Green Card – Schein-Ehe mit Hindernissen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelGreen Card – Schein-Ehe mit Hindernissen
OriginaltitelGreen Card
ProduktionslandUSA, Australien, Frankreich
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1990
Länge102 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegiePeter Weir
DrehbuchPeter Weir
ProduktionEdward S. Feldman, Peter Weir
MusikHans Zimmer
KameraGeoffrey Simpson
SchnittWilliam M. Anderson
Besetzung
Synchronisation

Green Card – Schein-Ehe mit Hindernissen (Originaltitel: Green Card) ist eine 1990 in die Kinos gekommene Filmkomödie des australischen Regisseurs Peter Weir mit Gérard Depardieu, Andie MacDowell, Bebe Neuwirth und Gregg Edelman in den Hauptrollen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Franzose Georges Fauré und die Amerikanerin Brontë Parrish heiraten aus reiner Zweckmäßigkeit: Georges, Komponist und Lebenskünstler, benötigt eine Green Card, und Brontë, eine Umweltaktivistin, möchte einen Mann, weil ihre Traumwohnung samt Wintergarten in Manhattan nur an ein Ehepaar vermietet wird.

Eines Tages bekommen Georges und Brontë von der Einwanderungsbehörde eine Vorladung. Bei einer Befragung soll festgestellt werden, ob die Ehe eine Scheinehe sein könnte. Die beiden bereiten sich intensiv auf alle möglichen Fragen vor. Im Laufe der Zeit kommen sie sich näher. Georges kann fast alle Fragen beantworten, doch bei einer verrät ihn die Bemerkung, dass er sich gerade diese Antwort „nicht merken konnte“. Bei der Bekanntgabe des Ergebnisses, dass er abgeschoben wird, wundern sich die Beamten, wie sich die beiden mit Tränen in den Augen verabschieden. In der letzten Szene steht Georges an der offenen Tür des Taxis, das ihn zum Flughafen bringen soll.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Charmante Komödie, die weniger die Einwanderungspolitik als die Beziehung zweier Menschen unter widrigen äußeren Umständen thematisiert“, befand der film-dienst. Der Film sei zudem „[f]einfühlig inszeniert und hervorragend gespielt“.[1] Dies liege laut epd Film auch daran, dass der Film „für Depardieu geschrieben [wurde]“ und der Schauspieler – davon profitierend – „souverän den Charme des klobigen Naturburschen aus[gespielt]“ habe, „ohne dabei auf leise Mittel zu verzichten“. Andie Macdowell sei glaubwürdig als „‚höhere‘ Tochter“. Dem gegenüber seien „die übrigen Darsteller […] Staffage, freilich vorzüglich ausgewählt“. Der Film sei letztlich „ein Lehrstück für solide, erstklassige Filmarbeit“.[2] Prisma nannte den Film „eine bezaubernde Liebeskomödie“ mit den „überzeugenden“ Schauspielern Gérard Depardieu und Andie MacDowell.[3] „Charmant und herzig“ lautete das Urteil von Cinema.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Weir war als Drehbuchautor für die Filmpreise Oscar, BAFTA Award und Writers Guild of America Award nominiert. Der Film als Beste Komödie und Gérard Depardieu für seine Rolle gewannen den Golden Globe Award, Andie MacDowell war für den gleichen Preis nominiert.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronfassung entstand bei der Film- & Fernseh-Synchron GmbH, München. Für das Dialogbuch und die Synchronregie war Hartmut Neugebauer zuständig.[5]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Georges Fauré Gérard Depardieu Manfred Lehmann
Brontë Mitchell Fauré Andie MacDowell Evelyn Maron
Lauren Adler Bebe Neuwirth Christina Hoeltel
Phil Gregg Edelman Elmar Wepper
Rechtsanwalt Robert Prosky Walter Reichelt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Green Card – Schein-Ehe mit Hindernissen. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 3. August 2018.
  2. epd Film. Evangelischer Pressedienst, 2/1991.
  3. Vgl. prisma.de
  4. Vgl. cinema.de
  5. Green Card – Schein-Ehe mit Hindernissen. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 3. August 2018.