Grammy Awards 2023

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grammy Awards 2023

Datum 5. Februar 2023
Verleihungsort Los Angeles, Kalifornien
Staat Vereinigte Staaten
Website grammy.com
← Grammy Awards 2022 Grammy Awards 2023  

Bei den Grammy Awards 2023 wird zum 65. Mal der wichtigste US-amerikanische Musikpreis verliehen. Der Grammy geht an Musiker, Liedautoren, Produzenten und weitere Musikschaffende für Leistungen in 91 Kategorien aus 28 verschiedenen Feldern. Eine Kategorie des Vorjahres war aufgeteilt worden, vier Kategorien war neu hinzugekommen.[1] Am 15. November 2022 wurden die Nominierungen bekanntgegeben. Die Auszeichnungskandidaten waren an Veröffentlichungen zwischen 1. Oktober 2021 und 30. September 2022 beteiligt.[2] Wegen der COVID-19-Pandemie war die Verleihung 2022 nach Las Vegas verlegt worden. Am 5. Februar 2023 kehrt die Grammyzeremonie wieder an den traditionellen Austragungsort Los Angeles zurück.

Hauptkategorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Single des Jahres (Record of the Year):

Album des Jahres (Album of the Year):

Song des Jahres (Song of the Year):

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

Pop[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Pop-Solodarbietung (Best Pop Solo Performance):

Beste Popdarbietung eines Duos / einer Gruppe (Best Pop Duo / Group Performance):

Bestes Gesangsalbum – Traditioneller Pop (Best Traditional Pop Vocal Album):

Bestes Gesangsalbum – Pop (Best Pop Vocal Album):

Dance / Electronic Music[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Dance-Aufnahme (Best Dance/Electronic Recording):

Bestes Dance-/Electronic-Album (Best Dance/Electronic Music Album):

Zeitgenössische Instrumentalmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes zeitgenössisches Instrumentalalbum (Best Contemporary Instrumental Album):

Rock[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Rock-Darbietung (Best Rock Performance):

Beste Metal-Darbietung (Best Metal Performance):

Bester Rocksong (Best Rock Song):

Bestes Rock-Album (Best Rock Album):

Alternative[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Alternative-Darbietung (Best Alternative Music Performance):

Bestes Alternative-Album (Best Alternative Music Album):

R&B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste R&B-Darbietung (Best R&B Performance):

Beste Darbietung – Traditioneller R&B (Best Traditional R&B Performance):

Bester R&B-Song (Best R&B Song): nominiert sind:

Bestes Progressive-R&B-Album (Best Progressive R&B Album):

Bestes R&B-Album (Best R&B Album):

Rap[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Rap-Darbietung (Best Rap Performance):

Beste Melodic-Rap-Darbietung (Best Melodic Rap Performance):

Bester Rap-Song (Best Rap Song):

Bestes Rap-Album (Best Rap Album):

Country[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Country-Solodarbietung (Best Country Solo Performance):

Beste Countrydarbietung eines Duos oder einer Gruppe (Best Country Duo/Group Performance):

Bester Countrysong (Best Country Song):

Bestes Countryalbum (Best Country Album):

New Age[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes New-Age-, Ambient- oder Chant-Album (Best New Age, Ambient, or Chant Album):

Jazz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Solo-Jazzimprovisation (Best Improvised Jazz Solo):

Bestes Jazz-Gesangsalbum (Best Jazz Vocal Album):

Bestes Jazz-Instrumentalalbum (Best Jazz Instrumental Album):

Bestes Album eines Jazz-Großensembles (Best Large Jazz Ensemble Album):

Bestes Latin-Jazz-Album (Best Latin Jazz Album):

Gospel / Christliche Popmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Darbietung / bester Song Gospel (Best Gospel Performance/Song):

Beste Darbietung / bester Song der christlichen Popmusik (Best Contemporary Christian Music Performance/Song):

Bestes Gospel-Album (Best Gospel Album):

Bestes Album der christlichen Popmusik (Best Contemporary Christian Music Album):

Bestes Roots-Gospel-Album (Best Roots Gospel Album):

