Grazer Philharmonisches Orchester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Grazer Philharmonische Orchester ist das Opern- und Konzertorchester der Steiermärkischen Landeshauptstadt Graz.

Generalmusikdirektor und Chefdirigent ist seit 2013 Dirk Kaftan[1]. Im Februar 2017 wurde Oksana Lyniv als Nachfolgerin von Dirk Kaftan ab der Saison 2017/18 zur Chefdirigentin des Grazer Philharmonischen Orchesters bestellt.[2]

Bis zum Zweiten Weltkrieg gab es in Graz zwei Sinfonieorchester, das Städtische Orchester und das Funkorchester der Sendergruppe Alpenland. Aus einer Fusion dieser beiden Institutionen ging am 1. September 1950 das Grazer Philharmonische Orchester hervor. Unter Herbert Albert spielte es erstmals im Grazer Stefaniensaal.

Im steirischen Musikleben hatte das Städtische Orchester bereits eine wichtige Rolle gespielt. Zu seinen Ur- und Erstaufführungen zählt jene von Anton Bruckners Fünfter Symphonie und im 1906 eine österreichische Erstaufführung von Richard StraussSalome unter Leitung des Komponisten.

Heute spielt das Grazer Philharmonische Orchester vornehmlich Oper, Operette, Ballett und Musical. Darüber hinaus hat das Grazer Philharmonische Orchester einen eigenen Konzertzyklus ins Leben gerufen und wirkt auch für den Musikverein für Steiermark.

Gastspiele führten das Orchester nach Nairobi (Kenia), Jugoslawien, die Schweiz, Spanien und Ungarn.

Außerdem spielten die Grazer Philharmoniker auch bei verschiedenen Fernsehaufzeichnungen der Grazer Oper und bei Rundfunkübertragungen.

Dirigenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Dirigenten, die mit den Philharmonikern arbeiteten, gehören u. a.: Herbert Albert, Nikša Bareza, Rudolf Bibl, Michael Boder, Adrian Boult, Wolfgang Bozić, Karl Böhm, Miltiades Caridis, Sergiu Celibidache, Gustav Cerny, André Cluytens, Adam Fischer, Johannes Fritzsch, Lamberto Gardelli, Walter Goldschmidt, Peter Gülke, Leopold Hager, Milan Horvat, Philippe Jordan, Dirk Kaftan, Berislav Klobučar, Maximilian Kojetinsky, Oksana Lyniv, Bruno Maderna, Lovro von Matačić, Arnold Östman, Argeo Quadri, Hermann Scherchen, Ulf Schirmer, Peter Schneider, Peter Schrottner, Edgar Seipenbusch, Robert Stolz, Hans Swarowsky, Arturo Tamayo, Mario Venzago und Günter Wich.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kultur.steiermark.at - Dirk Kaftan erhält den Karl-Böhm-Interpretationspreis 2015, abgerufen am 3. April 2015
  2. orf.at: Oper Graz: Oksana Lyniv wird neue Chefdirigentin. Artikel vom 2. Februar 2017, abgerufen am 2. Februar 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]