinzugenommen. Generell wurde bei allen Liedkategorien, bei denen die Autoren ausgezeichnet werden, auch solche Lieder zugelassen, bei denen Samples oder Interpolationen eingesetzt werden.[3]

Hauptkategorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Single des Jahres (Record of the Year):

Album des Jahres (Album of the Year):

Song des Jahres (Song of the Year):

  • Stay with Me (Darkchild Version) von Sam Smith (Autoren: James Napier, William Phillips, Sam Smith)
  • nominiert waren außerdem:
    • All About That Bass von Meghan Trainor (Autoren: Kevin Kadish, Meghan Trainor)
    • Chandelier von Sia (Autoren: Sia Furler, Jesse Shatkin)
    • Shake It Off von Taylor Swift (Autoren: Max Martin, Shellback, Taylor Swift)
    • Take Me to Church von Hozier (Autor: Andrew Hozier-Byrne)

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

Pop[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Pop-Solodarbietung (Best Pop Solo Performance):

Beste Popdarbietung eines Duos / einer Gruppe (Best Pop Duo or Group Performance):

Bestes Gesangsalbum – Traditioneller Pop (Best Traditional Pop Vocal Album):

Bestes Gesangsalbum – Pop (Best Pop Vocal Album):

Dance / Electronica[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Dance-Aufnahme (Best Dance Recording):

Bestes Dance-/Electronica-Album (Best Dance/Electronica Album):

Zeitgenössische Instrumentalmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes zeitgenössisches Instrumentalalbum (Best Contemporary Instrumental Album):

Rock[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Rock-Darbietung (Best Rock Performance):

Beste Metal-Darbietung (Best Metal Performance):

Bester Rocksong (Best Rock Song):

Bestes Rock-Album (Best Rock Album):

Alternative[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Alternative-Album (Best Alternative Music Album):

Rhythm & Blues[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste R&B-Darbietung (Best R&B Performance):

Beste Darbietung – Traditioneller R&B (Best Traditional R&B Performance):

Bester R&B-Song (Best R&B Song):

  • Drunk in Love von Beyoncé featuring Jay Z (Autoren: Shawn Carter, Rasool Diaz, Noel Fisher, Jerome Harmon, Beyoncé Knowles, Timothy Mosely, Andre Eric Proctor, Brian Soko)
  • nominiert waren außerdem:
    • Good Kisser von Usher (Autoren: Ronald Colson, Warren Felder, Usher Raymond IV, Jameel Roberts, Terry Sneed, Andrew Wansel)
    • New Flame von Chris Brown featuring Usher & Rick Ross (Autoren: Eric Bellinger, Chris Brown, James Chambers, Malissa Hunter, Justin Booth Johnson, Mark Pitts, Usher Raymond IV, William Roberts, Maurice Simmonds, Keith Tomas)
    • Options (Woljames Version) von Luke James featuring Rick Ross (Autoren: Dominic Gordon, Brandon Hesson, William Roberts, Jamaica Smith)
    • The Worst von Jhené Aiko (Autorin: Jhené Aiko Chilombo)

Bestes Urban-Contemporary-Album (Best Urban Contemporary Album):

Bestes R&B-Album (Best R&B Album):

Rap[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Rap-Darbietung (Best Rap Performance):

Beste Zusammenarbeit – Rap/Gesang (Best Rap/Sung Collaboration):

Bester Rap-Song (Best Rap Song):

  • I von Kendrick Lamar (Autoren: Kendrick Duckworth, Columbus Smith)
  • nominiert waren außerdem:
    • Anaconda von Nicki Minaj (Autoren: Ernest Clark, Jamal Jones, Onika Maraj, Marcos Palacios, Jonathan Solone-Myvett)
    • Bound 2 von Kanye West & Charlie Wilson (Autoren: Mike Dean, Malik Jones)
    • We Dem Boys von Wiz Khalifa (Autoren: Noel Fisher, Cameron Thomaz)
    • 0 to 100 / The Catch Up von Drake (Autoren: Adam Feeney, Aubrey Graham, Anderson Hernandez, Paul Jefferies, Matthew Samuels, Noah Shebib)

Bestes Rap-Album (Best Rap Album):

Country[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Country-Solodarbietung (Best Country Solo Performance):

Beste Countrydarbietung eines Duos oder einer Gruppe (Best Country Duo or Group Performance):

Bester Countrysong (Best Country Song):

  • I’m Not Gonna Miss You von Glen Campbell (Autoren: Glen Campbell, Julian Raymond)
  • nominiert waren außerdem:
    • American Kids von Kenny Chesney (Autoren: Rodney Clawson, Luke Laird, Shane McAnally)
    • Automatic von Miranda Lambert (Autoren: Nicolle Galyon, Natalie Hemby, Miranda Lambert)
    • Give Me Back My Hometown von Eric Church (Autoren: Eric Church, Luke Laird)
    • Meanwhile Back at Mama’s von Tim McGraw featuring Faith Hill (Autoren: Tom Douglas, Jaren Johnston, Jeffrey Steele)

Bestes Countryalbum (Best Country Album):

New Age[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes New-Age-Album (Best New Age Album):

Jazz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Solo-Jazzimprovisation (Best Improvised Jazz Solo):

Bestes Jazz-Gesangsalbum (Best Jazz Vocal Album):

Bestes Jazz-Instrumentalalbum (Best Jazz Instrumental Album):

Bestes Album eines Jazz-Großensembles (Best Large Jazz Ensemble Album):

Bestes Latin-Jazz-Album (Best Latin Jazz Album):

Gospel / Christliche Popmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Darbietung / bester Song Gospel (Best Gospel Performance / Song):

Bester Darbietung / bester Song der christlichen Popmusik (Best Contemporary Christian Music Performance / Song):

Bestes Gospel-Album (Best Gospel Album):

Bestes Album der christlichen Popmusik (Best Contemporary Christian Music Album):

Bestes Roots-Gospel-Album (Best Roots Gospel Album):

Latin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Latin-Pop-Album (Best Latin Pop Album):

Bestes Latin-Rock-, Urban- oder Alternative-Album (Best Latin Rock, Urban or Alternative Album):

Bestes Album mit regionaler mexikanischer Musik einschließlich Tejano (Best Regional Mexican Music Album - Including Tejano):

Bestes Tropical-Latinalbum (Best Tropical Latin Album):

Amerikanische Wurzeln (American Roots)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste American-Roots-Darbietung (Best American Roots Performance):

Bestes American-Roots-Lied (Best American Roots Song):

Bestes Americana-Album (Best Americana Album):

Bestes Bluegrass-Album (Best Bluegrass Album):

Bestes Blues-Album (Best Blues Album):

Bestes Folkalbum (Best Folk Album):

Bestes Album mit Musik mit regionalen Wurzeln (Best Regional Roots Music Album):

Reggae[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Reggae-Album (Best Reggae Album):

Weltmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Weltmusikalbum (Best World Music Album):

Für Kinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Kinderalbum (Best Children's Album):

Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes gesprochenes Album (eingeschlossen Lyrik, Hörbücher und Storytelling) (Best Spoken Word Album - includes poetry, audio books & storytelling):

Comedy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Comedyalbum (Best Comedy Album):

Musical-Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Musical-Theater-Album (Best Musical Theater Album):

Musik für visuelle Medien (Film, Fernsehen, Videospiele usw.)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester zusammengestellter Soundtrack für visuelle Medien (Best Compilation Soundtrack for Visual Media):

Bester komponierter Soundtrack für visuelle Medien (Best Score Soundtrack for Visual Media):

Bester Song geschrieben für visuelle Medien (Best Song Written for Visual Media):

Komposition/Arrangement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Instrumentalkomposition (Best Instrumental Composition):

Bestes Instrumental- oder A-cappella-Arrangement (Best Arrangement, Instrumental or A Cappella):

Bestes Arrangement von Instrumenten und Gesang (Best Arrangement, Instruments and Vocals):

Sonderausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Aufnahme-Paket (Best Recording Package):

  • Lightning Bolt von Pearl Jam (Künstlerische Leiter: Jeff Ament, Don Pendleton, Joe Spix, Jerome Turner)
  • nominiert waren außerdem:
    • Formosa Medicine Show von den Muddy Basin Ramblers (Künstlerische Leiter: David Chen, Andrew Wong)
    • Indie Cindy von den Pixies (Künstlerischer Leiter: Vaughan Oliver)
    • LP1 von FKA Twigs (Künstlerische Leiter: Tahliah Barnett, Phil Lee)
    • Whispers von Passenger (Künstlerische Leiterin: Sarah Larnach)

Beste Paket als Box oder limitierte Sonderausgabe (Best Boxed or Special Limited Edition Package):

  • The Rise & Fall of Paramount Records, Volume One (1917-27) von verschiedenen Interpreten (Künstlerische Leiter: Susan Archie, Dean Blackwood, Jack White)
  • nominiert waren außerdem:
    • Cities of Darkscorch von verschiedenen Interpreten (Künstlerische Leiter: Leland Meiners, Ken Shipley)
    • A Letter Home (Vinyl Box Set) von Neil Young (Künstlerische Leiter: Gary Burden, Jenice Heo)
    • Sparks (Deluxe Album Box Set) von Imogen Heap (Künstlerischer Leiter: Andy Carne)
    • Spring 1990 (The Other One) von Grateful Dead (Künstlerische Leiter: Jessica Dessner, Lisa Glines, Doran Tyson, Steve Vance)

Begleittexte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester Album-Begleittext (Best Album Notes):

  • Offering: Live at Temple University von John Coltrane (Verfasser: Ashley Kahn)
  • nominiert waren außerdem:
    • Happy: The 1920 Rainbo Orchestra Sides vom Isham Jones Rainbo Orchestra (Verfasser: David Sager)
    • I’m Just Like You: Sly’s Stone Flower 1969-70 von verschiedenen Interpreten (Verfasser: Alec Palao)
    • The Other Side of Bakersfield: 1950s & 60s Boppers and Rockers from ’Nashville West’ von verschiedenen Interpreten (Verfasser: Scott B. Bomar)
    • Purple Snow: Forecasting the Minneapolis Sound von verschiedenen Interpreten (Verfasser: Jon Kirby)
    • The Rise & Fall of Paramount Records, Volume One (1917-27) von verschiedenen Interpreten (Verfasser: Scott Blackwood)

Historisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes historisches Album (Best Historical Album):

  • The Garden Spot Programs, 1950 von Hank Williams (Produzenten der Zusammenstellung: Colin Escott, Cheryl Pawelski; Technik: Michael Graves)
  • nominiert waren außerdem:
    • Black Europe: The Sounds and Images of Black People in europe Pre-1927 von verschiedenen Interpreten (Produzenten der Zusammenstellung: Jeffrey Green, Ranier E. lotz, Howard Rye; Technik: Christian Zwarg)
    • Happy: The 1920 Rainbo Orchestra Sides vom Isham Jones Rainbo Orchestra (Produzenten der Zusammenstellung: Meagan Hennessey, Richard Martin; Technik: Richard Martin)
    • Longing for the Past: The 78 RPM Era in Southeast Asia von verschiedenen Interpreten (Produzenten der Zusammenstellung: Steven Lance Ledbetter, David Murray; Technik: Michael Graves)
    • There’s a Dream I’ve Been Saving: Lee Hazlewood Industries 1966-1971 (Deluxe Edition) von verschiedenen Interpreten (Produzenten der Zusammenstellung: Hunter Lea, Patrick McCarthy, Matt Sullivan; Technik: John Baldwin)

Produktion, ohne Klassik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Abmischung eines Albums (Best Engineered Album):

  • Morning Phase von Beck (Technik: Tom Elmhirst, David Greenbaum, Florian Lagatta, Cole Marsden, Greif Neill, Robbie Nelson, Darrell Thorp, Cassidy Turbin, Joe Visciano; Mastering: Bob Ludwig)
  • nominiert waren außerdem:
    • Bass & Mandolin von Chris Thile & Edgar Meyer (Technik: Richard King, Dave Sinko; Mastering: Robert C. Ludwig)
    • Bluesamericana von Keb’ Mo’ (Technik: Ross Hogarth, Casey Wasner; Mastering: Richard Dodd)
    • The Way I’m Livin’ von Lee Ann Womack (Technik: Chuck Ainlay; Mastering: Gavin Lurssen)
    • What’s Left Is Forever von Thomas Dybdahl (Technik: Tchad Blake, Oyvind Jakobsen, Jo Ranheim, Itai Shapiro, David Way; Mastering: Bernie Grundman)

Produzent des Jahres (Producer of the Year):

Beste Remix-Aufnahme (Best Remixed Recording):

Produktion, Raumklang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Raumklang-Album (Best Surround Sound Album):

Produktion, Klassik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Abmischung eines Albums (Best Engineered Album):

Klassikproduzent des Jahres (Producer of the Year, Classical):

Klassische Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Orchesterdarbietung (Best Orchestral Performance):

Beste Opernaufnahme (Best Opera Recording):

Beste Chordarbietung (Best Choral Performance):

Beste Kammermusik-/Kleinensembledarbietung (Best Chamber Music/Small Ensemble Performance):

Bestes klassisches Instrumentalsolo (Best Classical Instrumental Solo):

Bestes klassisches Gesangssolo (Best Classical Vocal Solo):

Bestes klassisches Sammelprogramm (Best Classical Compendium):

Beste zeitgenössische klassische Komposition (Best Contemporary Classical Composition):

Musikvideo / -film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Musikvideo (Best Music Video):

  • Happy von Pharrell Williams (Regie: We Are from LA; Produzenten: Kathleen Heffernan, Roman Pichon Herrera, Jett Steiger, Cedric Troadec)
  • nominiert waren außerdem:
    • We Exist von Arcade Fire (Regie: David Wilson; Produzent: Jason Baum)
    • Turn Down for What von DJ Snake & Lil Jon (Regie: Daniel Kwan, Daniel Scheinert; Produzenten: Judy Craig, Candice Ouaknine, Jonathan Wang, Bryan Younce)
    • Chandelier von Sia (Regie: Sia Furler, Daniel Askill; Produzentin: Jennifer Heath)
    • The Golden Age von Woodkid featuring Max Richter (Regie: Yoann Lemoine, Chris Clayton; Produzenten: Roman Pichon Herrera, Christine Miller, Susan Porche, Annabel Rosier)

Bester Musikfilm (Best Music Film):

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Your 57th GRAMMY Nominations Social Roundup, Grammy.com, 5. Dezember 2014
  2. 57th Grammy Awards: Online Entry Process - Basic Grammy Guidelines, The Recording Academy, 27. Juni 2014
  3. Samples to Be Allowed in All Grammy Award Songwriting Categories, Including Son of the Year, The Recording Academy, 12. Juni 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]