Grane (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grane
Die Grane vor dem Eintritt in den Stausee.

Die Grane vor dem Eintritt in den Stausee.

Daten
Gewässerkennzahl DE: 488618
Lage Im Landkreis Goslar
Flusssystem Weser
Abfluss über Innerste → Leine → Aller → Weser → Nordsee
Quelle Bei Hahnenklee im Oberharz
Quellhöhe ca. 540 m ü. NN[1]
Mündung Bei Langelsheim in die InnersteKoordinaten: 51° 56′ 18″ N, 10° 20′ 42″ O
51° 56′ 18″ N, 10° 20′ 42″ O
Mündungshöhe 194 m ü. NN[1]
Höhenunterschied ca. 346 m
Länge 8,9 km[2]
Einzugsgebiet 45,07 km²[3]
Linke Nebenflüsse Varleybach, Töllebach
Durchflossene Stauseen Granestausee
Kleinstädte Langelsheim
Gemeinden Herzog Juliushütte, Astfeld

Die Grane ist ein rechter Nebenfluss der Innerste westlich und nordwestlich Goslars.

Sie entspringt in der Nähe von Hahnenklee im Oberharz und mündet ca. 12 km später bei Langelsheim in die Innerste. In Herzog Juliushütte, Gemeinde Astfeld bei Goslar wird sie zur Granetalsperre gestaut.

Ihr Einzugsgebiet beträgt rund 45 km², davon 22 bis zum Staudamm[3].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen: Top 50 - Topographische Karte 1:50.000 Niedersachsen/Bremen, Stand 2000.
  2. NLWKN:Bestandsaufnahme zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie, Bearbeitungsgebiet Innerste, Braunschweig November 2004, Tabelle 3, addiert WK 20037 und 20043.
  3. a b Flächenverzeichnis/Weser (PDF; 13 MB), Geosum