Grammy Awards 2017

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Grammy Awards 2017 wurden am 12. Februar im Staples Center von Los Angeles verliehen. Es war die 59. Verleihung des wichtigsten US-amerikanischen Musikpreises, mit dem Musiker, Liedautoren und weitere erfolgreiche Akteure im Musikgeschäft ausgezeichnet werden. Grundlage für die Preisvergabe 2017 waren Veröffentlichungen zwischen dem 1. Oktober 2015 und dem 30. September 2016. Die Nominierungen wurden am 6. Dezember 2016 bekanntgegeben.[1]

Große Gewinnerin der Verleihung war die britische Sängerin Adele, die mit ihrem Album 25 und dem Song Hello fünfmal gewann, darunter in den drei Hauptkategorien für Album, Song und Single des Jahres. Ebenfalls fünf Auszeichnungen gingen posthum an David Bowie bzw. dessen letztes Album Blackstar. Außer in den Genrekategorien Rock und Alternative wurde es auch für Technik und Gestaltung ausgezeichnet. Chance the Rapper unterstrich seinen Sieg in der Newcomer-Kategorie mit zwei weiteren Rap-Grammys. Die neunmal nominierte Beyoncé erhielt nur zwei Auszeichnungen, eine davon für das Musikvideo zu Formation. Weitere Musiker mit zwei Auszeichnungen waren Drake, Lalah Hathaway, John Scofield, Hillary Scott, Sarah Jarosz und Jacob Collier.

Einzige deutsche Preisträgerin war Dorothea Röschmann in der Kategorie Bestes klassisches Sologesangsalbum für Schumann & Berg, das sie mit Klavierbegleitung von Mitsuko Uchida einspielte.

Megadeth erhielten 26 Jahre nach ihrer ersten Nominierung im zwölften Anlauf ihren ersten Grammy. Sogar 42 Jahre lagen zwischen der ersten Nominierung des Songs Jolene von Dolly Parton und der diesjährigen Auszeichnung. Die Neuaufnahme mit Pentatonix brachte ihr den achten Grammy bei 48 Nominierungen.

Hauptkategorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Single des Jahres (Record of the Year):

Album des Jahres (Album of the Year):

Song des Jahres (Song of the Year):

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

Pop[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Pop-Solodarbietung (Best Pop Solo Performance):

Beste Popdarbietung eines Duos / einer Gruppe (Best Pop Duo / Group Performance):

Bestes Gesangsalbum – Traditioneller Pop (Best Traditional Pop Vocal Album):

Bestes Gesangsalbum – Pop (Best Pop Vocal Album):

Dance / Electronica[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Dance-Aufnahme (Best Dance Recording):

Bestes Dance-/Electronic-Album (Best Dance/Electronic Album):

Zeitgenössische Instrumentalmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes zeitgenössisches Instrumentalalbum (Best Contemporary Instrumental Album):

Rock[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Rock-Darbietung (Best Rock Performance):

Beste Metal-Darbietung (Best Metal Performance):

Bester Rocksong (Best Rock Song):

Bestes Rock-Album (Best Rock Album):

Alternative[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Alternative-Album (Best Alternative Music Album):

Rhythm & Blues[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste R&B-Darbietung (Best R&B Performance):

Beste Darbietung – Traditioneller R&B (Best Traditional R&B Performance):

Bester R&B-Song (Best R&B Song):

Bestes Urban-Contemporary-Album (Best Urban Contemporary Album):

Bestes R&B-Album (Best R&B Album):

Rap[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Rap-Darbietung (Best Rap Performance):

Beste Darbietung – Rap/Gesang (Best Rap/Sung Performance):

Bester Rap-Song (Best Rap Song):

Bestes Rap-Album (Best Rap Album):

Country[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Country-Solodarbietung (Best Country Solo Performance):

Beste Countrydarbietung eines Duos oder einer Gruppe (Best Country Duo/Group Performance):

Bester Countrysong (Best Country Song):

Bestes Countryalbum (Best Country Album):

New Age[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes New-Age-Album (Best New Age Album):

Jazz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Solo-Jazzimprovisation (Best Improvised Jazz Solo):

Bestes Jazz-Gesangsalbum (Best Jazz Vocal Album):

Bestes Jazz-Instrumentalalbum (Best Jazz Instrumental Album):

Bestes Album eines Jazz-Großensembles (Best Large Jazz Ensemble Album):

Bestes Latin-Jazz-Album (Best Latin Jazz Album):

Gospel / Christliche Popmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Darbietung / bester Song Gospel (Best Gospel Performance / Song):

Bester Darbietung / bester Song der christlichen Popmusik (Best Contemporary Christian Music Performance / Song):

Bestes Gospel-Album (Best Gospel Album):

Bestes Album der christlichen Popmusik (Best Contemporary Christian Music Album):

Bestes Roots-Gospel-Album (Best Roots Gospel Album):

  • Hymns von Joey + Rory
  • nominiert waren außerdem:
    • Better Together von der Gaither Vocal Band
    • Nature’s Symphony in 432 von den Isaacs
    • Hymns and Songs of Inspiration von Gordon Mote
    • God Don’t Never Change: The Songs of Blind Willie Johnson von verschiedenen Interpreten (Produzent: Jeffrey Gaskill)

Latin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Latin-Pop-Album (Best Latin Pop Album):

Bestes Latin-Rock-, Urban- oder Alternative-Album (Best Latin Rock, Urban or Alternative Album):

Bestes Album mit regionaler mexikanischer Musik einschließlich Tejano (Best Regional Mexican Music Album - Including Tejano):

Bestes Tropical-Latinalbum (Best Tropical Latin Album):

Amerikanische Wurzeln (American Roots)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste American-Roots-Darbietung (Best American Roots Performance):

Bestes American-Roots-Lied (Best American Roots Song):

Bestes Americana-Album (Best Americana Album):

Bestes Bluegrass-Album (Best Bluegrass Album):

Bestes traditionelles Blues-Album (Best Traditional Blues Album):

Bestes zeitgenössisches Blues-Album (Best Contemporary Blues Album):

Bestes Folkalbum (Best Folk Album):

Bestes Album mit Musik mit regionalen Wurzeln (Best Regional Roots Music Album):

Reggae[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Reggae-Album (Best Reggae Album):

Weltmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Weltmusikalbum (Best World Music Album):

Für Kinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Kinderalbum (Best Children's Album):

Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes gesprochenes Album (eingeschlossen Lyrik, Hörbücher und Storytelling) (Best Spoken Word Album - includes poetry, audio books & storytelling):

  • In Such Good Company: Eleven Years of Laughter, Mayhem, and Fun in the Sandbox von Carol Burnett
  • nominiert waren außerdem:
    • The Girl with the Lower Back Tattoo von Amy Schumer
    • M Train von Patti Smith
    • Under the Big Black Sun: A Personal History of L. A. Punk von John Doe with Tom DeSavia and Friends (Produzenten: Tom DeSavia, John Doe, Scott Sherratt, Dan Zitt)
    • Unfaithful Music & Disappearing Ink von Elvis Costello

Comedy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Comedyalbum (Best Comedy Album):

Musical-Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Musical-Theater-Album (Best Musical Theater Album):

Musik für visuelle Medien (Film, Fernsehen, Videospiele usw.)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester zusammengestellter Soundtrack für visuelle Medien (Best Compilation Soundtrack for Visual Media):

  • Miles Ahead von Miles Davis und verschiedenen Interpreten
  • nominiert waren außerdem:
    • Amy von verschiedenen Interpreten
    • Straight Outta Compton von verschiedenen Interpreten
    • Suicide Squad (Collector’s Edition) von verschiedenen Interpreten
    • Vinyl: The Essential Season 1 von verschiedenen Interpreten

Bester komponierter Soundtrack für visuelle Medien (Best Score Soundtrack for Visual Media):

Bester Song geschrieben für visuelle Medien (Best Song Written for Visual Media):

Komposition/Arrangement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Instrumentalkomposition (Best Instrumental Composition):

Bestes Instrumental- oder A-cappella-Arrangement (Best Arrangement, Instrumental or A Cappella):

Bestes Arrangement von Instrumenten und Gesang (Best Arrangement, Instruments and Vocals):

Sonderausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Aufnahme-Paket (Best Recording Package):

Beste Paket als Box oder limitierte Sonderausgabe (Best Boxed or Special Limited Edition Package):

  • Edith Piaf 1915–2015 von Edith Piaf (Künstlerischer Leiter: Gérard Lo Monaco)
  • nominiert waren außerdem:
    • 401 Days von J. Views (Künstlerische Leiter: Jonathan Dagan, Mathias Høst Normark)
    • I Like It When You Sleep, for You Are so Beautiful Yet so Unaware of It (Box Set) von The 1975 (Künstlerische Leiter: Samuel Burgess-Johnson, Matthew Healy)
    • Paper Wheels (Deluxe Limited Edition) von Trey Anastasio (Künstlerischer Leiter: Matt Taylor)
    • Tug of War (Deluxe Edition) von Paul McCartney (Künstlerische Leiter: Simon Earith, James Musgrave)

Begleittexte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester Album-Begleittext (Best Album Notes):

  • Sissle and Blake Sing Shuffle Along von Noble Sissle & Eubie Blake (Verfasser: Ken Bloom, Richard Carlin)
  • nominiert waren außerdem:
    • The Complete Monument & Columbia Albums Collection von Kris Kristofferson (Verfasser: Mikal Gilmore)
    • The Knoxville Sessions, 1929-1930: Knox County Stomp von verschiedenen Interpreten (Verfasser: Ted Olson, Tony Russell)
    • Ork Records: New York, New York von verschiedenen Interpreten (Verfasser: Rob Sevier, Ken Shipley)
    • Waxing the Gospel: Mass Evangelism & the Phonograph, 1890-1900 von verschiedenen Interpreten (Verfasser: Richard Martin)

Historisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes historisches Album (Best Historical Album):

