Grave

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Grave
Flagge der Gemeinde Grave
Flagge
Wappen der Gemeinde Grave
Wappen
Provinz Nordbrabant Nordbrabant
Bürgermeister Lex Roolvink (VVD)
Sitz der Gemeinde Grave
Fläche
 – Land
 – Wasser
28,04 km2
27,21 km2
0,83 km2
CBS-Code 0786
Einwohner 12.395 (31. Aug. 2017[1])
Bevölkerungsdichte 442 Einwohner/km2
Koordinaten 51° 46′ N, 5° 44′ OKoordinaten: 51° 46′ N, 5° 44′ O
Bedeutender Verkehrsweg N321 N324
Vorwahl 0486
Postleitzahlen 5360–5364, 5438
Website Homepage von Grave
LocatieGrave.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte
Grave, das Rathaus

Grave (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist eine Gemeinde der niederländischen Provinz Nordbrabant mit 12.395 Einwohnern (Stand 31. August 2017). Ihre Gesamtfläche beträgt 28 km². Zur Gemeinde gehören die Kleinstadt Grave und die drei kleinen Bauerndörfer Escharen, Velp und Gassel.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kleine Hafenstadt Grave liegt im äußersten Nordosten der Provinz an der Maas, südwestlich von Nimwegen. Eine Brücke führt über die Maas nach Wijchen und weiter nach Nimwegen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte von Grave während der Belagerung 1602

Die alte Festungsstadt Grave, die schon um 1250 Stadtrechte besaß, war im 14. Jahrhundert Sitz der Herren von Cuijk oder Kuyk. Johann von Cuijk ließ die Stadt 1285 ummauern. Das strategisch bedeutende Grave war zwischen 1300 und 1550 oft ein Zankapfel zwischen dem Herzogtum Geldern und dem Herzogtum Brabant. Im Achtzigjährigen Krieg fiel es 1602 in die Hände von Moritz von Nassau und wurde so Teil der Republik der Niederlande.[2] Der Festungsbauer Menno van Coehoorn entwarf eine neue Befestigung, die, trotz erfolgreicher Belagerungen durch französische Truppen 1672 und 1794, bis 1874 bestand.

Während des Holländischen Krieges (1672–1678) war die Stadt im Jahre 1674 von einer 4.000 bis 5.000 Mann starken französischen Garnison besetzt. Ab Juli wurde die Stadt von einer 16.000 Mann starken Streitmacht unter der Führung von Carl von Rabenhaupt belagert. Die Franzosen verfügten über genügend Geschütze sowie einen großen Schießpulvervorrat und verteidigten sich vehement. Die Belagerung macht kaum Fortschritte aber im Oktober gingen die Vorräte der Belagerten zu neige. Am 27. Oktober einigte man sich auf den freien Abzug der Franzosen. Beide Seiten hatten hohe Verluste zu beklagen; die Belagerten über 2.000, die Belagerer 7.000 bis 8.000 Mann.[3]

Grave hatte, vor allem im 18. und 19. Jahrhundert, oft durch Überschwemmungen der Maas zu leiden. Es liegt nicht weit vom Gebiet Beerse Overlaat, das bis etwa 1920 oft absichtlich dem Wasser preisgegeben wurde.

Während des Zweiten Weltkriegs war die Maas-Brücke im Rahmen der Operation Market Garden auf Seiten der Amerikaner von Einheiten der 82. Airborne-Division heftig umkämpft. Weil "Grave" auf Englisch "Grab" bedeutet, wurde es für die Operation kurzerhand in "Graawi" umgetauft.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Grave gibt es Fabriken für Backstein, Dachziegel und andere Baumaterialien. Weiter ist die Landwirtschaft von Bedeutung.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die vielen Kriegsschäden ist vom historischen Stadtkern verhältnismäßig wenig übrig geblieben. Der Tourismus beschränkt sich auf Wassersport auf der Maas.

Graver Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grave – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Grave – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand August 2017Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande
  2. Illustration von Frans Hogenberg von 1586: Grave. Hier wirt gezeigt die große macht, So Graff die Stat hat under bracht, ... (Digitalisat)
  3. Olaf van Nimwegen: The Dutch Army and the Military Revolutions, 1588-1688, Verlag Boydell & Brewer, 2010, ISBN 9781843835752, S. 482-483 [1]