Grande Terre (Neukaledonien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grande Terre
Landschaft im Süden
Landschaft im Süden
Gewässer Korallenmeer
Inselgruppe Neukaledonien
Geographische Lage 21° 17′ S, 165° 21′ OKoordinaten: 21° 17′ S, 165° 21′ O
Grande Terre (Neukaledonien) (Neukaledonien)
Grande Terre (Neukaledonien)
Länge 400 km
Breite 60 km
Fläche 16.664 km²
Höchste Erhebung Mont Panié
1628 m
Hauptort Nouméa
Topographische Karte
Topographische Karte

Die Insel Grande Terre ist die Hauptinsel und mit Abstand größte Insel Neukaledoniens, sie liegt im Korallenmeer.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grande Terre hat eine Fläche von 16.664 km². Sie ist ca. 400 km lang und 50 km bis 60 km breit. Die Insel durchzieht ein Faltengebirge mit insgesamt vier Berggipfeln, die 1500 m überschreiten. Mit 1.628 m ist der Mont Panié der höchste und der Mont Humboldt mit 1.618 m der zweithöchste Berg. Um die Insel herum liegt das Neukaledonische Barriereriff. Der längste Fluss der Insel ist der 150 km lange Diahot, die größte Stadt, die Hauptstadt Neukaledoniens, Nouméa.

Die Berge stellen eine Klimascheide dar. Der Westen liegt im Windschatten der Passatwinde und ist daher relativ trocken, mit Savannen- und Buschlandschaften. Der Osten erhält deutlich mehr Niederschlag; die Vegetation ist vielerorts durch tropische Wälder geprägt.[1]

Die Insel war einst ein Teil des östlichen Randes von Gondwana. Sie trennte sich vom australischen Kontinent vor 80 Millionen Jahren und von Neuseeland vor 55 Millionen Jahren und wanderte nach Nordosten. Heute liegt Grande Terre am Rande der australischen Lithosphärenplatte, die unter die pazifische Lithosphärenplatte taucht (Plattentektonik). Eine Folge davon ist, dass der Meeresboden zusammen mit der Insel Grande Terre und weiteren Inseln, wie beispielsweise den Belep-Inseln und dem Atoll de la Surprise im Nordwesten und der Île des Pins, der Île Ouen und der Île Koutoumo im Südosten, leicht angehoben wurde. Die östlich gelegenen Loyalitätsinseln sind sogar vulkanischen Ursprungs, da sie noch näher am Plattenrand liegen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marianne Weissbach, Michael Brillat: Nelles Guide Reiseführer Südsee: Salomonen, Vanuatu, Neukaledonien, Fidschi-Inseln, Samoa, Tonga, Cook-Inseln, Polynesien, Osterinsel. Nelles Verlag, 2017, ISBN 978-3-86574738-9, S. 77f.