  • The Cutting Edge 1965-1966: The Bootleg Series, Vol. 12 (Collector’s Edition) von Bob Dylan (Produzenten der Zusammenstellung: Steve Berkowitz, Jeff Rosen; Technik: Mark Wilder)
  • nominiert waren außerdem:
    • Music of Morocco from the Library of Congress: Recorded by Paul Bowles, 1959 von verschiedenen Interpreten (Produzenten der Zusammenstellung: April G. Ledbetter, Steven Lance Ledbetter, Bill Nowlin, Philip D. Schuyler; Technik: Rick Fisher, Michael Graves)
    • Ork Records: New York, New York von verschiedenen Interpreten (Produzent der Zusammenstellung: Rob Sevier, Ken Shipley; Technik: Jeff Lipton, Maria Rice)
    • Vladimir Horowitz: The Unreleased Live Recordings 1966-1983 von Vladimir Horowitz (Produzenten der Zusammenstellung: Bernard Horowitz, Andreas K. Meyer, Robert Russ; Technik: Andreas K. Meyer, Jeanne Montalvo)
    • Waxing the Gospel: Mass Evangelism & the Phonograph, 1890-1900 von verschiedenen Interpreten (Produzent der Zusammenstellung: Michael Devecka, Meagan Hennessey, Richard Martin; Technik: Michael Devecka, David Giovannoni, Michael Khanchalian, Richard Martin)

Produktion, ohne Klassik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Abmischung eines Albums (Best Engineered Album):

  • Blackstar von David Bowie (Technik: David Bowie, Tom Elmhirst, Kevin Killen, Tony Visconti; Mastering: Joe LaPorta)
  • nominiert waren außerdem:
    • Are You Serious von Andrew Bird (Technik: Tchad Blake, David Boucher; Mastering: Bob Ludwig)
    • Dig In Deep von Bonnie Raitt (Technik: Ryan Freeland; Mastering: Kim Rosen)
    • Hitnrun Phase Two von Prince (Technik: Booker T., Dylan Dresdow, Chris James, Prince, Justin Stanley; Mastering: Dylan Dresdow)
    • Undercurrent von Sarah Jarosz (Technik: Shani Gandhi, Gary Paczosa; Mastering: Paul Blakemore)

Produzent des Jahres, ohne Klassik (Producer of the Year, Non-Classical):

Beste Remix-Aufnahme (Best Remixed Recording):

Produktion, Raumklang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Raumklang-Album (Best Surround Sound Album):

Produktion, Klassik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Abmischung eines Albums (Best Engineered Album):

Klassikproduzent des Jahres (Producer of the Year, Classical):

Klassische Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Orchesterdarbietung (Best Orchestral Performance):

Beste Opernaufnahme (Best Opera Recording):

Beste Chordarbietung (Best Choral Performance):

Beste Kammermusik-/Kleinensembledarbietung (Best Chamber Music/Small Ensemble Performance):

Bestes klassisches Intrumentalsolo (Best Classical Instrumental Solo):

Bestes klassisches Sologesangsalbum (Best Classical Solo Vocal Album):

Bestes klassisches Sammelprogramm (Best Classical Compendium):

Beste zeitgenössische klassische Komposition (Best Contemporary Classical Composition):

Musikvideo / -film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Musikvideo (Best Music Video):

  • Formation von Beyoncé (Regie: Melina Matsoukas; Produzent: Nathan Scherrer)
  • nominiert waren außerdem:
    • River von Leon Bridges (Regie: Miles Jay; Produzenten: Dennis Beier, Allison Kunzman, Saul Levitz)
    • Up & Up von Coldplay (Regie: Vania Heymann, Gal Muggia; Produzenten: Juliette Larthe, Natan Schottenfels)
    • Gosh von Jamie XX (Regie: Romain Gavras; Produzenten: Iconoclast)
    • Upside Down & Inside Out von OK Go (Regie: Damian Kulash Jr., Trish Sie; Produzenten: Melissa Murphy, John O’Grady)

Bester Musikfilm (Best Music Film):

  • The Beatles: Eight Days a Week – The Touring Years von den Beatles (Regie: Ron Howard; Produzenten: Brian Grazer, Ron Howard, Scott Pascucci, Nigel Sinclair)
  • nominiert waren außerdem:
    • I’ll Sleep When I’m Dead von Steve Aoki (Regie: Justin Krook; Produzenten: Brent Almond, Matt Colon, David Gelb, Ryan Kavanaugh, Happy Walters, Matthew Weaver)
    • Lemonade von Beyoncé (Regie: Beyoncé Knowles Carter, Kahlil Joseph; Produzenten: Beyoncé Knowles Carter)
    • The Music of Strangers von Yo-Yo Ma & the Silk Road Ensemble (Regie: Morgan Neville; Produzent: Caitrin Rogers)
    • American Saturday Night: Live from the Grand Ole Opry von verschiedenen Interpreten (Regie: George J. Flanigen IV; Produzenten: Steve Buchanan, John Burke, Lindsey Clark, Robert Deaton, Pete Fisher, George J. Flanigen IV)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beyoncé Leads Grammy® Nominations with Nine; Drake, Rihanna, and Kanye West Each Garner Eight, Grammy.org, 6. Dezember 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]