Provinz Granma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Granma (Provinz))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Granma
Cayman Islands Bahamas Isla de la Juventud Provinz Artemisa Provinz Pinar del Río Havanna Provinz Mayabeque Provinz Matanzas Provinz Villa Clara Provinz Cienfuegos Provinz Sancti Spíritus Provinz Ciego de Ávila Provinz Camagüey Provinz Las Tunas Provinz Granma Provinz Holguín Provinz Santiago de Cuba Provinz GuantánamoKarte
Über dieses Bild
Hauptstadt Bayamo
Fläche 8.374,24 km² [1]
Einwohner 834.380 (2012)[1]
Bevölkerungsdichte 99,6 EW/km² [1]
ISO-Code CU-12

Granma ist eine Provinz im Südosten Kubas. Ihre Hauptstadt ist Bayamo. Bis zur Verwaltungsreform im Jahr 1976 war sie Teil der deutlich größeren Provinz Oriente.

Geografie[Bearbeiten]

Die Provinz Granma hat eine Gesamtfläche von 8.374,24 km². Im Westen bildet der Golf von Guacanayabo die natürliche Grenze, im Süden die Karibik. Die Provinzen Las Tunas, Holguín und Santiago de Cuba schließen sich im Norden, Nordwesten und Westen an. Der Gebirgszug Sierra Maestra liegt zu weiten Teilen im Verwaltungsgebiet der Provinz Granma.

An der Grenze zur Nachbarprovinz Santiago de Cuba liegt die mit 1.974 m höchste Erhebung des Landes, der Pico Turquino. Im südöstlichsten Zipfel der Provinz wurde 1986 der Nationalpark Desembarco del Granma gegründet.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit der Landung der aus Mexiko kommenden Revolutionäre um Fidel Castro und Ernesto Che Guevara mit der Yacht Granma begann am 2. Dezember 1956 im Bereich der heutigen Provinz Granma die kubanische Revolution. Zu dieser Zeit hatten den Revolutionäre ihr Hauptquartier, die Comandancia General de La Plata, inmitten der Sierra Maestra errichtet. Im Gedenken an diese Ereignisse erhielt die Provinz im Zuge einer Verwaltungsreform 1976 ihren heutigen Namen.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Die Provinz Granma gliedert sich in 13 Municipios. In allen Municipios sind die Verwaltungssitze in den gleichnamigen Städten beheimatet.

Municipio (Verwaltungssitz) Fläche in km² (2010)[1] Einwohner (2010)[1] Einwohner pro km² (2010)[1]
Bartolomé Masó (Bartolomé Masó) 637,93 51.868 81,3
Bayamo (Bayamo) 927,90 231.074 249,0
Buey Arriba (Buey Arriba) 477,79 32.750 68,5
Campechuela (Campechuela) 585,01 45.099 77,1
Cauto Cristo (Cauto Cristo) 552,74 21.495 38,9
Guisa (Guisa) 592,29 49.580 83,7
Jiguani (Jiguaní) 629,89 61.053 96,9
Manzanillo (Manzanillo) 498,95 131.158 262,9
Media Luna (Media Luna) 367,25 34.868 94,9
Niquero (Niquero) 579,77 41.760 72,0
Pilón (Pilón) 462,30 30.470 65,9
Río Cauto (Río Cauto) 1.502,14 47.407 31,6
Yara (Yara) 560,28 57.784 103,1
Gesamt 8.374,24 836.366 99,9

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f http://www.one.cu/publicaciones/cepde/cpv2012/20131107resumenadelantado/Tablas/1.pdf