Latin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Latin-Pop-Album (Best Latin Pop Album):

Bestes Música-Urbana-Album (Best Música Urbana Album):

Bestes Latin-Rock- oder Alternative-Album (Best Latin Rock or Alternative Album):

Bestes Album mit regionaler mexikanischer Musik einschließlich Tejano (Best Regional Mexican Music Album – Including Tejano):

Bestes Tropical-Latinalbum (Best Tropical Latin Album):

Amerikanische Wurzeln (American Roots)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste American-Roots-Darbietung (Best American Roots Performance):

Beste Americana-Darbietung (Best Americana Performance):

Bestes American-Roots-Lied (Best American Roots Song):

Bestes Americana-Album (Best Americana Album):

Bestes Bluegrass-Album (Best Bluegrass Album):

Bestes traditionelles Blues-Album (Best Traditional Blues Album):

Bestes zeitgenössisches Blues-Album (Best Contemporary Blues Album):

Bestes Folkalbum (Best Folk Album):

Bestes Album mit Musik mit regionalen Wurzeln (Best Regional Roots Music Album):

Reggae[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Reggae-Album (Best Reggae Album):

Globale Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Darbietung globaler Musik (Best Global Music Performance):

Bestes Album mit globaler Musik (Best Global Music Album):

Für Kinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Kindermusikalbum (Best Children’s Music Album):

Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Hörbuch-, Erzählungs- und Storytelling-Aufnahme (Best Audio Book, Narration, and Storytelling Recording):

Bestes Gedichtvortragsalbum (Best Spoken Word Poetry Album):

Comedy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Comedyalbum (Best Comedy Album):

Musical-Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Musical-Theater-Album (Best Musical Theater Album):

  • nominiert sind:
    • Caroline, or Change von der New Broadway Cast mit John Cariani, Sharon D. Clarke, Caissie Levy und Samantha Williams (Produzenten: Van Dean, Nigel Lilley, Lawrence Manchester, Elliot Scheiner, Jeanine Tesori; Musik: Jeanine Tesori; Text: Tony Kushner)
    • Into the Woods (2022 Broadway Cast Recording) von der 2022 Broadway Cast mit Sara Bareilles, Brian d’Arcy James, Patina Miller und Phillipa Soo (Produzenten: Rob Berman, Sean Patrick Flahaven; Musik/Text: Stephen Sondheim)
    • MJ the Musical von der Original Broadway Cast mit Myles Frost und Tavon Olds-Sample (Produzenten: David Holcenberg, Derik Lee, Jason Michael Webb)
    • Mr. Saturday Night von der Original Broadway Cast mit Shoshana Bean, Billy Crystal, Randy Graff, David Paymer (Produzenten: Jason Robert Brown, Sean Patrick Flahaven, Jeffrey Lesser; Musik: Jason Robert Brown; Text: Amanda Green)
    • Six: Live on Opening Night von der Original Broadway Cast mit Joe Beighton, Tom Curran, Sam Featherstone, Paul Gatehouse, Toby Marlow und Lucy Moss (Produzenten/Musik/Text: Toby Marlow, Lucy Moss)
    • A Strange Loop von der Original Broadway Cast mit Jacquel Spivey (Produzenten: Michael Croiter, Michael R. Jackson, Charlie Rosen, Rona Siddiqui; Musik/Text: Michael R. Jackson)

Musik für visuelle Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester zusammengestellter Soundtrack für visuelle Medien (Best Compilation Soundtrack for Visual Media):

Bester komponierter Soundtrack für visuelle Medien (umfasst Film und Fernsehen) (Best Score Soundtrack for Visual Media – includes film and television):

Bester komponierter Soundtrack für Videospiele und andere interaktive Medien (Best Score Soundtrack for Video Games and Other Interactive Media):

Bester Song geschrieben für visuelle Medien (Best Song Written for Visual Media):

Komposition / Arrangement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Instrumentalkomposition (Best Instrumental Composition):

Bestes Instrumental- oder A-cappella-Arrangement (Best Arrangement, Instrumental or A Cappella):

  • nominiert sind:
    • As Days Go By (An arrangement of The Family Matters theme song) von Armand Hutton featuring Terrell Hunt & Just 6 (Arrangeur: Armand Hutton)
    • How Deep Is Your Love von Kings Return (Arrangeur: Matt Cusson)
    • Main Titles (Doctor Strange in the Multiverse of Madness) von Danny Elfman (Arrangeur: Danny Elfman)
    • Minnesota, WI von Remy Le Boeuf (Arrangeur: Remy Le Boeuf)
    • Scrapple from the Apple von Magnus Lindgren, John Beasley & the SWR Big Band featuring Martin Aeur (Arrangeur: John Beasley)

Bestes Arrangement von Instrumenten und Gesang (Best Arrangement, Instruments and Vocals):

Sonderausgaben, Begleittexte, Historisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Aufnahme-Paket (Best Recording Package):

  • nominiert sind:
    • Beginningless Beginning vom Tamsui-Kavalan Chinese Orchestra (Künstlerische Leiter: Chun-Tien Hsia, Qing-Yang Xiao)
    • Divers von Soporus (Künstlerischer Leiter: William Stichter)
    • Everything Was Beautiful von Spiritualized (Künstlerischer Leiter: Mark Farrow)
    • Telos von Fann (Künstlerischer Leiter: Ming Liu)
    • Voyeurist von Underoath (Künstlerischer Leiter: Tnsn Dvsn)

Bestes Paket als Box oder limitierte Sonderausgabe (Best Boxed or Special Limited Edition Package):

  • nominiert sind:
    • Artists Inspired by Music: Interscope Reimagined von verschiedenen Interpreten (Künstlerische Leiter: Josh Abraham, Steve Berman, Jimmy Iovine, John Janick, Jason Sangerman)
    • Big Mess von Danny Elfman (Künstlerische Leiterin: Berit Gwendolyn Gilma)
    • Black Pumas (Collector’s Edition Box Set) von den Black Pumas (Künstlerische Leiter: Jenna Krackenberger, Anna McCaleb, Preacher)
    • Book von They Might Be Giants (Künstlerischer Leiter: Paul Sahre)
    • In and Out of the Garden: Madison Square Garden ’81 ’82 ’83 von The Grateful Dead (Künstlerische Leiter: Lisa Glines, Doran Tyson, Dave Van Patten)

Bester Album-Begleittext (Best Album Notes):

  • nominiert sind:
    • The American Clavé Recordings von Astor Piazzolla (Verfasser: Fernando González)
    • Andy Irvine & Paul Brady von Andy Irvine & Paul Brady (Verfasser: Gareth Murphy)
    • Harry Partch, 1942 von Harry Partch (Verfasser: John Schneider)
    • Life’s Work: A Retrospective von Doc Watson (Verfasser: Ted Olson)
    • Yankee Hotel Foxtrot (20th Anniversary Super Deluxe Edition) von Wilco (Verfasser: Bob Mehr)

Bestes historisches Album (Best Historical Album):

  • nominiert sind:
    • Against the Odds: 1974–1982 von Blondie (Produzenten der Zusammenstellung: Tommy Manzi, Steve Rosenthal, Ken Shipley; Technik: Michael Graves, Tom Camuso)
    • The Goldberg Variations – The Complete Unreleased 1981 Studio Sessions von Glenn Gould (Produzent der Zusammenstellung: Robert Russ; Technik: Martin Kistner)
    • Life’s Work: A Retrospective von Doc Watson (Produzenten der Zusammenstellung: Scott Billington, Ted Olson, Mason Williams; Technik: Paul Blakemore)
    • To Whom It May Concern … von der Freestyle Fellowship (Produzent der Zusammenstellung: Jonathan Sklute; Technik: Kevin Marques Moo)
    • Yankee Hotel Foxtrot (20th Anniversary Super Deluxe Edition) von Wilco (Produzenten der Zusammenstellung: Cheryl Pawelski, Jeff Tweedy; Technik: Bob Ludwig)

Songwriting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Songwriter des Jahres (ohne Klassik) (Songwriter of the Year, Non-Classical):

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Abmischung eines Albums, ohne Klassik (Best Engineered Album, Non-Classical):

  • nominiert sind:
    • Adolescence von Baynk (Technik: George Nicholas, Ryan Schwabe; Mastering: Ryan Schwabe)
    • Black Radio III von Robert Glasper (Technik: Daniel Farris, Tiffany Gouché, Keith Lewis, Musiq Soulchild, Reginald Nicholas, Q-Tip, Amir Sulaiman, Michael Law Thomas, Jon Zacks; Mastering: Chris Athens)
    • Chloë and the Next 20th Century von Father John Misty (Technik: Dave Cerminara, Jonathan Wilson; Mastering: Adam Ayan)
    • Harry’s House von Harry Styles (Technik: Jeremy Hatcher, Oli Jacobs, Nick Lobel, Mark „Spike“ Stent, Sammy Witte; Mastering: Randy Merrill)
    • Wet Leg von Wet Leg (Technik: Jon McMullen, Joshua Mobaraki, Alan Moulder, Alexis Smith; Mastering: Matt Colton)

Produzent des Jahres, ohne Klassik (Producer of the Year, Non-Classical):

Beste Remix-Aufnahme (Best Remixed Recording):

Bestes Immersive-Audio-Album (Best Immersive Audio Album):

Beste Abmischung eines Albums, Klassik (Best Engineered Album, Classical):

Klassikproduzent des Jahres (Producer of the Year, Classical):

Klassische Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Orchesterdarbietung (Best Orchestral Performance):

Beste Opernaufnahme (Best Opera Recording):

Beste Chordarbietung (Best Choral Performance):

Beste Kammermusik-/Kleinensembledarbietung (Best Chamber Music/Small Ensemble Performance):

Bestes klassisches Instrumentalsolo (Best Classical Instrumental Solo):

Bestes klassisches Sologesangsalbum (Best Classical Solo Vocal Album):

Bestes klassisches Sammelprogramm (Best Classical Compendium):

Beste zeitgenössische klassische Komposition (Best Contemporary Classical Composition):

Musikvideo / -film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestes Musikvideo (Best Music Video):

  • nominiert sind:
    • Easy on Me von Adele (Regie: Xavier Dolan; Produzenten: Xavier Dolan, Nancy Grant)
    • Yet to Come von BTS (Regie: Yong Seok Choi; Produzentin: Tiffany Suh)
    • Woman von Doja Cat (Regie: Child.; Produzenten: Missy Galanida, Sam Houston, Michelle Larkin, Isaac Rice)
    • The Heart Part 5 von Kendrick Lamar (Regie: Dave Free, Kendrick Lamar; Produzenten: Jason Baum, Jamie Rabineau)
    • As It Was von Harry Styles (Regie: Tanu Muino; Produzenten: Frank Borin, Ivanna Borin, Fred Bonham Carter, Alexa Haywood)
    • All Too Well: The Short Film von Taylor Swift (Regie: Taylor Swift; Produzent: Saul Germaine)

Bester Musikfilm (Best Music Film):

  • nominiert sind:
    • Adele One Night Only von Adele (Regie: Paul Dugdale)
    • Our World von Justin Bieber (Regie: Michael D. Ratner; Produzenten: Kfir Goldberg, Andy Mininger, Scott Ratner)
    • Billie Eilish Live at the O2 von Billie Eilish (Regie: Sam Wrench; Produzenten: Michelle An, Tom Colbourne, Chelsea Dodson, Billie Eilish)
    • Motomami (Rosalía Tiktok Live Performance) von Rosalía (Regie: Ferrán Echegaray, Rosalía Vila Tobella, Stillz)
    • Jazz Fest: A New Orleans Story von verschiedenen Interpreten (Regie: Frank Marshall, Ryan Suffern; Produzent: Frank Marshall, Sean Stuart, Ryan Suffern)
    • A Band a Brotherhood a Barn von Neil Young & Crazy Horse (Regie: Dhlovelife; Produzent: Gary Ward)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. New Categories For The 2023 GRAMMYs Announced, Grammy.com, 9. Juni 2022
  2. 2023 GRAMMY Nominations: See The Complete Nominees List, Grammy.com, 20. November 2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]