Graubrauner Mohrenfalter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Graubrauner Mohrenfalter
Erebia pandrose.jpg

Graubrauner Mohrenfalter (Erebia pandrose)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Edelfalter (Nymphalidae)
Unterfamilie: Augenfalter (Satyrinae)
Gattung: Erebia
Art: Graubrauner Mohrenfalter
Wissenschaftlicher Name
Erebia pandrose
(Borkhausen, 1788)
Unterseite des Graubraunen Mohrenfalters

Der Graubraune Mohrenfalter (Erebia pandrose) ist ein Schmetterling (Tagfalter) aus der Familie der Edelfalter (Nymphalidae).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorderflügel der Falter, die eine Flügelspannweite von etwa 30 bis 38 Millimetern besitzen, sind von dunkelbrauner Farbe und zeigen eine rotbraune Binde in der Postdiskalregion. Diese ist durch heller gefärbte Adern leicht segmentiert und zeigt meist vier Augenflecke. An der Innenseite ist die Binde durch eine deutliche Diskallinie begrenzt. Die Hinterflügelunterseite ist blass silbergrau bis dunkelgrau gefärbt. Aufgrund des eigentümlichen Flugverhaltens sind die Falter gut erkennbar, da sie beim Fliegen die Vorderflügel nahezu bewegungslos steil in die Höhe halten, wodurch die für die Fortbewegung verantwortlichen, schlagenden Hinterflügel mit den grauen Farbtönen der Unterseite eine optisch dominierende Rolle spielen und eine auffällige, hüpfende Bewegungslinie entsteht. Dieses seltsame Flugbild zeigt auch der Spiegelfleck-Dickkopffalter (Heteropterus morpheus).

Raupe, Puppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Raupen sind grün gefärbt, mit feinen Borsten ausgestattet, haben eine schwarze Rückenlinie sowie aus schwarzen Strichen gebildete Seitenstreifen und rotbraune Analspitzen. Die Puppe hat eine grünliche Grundfarbe und zeigt zwei schwarze Striche am Kopfteil und einen schmutzig gelbbraunen Hinterleib.[1]

Ähnliche Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der ähnlichen Art Erebia sthennyo befinden sich die Augenflecke näher am Flügelrand und die Diskallinie ist oftmals fehlend. Außerdem kommt die Art nur in einigen Gebieten der Pyrenäen vor, die sich nicht mit pandrose überlappen.

Synonyme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erebia lappona

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hauptverbreitungsgebiet des Graubraunen Mohrenfalters erstreckt sich von arktischen Bereichen Nordeuropas, den Pyrenäen, den Alpen, dem Apennin, den Karpaten den Halbinseln Kola und Kanin, Teilen des Ural sowie des Altai- und Sajangebirges bis zur Mongolei.[2] Die Art ist vorzugsweise auf kurzgrasigen Bergwiesen zu finden. In den Alpen ist sie zwischen 1600 und 3000 Metern anzutreffen.[1]

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Falter fliegen in einer Generation von Juni bis August. Der Entwicklungszyklus dauert zwei Jahre.[2] Die Raupen ernähren sich vorzugsweise von Schwingelarten (Festuca) sowie Rispengräsern (Poa) und Blaugräsern (Sesleria).[2]

Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland kommt die Art nur an einigen Stellen der bayerischen Alpen vor und wird auf der Roten Liste gefährdeter Arten in Kategorie R (Art mit geographischer Restriktion) geführt.[3] An sehr lokalen Plätzen kann sie aber zahlreich erscheinen.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Walter Forster, Theodor A. Wohlfahrt: Die Schmetterlinge Mitteleuropas. Band 2: Tagfalter. (Rhopalocera und Hesperiidae). Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1955, DNB 456642188.
  2. a b c Tom Tolman, Richard Lewington: Die Tagfalter Europas und Nordwestafrikas. Franckh-Kosmos, Stuttgart 1998, ISBN 3-440-07573-7.
  3. Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.): Rote Liste gefährdeter Tiere Deutschlands. Landwirtschaftsverlag, Münster 1998, ISBN 3-89624-110-9.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Graubrauner Mohrenfalter – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien