Gratin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kartoffelgratin mit Brokkoli

Ein Gratin ist eine überkrustete (gratinierte) Speise. Die Oberseite der Zubereitung wird üblicherweise mit geriebenem Käse, Semmelbröseln u. a. überzogen, bevor sie im Ofen oder unter dem Grill gebräunt wird, was den Geschmack des Lebensmittels verbessert und ein Austrocknen verhindert. Diese Schicht kann aus stark aromatisiertem geriebenem Käse (wie Gruyère oder Parmesan) oder Semmelbröseln mit geschmolzener Butter bestehen.[1] Prinzipiell kann die Kruste aber auch allein durch starke Hitzeeinwirkung, also ohne eine zusätzliche Schicht, erzeugt werden.

Pariser Nocken sind ein süßes Gratin, bei dem die Nocken mit einer Sahnesoße übergossen und mit geriebenem Käse sowie Butterflocken gratiniert werden.[2]

Unterschied Gratin und Auflauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Deutschen wird mit Gratin eine Zubereitung aus gegarten, noch warmen Zutaten bezeichnet, die nur überbacken wird. Gratins sind flache Zubereitungen ohne Eier in der Soße zum Überkrusten.[3] Dies stellt auch den Unterschied zum deutschen Begriff Auflauf dar, der massig aus rohen Zutaten aufgebaut wird, Eier in der Soße zum Überbacken enthält und vollständig durchgegart werden muss.[4]

Im Französischen und Englischen meint der Begriff Gratin sowohl eine Zubereitung, die von Grund auf im Ofen gegart wird, als auch eine Zubereitung, die erneut erhitzt wird, bis sich an der Oberfläche eine Kruste bildet.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b New Larousse Gastronomique. Octopus, 2018, ISBN 978-0-600-63587-1 (google.de [abgerufen am 2. Juni 2020]).
  2. Claus Schünemann: Alphabetisches Fachwörter-Lexikon Fachwörter von N bis P und ihre Erklärungen. Abgerufen am 2. Juni 2020.
  3. Claus Schünemann: Alphabetisches Fachwörter-LexikonFachwörter von G bis J und ihre Erklärungen. Abgerufen am 2. Juni 2020.
  4. Claus Schünemann: Alphabetisches Fachwörter-LexikonFachwörter von A bis C und ihre Erklärungen. Abgerufen am 2. Juni 2020.