Gravelines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gravelines
Wappen von Gravelines
Gravelines (Frankreich)
Gravelines
Region Hauts-de-France
Département Nord
Arrondissement Dunkerque
Kanton Grande-Synthe
Gemeindeverband Communauté urbaine de Dunkerque
Koordinaten 50° 59′ N, 2° 8′ OKoordinaten: 50° 59′ N, 2° 8′ O
Höhe 0–25 m
Fläche 22,66 km²
Einwohner 11.638 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 514 Einw./km²
Postleitzahl 59820
INSEE-Code
Website Gravelines

Place Charles Valentin mit dem Belfried

Gravelines (niederländisch: Grevelingen) ist eine französische Gemeinde mit 11.638 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Nord in der Region Hauts-de-France. Sie liegt an der Mündung des Flusses Aa in die Nordsee und hat einen Yachthafen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt gehörte von 1159 bis 1659 zur Grafschaft Flandern. Am 13. Juli 1558 fand bei der Stadt eine Schlacht zwischen den Truppen des spanischen Königs Philipps II. und denen des französischen Königs Heinrichs II. statt. Die Franzosen verloren die Schlacht und wurden damit zum Frieden von Cateau-Cambrésis (3. April 1559) gezwungen. Dieser Friede ebnete dem katholischen Philipp II. den Weg zur Verfolgung der Protestanten in den Niederlanden, was zum Achtzigjährigen Krieg [1] (1568–1648) führte.

Am 29. Julijul./ 8. August 1588greg. kam es außerdem zur Seeschlacht bei Gravelines, bei der sich die englische Flotte unter Charles Howard und die Spanische Armada gegenüberstanden.

1644 wurde die bis dahin in spanischem Besitz befindliche Stadt von den Franzosen erobert. 1652 wurde sie von den Spaniern zurückerobert, um schließlich 1658 erneut von den Franzosen erobert zu werden. Mit dem Pyrenäenfrieden von 1659 fiel Gravelines endgültig an Frankreich.

Erst im 19. Jahrhundert setzte sich die französische Sprache gegenüber dem zuvor gesprochenen Niederländisch in der Stadt durch.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gravelines hat eine sehenswerte Altstadt, 2 km vom Meer entfernt am Ostufer der Aa. Die Stadtbefestigung, zum Teil im späten 17. Jahrhundert vom berühmten Festungsbaumeister Vauban angelegt, ist gut erhalten geblieben. Das Rathaus hat, wie in vielen anderen Städten Flanderns, einen Belfried, der zum UNESCO-Weltkulturerbe Belfriede in Belgien und Frankreich gehört.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde steht das Kernkraftwerk Gravelines eines der – gemessen an der pro Jahr geleisteten Arbeit – größten in Europa.

Der Internetdienstleister OVH betreibt ein großes Rechenzentrum in Gravelines, das GRA-1. In Betrieb sind dort zurzeit 400.000 Server. Ein weiteres Rechenzentrum im Ort wird von OVH momentan aufgebaut (GRA-2).

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gravelines unterhält Städtepartnerschaften mit Biblis in Hessen, mit Fáskrúðsfjörður, einer Ortschaft der Gemeinde Fjarðabyggð in Island und mit Dartford in Englands Grafschaft Kent.

Der Kanal von Gravelines, Georges Seurat, 1890

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Maler Georges Seurat hielt sich 1890 und 1891 in Gravelines auf, wo er auch verstarb. Hier entstanden einige seiner berühmten Bilder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gravelines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Grävelingen in der Topographia Circuli Burgundici (Mathäus Merian) – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Illustration von Frans Hogenberg von 1570: Die Schlacht vor Grevelingen (Digitalisat)