Greenwich Time Signal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Verlauf der sechs Pieptöne

Das Greenwich Time Signal (GTS) ist ein Zeitzeichen mit einer Serie von sechs Pieptönen beziehungsweise Pfeiftönen, die in einem Sekundenintervalle von vielen BBC-Radiosendern ausgestrahlt wird. Es wurde 1924 eingeführt und wird seit 1990 vom BBC erzeugt,[1] um den genauen Beginn der Stunde zu markieren. Der Nutzen der Einrichtung nimmt ab, da es beim digitalen Rundfunk zu längeren Verzögerungen in der Signalverarbeitung kommt.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fünf Pieptöne und ein Pfiff

Es sind fünf kurze Pieptöne in den fünf Sekunden vor der vollen Stunde und einen langen Ton zur vollen Stunde. Jeder Piepton ist ein Ein-kHz-Ton (mit einer Tonhöhe zwischen B5 und C6). Die ersten fünf Töne dauern eine Zehntelsekunde und der letzte Ton eine halbe Sekunde. Der Zeitpunkt an dem sich die Stunde ändert ist der Anfang des letzten Pulses.[2]

Wenn eine Schaltsekunde eingefügt wird (genau die Sekunde vor Mitternacht UTC), wird ein siebter Piepton gesendet. Der erste Piep tritt wie üblich um 23:59:55 und es gibt einen sechsten kurzen Piep bei 23:59:60 gefolgt von einem langen Piepton bei 00:00:00.[3] Durch die Verlängung des letzten Piepton ist sichergestellt, dass immer der lange Piepton der Stundenwechsel ist. Vor Einführung der Schaltsekunde waren alle Pieptönen gleich lang.[4] Es sind auch negative Schaltsekunden zum Kürzen des Jahres möglich. Sie sind aber in der Praxis noch nicht vorgekommen.[5][6]

Normalerweise wird das Signal nur zur vollen Stunde auf dem BBC Inlandsradio übertragen. Der BBC World Service nutzt das Signal auch zu anderen Zeiten. Das Signal wird zu jeder Viertelstunde übertragen.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit 2015 nicht mehr aktuell zu sein.: Bitte für Radio 1 nachprüfen
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Die Tonfolge wird den BBC Radiosendern alle fünfzehn Minuten zur Verfügung gestellt. Sie wird aber regulär nur zur vollen Stunde vor den Nachrichten ausgestrahlt. Bei BBC Radio 4 wird sie stündlich gesendet – außer um 18:00 Uhr und um 00:00 Uhr sowie sonntags um 22:00 Uhr (zu Beginn der Westminster Hour). Dann wird sie durch den Westminsterschlag des Big Ben des Palace of Westminster ersetzt. Kein Zeitsignal wird samstags um 15:00 Uhr sowie sonntags um 10:00 Uhr und um 11:00 Uhr ausgestrahlt. Dies ist durch die Samstagnachmittagsausgabe und die sonntägliche Omnibus-Edition des Hörspiels The Archers bedingt. Auf BBC Radio 2 wird das Zeitsignal um 07:00 Uhr, 08:00 Uhr, 17:00 Uhr und 19:00 Uhr wochentags, um 07:00 Uhr und 08:00 Uhr samstags sowie um 08:00 Uhr und 09:00 Uhr am Sonntag genutzt.

Der Piepton wird in BBC Radio 1 während The Chris Moyles Show um 06:30 Uhr kurz nach den Nachrichten, um 09:00 Uhr als Teil des Tedious Link feature, um 10:00Uhr (am Ende der Show) und oft vor dem Newsbeat gesendet. Während die meisten Stationen die Tonfolge nur zur vollen Stunde sendeten. war The Chris Moyles Show die einzige Sendung bei der sie zur halben Stunde ausgestrahlt wurde.

BBC Radio 3 und BBC Radio Five Live verwenden das Zeitsignal aktuell nicht.

Der BBC World Service sendet die Pieptöne jede Stunde.

Die BBC Local Radio Sender können das Zeitsignal ebenfalls verwenden. Dies liegt aber in der eigener Entscheidungsgewalt.

Im Jahr 1999 wurden der Klang vom Komponisten David Lowe aufgenommen und das Stück wurde zu Beginn des BBC Television News Programm ausgestrahlt. Heute wird es noch bei BBC One, BBC World News und BBC News verwendet.

BBC erlaubt nur, dass das GTS als Zeitsignal ausgestrahlt wird. Radiospiele und Komödien mit fiktiven Nachrichten verwenden verschiedene Methoden um die komplette Ausstrahlung des Signals zu vermeiden. Dies kann zum Beispiel durch Fadeout oder durch Spielen von Zwischentönen zwischen den Signalen erreicht werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Maschine wurde 1970 verwendet um das Signal zu erzeugen.

Das Zeitzeichen wird seit dem 5. Februar 1924[7] ausgestrahlt. Es war eine Idee des Astronomer Royal Sir Frank Watson Dyson und des Chefs der BBC John Reith. Anfangs wurde es von zwei mechanischen Uhren mit elektrischen Kontakten am Pendel im Royal Greenwich Observatory kontrolliert. Zwei Uhren wurden wegen der Ausfallsicherheit verwendet. Jede Sekunde wurde ein Signal an den BBC gesendet und dort in ein Audiosignal umgewandelt.

1957 zog das Royal Greenwich Observatory in das Herstmonceux Castle und sendete das GTS ein paar Jahre später mithilfe von elektronischen Uhren. Die Zuverlässigkeit wurde durch Verlegen einer zweiten Leitung zwischen Herstmonceux und dem BBC verbessert.

Zur weiteren Steigerung der Ausfallsicherheit wurde der Signalpegel auf der Leitung umgekehrt. Ein Fehlerfall kann besser erkannt werden, denn der 1-kHz-Ton liegt nun ständig an und eine kurze Unterbrechung kennzeichnet das Signal. Bei längeren Unterbrechungen ist von einer Störung auszugehen.

Das Greenwich Time Signal war der erste Ton, der in Peking während Übergabezeremonie der Olympischen Spiele an London zu hören war.[8]

Die Tonfolge wurde auch vom BBC Television Service bis in die 1960er-Jahre ausgestrahlt.

Aus Anlass des 90. Geburtstags des GTS lief am 5. Februar 2014 im Tagesprogramm von BBC Radio 4 ein Einspieler, welcher das Zeitzeichen zum Thema hatte.[9]

Ähnliche Zeitsignale in andern Ländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Radiostationen weltwei nutzen das Greenwichzeitsignal um den Beginn der Stunde zu markieren. Es wird im Inland und im Ausland und von öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern verwendet. Viele Sender verwenden ebenfalls sechs Töne, die denen des BBC World Service ähneln. Einige kürzen die Tonfolge auf fünf, vier oder drei Töne.

