Gravedona ed Uniti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gravedona ed Uniti
Wappen
Gravedona ed Uniti (Italien)
Gravedona ed Uniti
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Koordinaten 46° 9′ N, 9° 18′ OKoordinaten: 46° 8′ 50″ N, 9° 18′ 17″ O
Höhe 201 m s.l.m.
Fläche 40,77 km²
Einwohner 4.200 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 103 Einw./km²
Postleitzahl 22015
Vorwahl 0344
ISTAT-Nummer 013249
Volksbezeichnung Gravedonesi
Schutzpatron Clemens von Rom (23. November)
Website Gravedona ed Uniti
Gravedona
Gravedona
Blick auf Gravedona am See

Gravedona ed Uniti ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 4200 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz Como in der Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 40 Kilometer nordnordöstlich von Como am Westufer des Comer Sees und grenzt unmittelbar an die Provinz Lecco sowie an die Schweizer Kantone Tessin und Graubünden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde wurde am 11. Februar 2011 aus den früher eigenständigen Gemeinden und heutigen Ortsteilen Gravedona, Consiglio di Rumo und Germasino gebildet.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde führt die Strada Statale 340 Regina von Como zur Schweizer Grenze bei Valsolda.

Athos Valsecchi

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Santa Maria del Tiglio (12. Jahrhundert)[2]
  • Kirche San Vincenzo (11. Jahrhundert)[3]
  • Kirche San Pietro in Costa (Mitte 15. Jahrhundert)[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Athos Valsecchi (* 26. November 1919 in Gravedona; † 20. Juli 1985 in Rom), Politiker, Minister der Italienischen Republik.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gravedona ed Uniti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Kirche Santa Maria del Tiglio (Foto)
  3. Kirche San Vincenzo (Foto)
  4. Kirche San Pietro in Costa (Foto)