Grancia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grancia
Wappen von Grancia
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Paradiso
BFS-Nr.: 5186i1f3f4
Postleitzahl: 6921
Koordinaten: 715445 / 91776Koordinaten: 45° 58′ 4″ N, 8° 55′ 41″ O; CH1903: 715445 / 91776
Höhe: 320 m ü. M.
Fläche: 0,6 km²
Einwohner: 526 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 877 Einw. pro km²
Website: www.grancia.ch
Das Dorf Grancia von Westen aus gesehen mit Autobahn im Vordergrund

Das Dorf Grancia von Westen aus gesehen mit Autobahn im Vordergrund

Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Grancia
Über dieses Bild
w

Grancia ist eine politische Gemeinde im Kreis Paradiso, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz. Es ist seit der Abspaltung von Carabbia im Jahr 1825 selbständig.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grancia liegt im Tal des Scairolo 5 km südlich von Lugano und ebensoweit nördlich von Morcote. Das Westportal des Autobahn A2 Tunnels nach Melide befindet sich unmittelbar südlich des Siedlungsgebietes.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um das Jahr 1309 wurde Grancia als Grancie erstmals urkundlich erwähnt. Das Kloster Santa Maria in Torello (in der Gemeinde Carona) unterhielt Ende des 13. Jahrhunderts eine Filial Kapelle oder Kirche. Im Mittelalter lagerten in Grancia grosse Kornmengen, die aus Norditalien angeliefert und in den Mühlen am Scairolo verarbeitet wurden. Im Jahr 1608 trennten sich die Kirche San Carpoforo von der Pfarrei San Pietro in Pambio.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1670 115
1850 104
1900 139
1950 142
1970 202
1980 255
1990 300
2000 377
2005 391
2006 432
2007 445
2008 479
2009 497
2010 463
2011 479
2012 496
Im Dorf Grancia

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 19. Jahrhundert nahm der erste Industriebetrieb, eine Ziegelei den Betrieb auf. Seit dem Bau der Autobahn A2 im Jahr 1966, mit der Bildung der Gewerbezone und dem Bau grosser Tanklager, gegen Ende des 20. Jahrhunderts, wandelte sich die Gemeinde stark.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carlo Vanelli (* um 1580 in Grancia; † nach 1617 in Ivrea), Festungsarchitekt[7]
  • Giuseppe Vanelli (* um 1736 in Grancia; † 29. April 1799 in Lugano, begraben im Friedhof des Spitals Santa Maria), Sohn des Giovanni Maria, Priester, Journalist[8]
  • Enrico de Martini (1838–1886), von Grancia, Unternehmer, wurde mit Castelli und Violini von der Stadt Mailand mit dem Bau der Paläste auf der Südseite des Dom platzes betraut; ferner baute er die Porta Orientale (heute die Porta Venezia) und im Kanton Tessin den Bahnhof Lugano und andere Gebäude an der Gotthardlinie, sowie die Linien Como-Camerlata und Mailand-Magenta; 1877–1881 und 1885–1886 Tessiner Grossrat, Wohltäter des Spitals Lugano.[9]
  • Battista Ramelli (* 1. Dezember 1896 in Grancia; † 13. Oktober 1921 in Lugano), Maler, Zeichner[10]
Die Kirche San Cristoforo in Grancia
Statue La Meditazione von Vincenzo Vela

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 369.
  • Micaela Viglino Davico: Fortezze alla „moderna“ e ingegneri militari del ducato sabaudo. Celid, Torino 2005.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 342-343.
  • Bruno Signorelli: La famiglia dei Vanelli. Architetti, scultori, fonditori e costruttori edili operasi nei territori sabaudi fra XVI e XVIII secolo. In: Giorgio Mollisi (Hrsg.), Svizzeri a Torino nella storia, nell’arte, nella cultura, nell’economia dal Cinquecento ad oggi. In: Arte&Storia. 11. Jahrgang, Nummer 52, Oktober 2011, Edizioni Ticino Management Lugano, S. 114-129.
  • Antonio Gili: Grancia. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Raimondo Locatelli: Grancia : piccolo tra i grandi., Edizioni Comune di Grancia, Grancia 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grancia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. a b c Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 342–343.
  3. Pfarrkirche San Cristoforo (Foto)
  4. Grab De Martini (Foto)
  5. Statue La Meditazione (Foto)
  6. Statue von Carolina Marchettini Scala (Foto)
  7. Marino Viganò: “Petrvs Morettinvs Tribvnvs Militvm”, Bellinzona 2007, S. 205.
  8. Carlo Agliati: Vanelli, Giuseppe. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  9. Enrico de Martini auf http://biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 1. Mai 2017).
  10. Battista Ramelli. In: Sikart, abgerufen 8. Januar 2016.