Graveyard (schwedische Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Graveyard

Graveyard beim Elbriot 2014
Allgemeine Informationen
Herkunft Göteborg, Schweden
Genre(s) Hard Rock, Bluesrock
Gründung 2006, 2017
Auflösung 2016
Aktuelle Besetzung
Joakim Nilsson
Gitarre, Gesang
Jonatan Larocca Ramm
Truls Mörck (2006, seit 2015)
Schlagzeug
Oskar Bergenheim (seit 2017)
Ehemalige Mitglieder
Bass
Rikard Edlund (2006–2014)
Axel Sjöberg (2006–2016)

Graveyard ist eine schwedische Hard-/Psychedelic-Rock-Band, die 2006 in Göteborg gegründet wurde. Im September 2016 wurde die Auflösung bekannt gegeben,[1] jedoch im Januar 2017 mit dem Fortbestand der Band und Trennung von Schlagzeuger Sjöberg relativiert.[2]

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Graveyard live bei Rock am Ring 2019

Joakim Nilsson und Rikard Edlund spielten zuvor schon zusammen bei der im Jahr 2000 aufgelösten Stoner-/Doom-Metal-Band Norrsken; im Jahr 2006 gründeten sie zudem die Band Graveyard. Sie bestand aus Joakim Nilsson (Gitarre, Gesang), Rikard Edlund (Bass), Axel Sjöberg (Schlagzeug) und Jonathan Ramm (Gitarre, Gesang).

2007 wurde unter der Regie von Produzent Don Ahlsterberg, der auch schon mit The Soundtrack of Our Lives und The International Noise Conspiracy zusammengearbeitet hat, das erste Album Graveyard aufgenommen und am 10. September des Jahres bei Transubstans Records veröffentlicht. Das Album konnte durchweg gute Kritiken erzielen.

Nach einer ausgedehnten Tour durch Europa (unter anderem mit Witchcraft) und die USA (mit CKY) kehrten die vier Schweden zurück ins Studio, wo sie ihr zweites Album Hisingen Blues aufnahmen, welches schließlich im März 2011 über das Label Nuclear Blast veröffentlicht wurde. Das deutsche Magazin Visions führte Hisingen Blues auf ihrer 2019 veröffentlichten Liste der 55 besten schwedischen Rockalben.[3]

Am 24. Oktober 2012 kam das dritte Album Lights Out in den Handel. Am 17. Oktober 2014 gab die Band den Weggang ihres Bassisten Rikard Edlund bekannt, der die Band zugunsten seiner anderweitigen Musikprojekte verließ. Sein Nachfolger ist seit Februar 2015 Truls Mörck.[4] Am 25. September 2015 wurde das vierte Album Innocence & Decadence weltweit veröffentlicht. Am 23. September 2016 gab die Band über Facebook ihre Auflösung bekannt. Als Grund wurden Unstimmigkeiten in der Band angegeben. Am 26. Januar 2017 gab die Band ihr Fortbestehen bekannt; lediglich Drummer Sjöberg ist nicht mehr involviert.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  SE
2007 Graveyard
Transubstans Records
SE27
(5 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 10. September 2007
2011 Hisingen Blues
Nuclear Blast
DE78
(1 Wo.)DE
SE1
(18 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 25. März 2011
2012 Lights Out
Nuclear Blast
DE27
(2 Wo.)DE
SE3
(8 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2012
2015 Innocence & Decadence
Nuclear Blast
DE35
(1 Wo.)DE
AT47
(1 Wo.)AT
SE2
(4 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 25. September 2015
2018 Peace
Nuclear Blast
DE15
(2 Wo.)DE
AT33
(1 Wo.)AT
CH45
(1 Wo.)CH
SE1
(3 Wo.)SE
Erstveröffentlichung: 25. Mai 2018

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Graveyard/Ancestors (Split, Volcom Entertainment)
  • 2011: Hisingen Blues (Single, Nuclear Blast)
  • 2012: Goliath (Single, Nuclear Blast)
  • 2012: Endless Night (Single, Nuclear Blast)
  • 2018: Please Don’t (Single, Nuclear Blast)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ankündigung der Auflösung
  2. Ankündigung der Reunion
  3. diverse Autoren: Exportweltmeister. In: Visions, Ausgabe 312, Seite 54
  4. Graveyard stellen neuen Bassisten vor

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Graveyard (band) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien