Greco di Tufo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flasche Greco di Tufo

Greco di Tufo ist ein Weinbaugebiet in der italienischen Region Kampanien, in der trockene Weißweine sowie Schaumweine (Spumante) hergestellt werden. Seit 1970 besitzen die Weine den Status einer „kontrollierten Herkunftsbezeichnung“ (Denominazione di origine controllata – DOC). Am 18. Juli 2003 wurden die Weine auf den Status einer DOCG hochgestuft, die zuletzt am 7. März 2014 aktualisiert wurde.[1]

Erzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die trockenen Weiß- und Schaumweine müssen zu mindestens 85 % aus der Rebsorte Greco Bianco bestehen. Höchstens 15 % Coda di Volpe Bianco dürfen zugesetzt werden.[1]

Anbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zugelassene Zone umfasst die Gemeinden Altavilla Irpina, Chianche, Montefusco, Petruro Irpino, Prata di Principato Ultra, Santa Paolina, Torrioni und die namensgebende Gemeinde Tufo, alle in der Provinz Avellino.[1]

Im Jahr 2014 wurden von 636 Hektar Rebfläche 23.752 Hektoliter DOCG-Wein erzeugt.[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut der Denomination:[1]

Greco di Tufo bianco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: mehr oder weniger intensiv strohgelb
  • Geruch: angenehm, intensiv, fein, charakteristisch
  • Geschmack: frisch, trocken, harmonisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,5 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 5,0 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 16,0 g/l

Greco di Tufo Spumante[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Perlage: fein und anhaltend
  • Farbe: mehr oder weniger intensiv strohgelb, mit grünlichen oder goldenen Reflexen
  • Geruch: charakteristisch, angenehm, mit einem leichten Hauch von Hefe
  • Geschmack: angenehm, fein und harmonisch. Im Ausbau extratrocken oder trocken.
  • Alkoholgehalt: mindestens 12,0 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 6,0 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 15,0 g/l

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Disciplinare di Produzione della Denominazione di Origine Controllata (Produktionsvorschriften und Beschreibung). wineacts.com, 7. März 2014, abgerufen am 20. Januar 2017 (PDF, italienisch).
  2. Weinbau in Zahlen 2015. In: V.Q.P.R.D. d’Italia 2015. federdoc.com, abgerufen am 22. Januar 2017 (PDF, italienisch).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jancis Robinson: Das Oxford Weinlexikon, 3. überarbeitete Ausgabe. 1. Auflage. Gräfe und Unzer Verlag, München, 2007, ISBN 978-3-8338-0691-9.
  • Burton Anderson: Italiens Weine 2004/05. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2004, ISBN 3-7742-6365-5.
  • Jacques Orhon: Le nouveau guide des vins d’Italie. Les editions de l’homme, Montreal 2007, ISBN 978-2-7619-2437-5.
  • Valeria Camaschella (Hrsg.): Lexikon der italienischen Weine – Sämtliche DOCG- & DOC-Weine. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2002, ISBN 3-7742-0756-9, S. 244.