Gras-Seen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Naturschutzgebiet Gras-Seen

IUCN-Kategorie IV – Habitat/Species Management Area

f1
Lage Gottmadingen im Landkreis Konstanz, Baden-Württemberg, Deutschland
Fläche 15,9 ha
Kennung 3144
WDPA-ID 163303
Geographische Lage 47° 44′ N, 8° 48′ OKoordinaten: 47° 44′ 26″ N, 8° 48′ 7″ O
Gras-Seen (Baden-Württemberg)
Einrichtungsdatum 29. April 1985
Verwaltung Regierungspräsidium Freiburg

Die Gras-Seen sind ein Naturschutzgebiet auf dem Gebiet der Gemeinde Gottmadingen im baden-württembergischen Landkreis Konstanz in Deutschland.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 15,9 Hektar große Gebiet grenzt zwischen der Bahnlinie Schaffhausen-Singen und der Bundesstraße 34 unmittelbar östlich der Gewerbestraße an den Ort und ist seit dem 29. April 1985 als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Es liegt im Naturraum 030-Hegau innerhalb der naturräumlichen Haupteinheit 03-Südliches Alpenvorland (Voralpines Hügel- und Moorland)[1]. Das Gebiet ist vollständig vom „Landschaftsschutzgebiet Hegau“ umgeben und ist außerdem Teil des 316 Hektar großen FFH-GebietsGottmadinger Eck“ (Nr. 8218-342).

Schutzzweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wesentlicher Schutzzweck ist die Erhaltung der Gras-Seen als erdgeschichtliches Dokument und als Lebensraum für eine Vielzahl seltener und gefährdeter Tier- und Pflanzenarten. Es handelt sich um zwei abflusslose, nahezu verlandete Seen in einem Toteisloch, einem erdgeschichtlichen Überrest der Würmvereisung. Bei beiden Seen bestehen nur noch geringe Restwasserflächen, die hinter einem breiten Schilfgürtel verborgen sind und große Bedeutung als Laichplätze für Laubfrösche, Springfrösche und Erdkröten haben.

Ein Eichen-Eschen-Bruchwald und vielfältige Röhrichtbestände mit dem Breitblättrigen Rohrkolben, der Gelben Schwertlilie, seltenen Seggenarten und zum Teil gefährdete Sumpfpflanzen wie das Blutauge oder der Wasserknöterich umgeben die Seen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bezirksstelle für Naturschutz und Landschaftspflege Freiburg: Naturschutzgebiete im Regierungsbezirk Freiburg. Hrsg.: Regierungspräsidium Freiburg. 2. Auflage. Thorbecke, Ostfildern 2004, ISBN 978-3-7995-5174-8. S. 335–336

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alfred G. Benzing: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 186 Konstanz. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1964. → Online-Karte (PDF; 4,1 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Naturschutzgebiet Gras-Seen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien