Grand-Laviers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grand-Laviers
Grand-Laviers (Frankreich)
Grand-Laviers
Region Hauts-de-France
Département Somme
Arrondissement Abbeville
Kanton Abbeville-1
Gemeindeverband Baie de Somme
Koordinaten 50° 8′ N, 1° 47′ OKoordinaten: 50° 8′ N, 1° 47′ O
Höhe 2–67 m
Fläche 9,50 km2
Einwohner 420 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 44 Einw./km2
Postleitzahl 80132
INSEE-Code

Kirche Saint-Fuscien

Grand-Laviers (picardisch: Grand-Lavier) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 420 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Somme in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Abbeville und ist Teil der Communauté d’agglomération de la Baie de Somme und des Kantons Abbeville-1.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt nordwestlich an Abbeville anschließend am nördlichen Ufer des Canal Maritime d’Abbeville à Saint-Valery. Im Norden reicht sie über die Autoroute A16 hinaus, im Osten über die Autoroute A28. Die Bahnstrecke von Abbeville nach Boulogne-sur-Mer verläuft durch das Gemeindegebiet. Zu Grand-Laviers gehört der Gemeindeteil Petit-Laviers in der Talaue der Somme. Zur Gemeinde gehört der Wald Bois de Bonance.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 11. Jahrhundert wurde ein Burghügel errichtet. Das Feudalgut wurde 1349 an den Kartäuserorden verkauft; es wechselte in der Folge mehrfach die Herrschaft. Die Arbeiten zur Kanalisierung der Somme bis zur Mündung begannen 1786, der Kanal konnte aber erst 1827 eröffnet werden. Die Bahnstrecke wurde zwischen 1845 und 1850 erbaut. 1940 erlitt der Ort mit Abbeville schwere Zerstörungen. Im Jahr 1976 wurde die Gemeinde Petit Laviers nach Grand-Laviers eingemeindet.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
352 252 246 395 423 372 348 332

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2014 Christophe Mennesson.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Fuscien aus dem 15. Jahrhundert, 1844 restauriert
  • Ruinen der Kapelle des ehemaligen Leprosenhauses der Frères du Val aus dem 13. Jahrhundert

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grand Laviers et ses deux mille ans d’histoire (2000), Éd. F. Paillart, Abbeville.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grand-Laviers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien