Granada (Region)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Región Granada in Spanien.

Die Region Granada[1] [gɾäˈnäðä], Hochandalusien oder Ostandalusien (span. Región de Granada, Andalucía Oriental oder Alta Andalucía und arab. غرناطة) ist eine historische Region im Südosten Spaniens am Mittelmeer; jetzt sind die vier Provinzen in der autonomen Gemeinschaft von Andalusien. Dieser Ort sind die Provinzen, die einmal die Königreiche von Granada und Jaén im Königreich Kastilien waren. Sie wird von den Autonomen Gemeinschaften Murcia, Kastilien-La Mancha sowie Andalusien. Hauptstadt ist die Stadt Granada.

Geographie und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Land wird von der Betischen Kordillere durchzogen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berühmt ist Granada wegen der vielen bedeutenden historischen Bauten sowohl aus maurischer Zeit, als auch aus Gotik und Renaissance. Auch für ihre zahlreichen Gitarrenbauer ist die Stadt weltbekannt.

Ansicht der Alhambra

Die Alhambra[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bedeutendsten Bauten aus der maurischen Zeit gehören zur Festung Alhambra (von al-Ḥamra’-u: "Die Rote"). Sie ist eine Ansammlung von Palästen und die größte profane Anlage dieser Art in Spanien. Sie wurde auf älteren Anlagen im 13. und 14. Jahrhundert als Residenz der maurischen Könige der Naṣriden-Dynastie errichtet. Berühmt ist die Alhambra für ihre Stuckdecken und den Löwenbrunnen. König Karl V. ließ einen Palast in diesem Areal erbauen, durch den weite Bereiche des ursprünglichen Palastes zerstört wurden. Da es sich bei diesem um eines der bedeutendsten Gebäude der Renaissance in Spanien handelt, werden hier keine Ausgrabungen durchgeführt. In der Alhambra befindet sich im Gebäude eines dem Franz von Assisi geweihten Klosters aus dem 16. Jahrhundert ein Hotel. Oberhalb der Alhambra liegt der Generalife (von Ğannat al-'arīf = Garten bzw. Paradies des Architekten), die Sommerresidenz des Emirs. Im Palacio de Carlos V. befindet sich heute das Museo de Bellas Artes de Granada (die 1839 institutionalisierte Sammlung ist eine der ältesten, noch bestehenden Gemäldegalerien Spaniens) und das Museo de la Alhambra.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lacomba Abellán, Juan Antonio. "Regionalismo, regeneracionismo y organización regional del estado: los planteamientos de J. Sánchez de Toca". Revista de Estudios Regionales. ISSN 0213-7585. Nº 51. 1998. Páxs. 229-254.