  • Argentinien – alle Nachrichten- und Sprachsender (Radio Nacional, Radio Mitre, Radio Continental, Radio 10, Cadena 3 usw.) senden jede Stunde sechs Pipse ähnlich denen des BBC und jede halbe Stunde 3 Pipse ähnlich den aus Katalonien.
  • Australien – Pipse werden auf ABC Radio National und ABC Local Radio am oberen Ende jeder Stunde sowie auf Fairfax Media talkback stations- 2UE, 3AW, 4BC und 6PR.
  • Kanada – Das National Research Counchil Time Signal wird täglich um 12.00 Uhr auf Ici Radio- Canada Première und auf CBC Radio One um 13:00 EST / EDT. Es ist Kanadas am längsten laufendes Radioprogramm und wird seit dem 5. November 1939 täglich ausgestrahlt.
  • ChinaNationales Radio China und alle lokalen Radiostationen verwenden ein ähnliches 6-Ton-Zeitsignal zur vollen Stunde. 5 kurze Töne (0,25 s, 800 Hz) während der letzten 5 Sekunden der alten Stunde herunterzählen und ein langer, höherer Pitch (0,5 s, 1600 Hz) der neuen Stunde.
  • Finnland – Auf den Radiosendern YLE werden die Pipse zur vollen Stunde gesendet.
  • Frankreich – Die Station France Inter sendet vier sehr kurze Pipse jede Stunde. Der letzte Pip, der die gleiche Länge wie die anderen und markiert den Stundenwechsel. Einige Lokalstadionen France Bleu haben auch vier Pips, die etwas länger sind.
  • DeutschlandDeutschlandfunk sendet jede Stunde fünf Pieptöne, wobei der Letzte länger ist als die Anderen. Zwischen 05:00 und 18:00 Uhr an Wochentagen werden sie zusätzlich jede halbe Stunde ausgestrahlt und um 21:00 werden sie häufiger ausgelassen, wenn kein Nachrichten gesendet werden.
  • Hongkong – Ein Sechs-Ton-Zeitsignal wird auf den Funkkanälen von RTHK verwendet.[10] Das Signal wird vom Hongkong Observatorium werden tagüber halbstündlich und in der Nacht stündlich vor den Nachrichtenschlagzeilen ausgestrahlt.
  • Ungarn – Der nationale Radiosender Kossuth überträgt fünf stereophone Pipse zu jeder vollen Stunde, der fünfte ist länger als die anderen.
  • Indien – Sechs Pipse werden vom All India Radio vor Beginn seines Delhi News Bulletins verwendet.
  • Irland – Sechs Pipse werden vor den Nachrichten um 07:00, 13:00 und 24:00 Uhr auf RTÉ Radio 1 gesendet.
  • IsraelKol Israel stündliche Nachrichtensendungen beginnen mit sechs Tönen, wobei der sechste Ton länger ist.
  • Italien – Das nationale italienische Radio "Rai" verwendet 6 Töne, um die genaue Zeit in allen Stationen zu signalisieren. In den jeweiligen Sendern werden sie zu unterschiedlichen Zeiten gesendet: Rai Radio 1 signalisiert die Stunde. Rai Radio 2 sendet zur halben Stunde. Rai Radio 3 signalisiert die 45. Minute der jeweiligen Stunde. Alle Signale stammen vom Istituto Metrologico di Torino, dem nationalen Forschungsanstalt für Maße und Zeit. Um 6 Uhr senden Rai Radio 1, Rai Radio 2 und Rai Radio 3 das Signal am Tagesstart.
  • JapanNHK-Television benutzte früher drei kurze Pips für die Sekunden :57 bis :59 der Sekundenanzeige und einem längeren Drei-Sekunden-Pip von :00 bis :03 kurz vor dem Start der Nachrichten[11][12] Der längere Drei-Sekunden-Pip konnte bei besonderen Ereignissen oder bei Zeitnot auch kürzer ausfallen.
  • MalaysiaRTM Radiostationen verwenden die Pips stündlich vor der Nachrichtensendung. Es ertönt aber nur ein Ton zum Stundenwechsel. Bis Ende 2012 ist das Zeitsignal einfach ein kurzer Pip auf der 59. Sekunde vor der vollen Stunde und ein längerer Pip beim Stundenwechsel. In einem Nachrichtenbericht ides The Star am 1. Januar 1982 wurden die Pipse verwendet, um dem BBC zu ähneln.
  • Niederlande – es werden nur drei Pipse verwendet (bis 1991 waren es sechs).[13]
  • Neuseeland – Es wird die Tonfolge von BBC Radio 4 verwendet. Radio New Zealand Nationalspielt die sechs Pipse am Anfang jeder Stunde.
  • Nordkorea – Die Pipse sind auf Stimme Koreas vor dem Start um 17:00 zu hören.
  • Polen – Das polnische Radio hat vor der vollen Stunde 5 Pipse und 1 Piepton.
  • Sindh – Der sindhi-sprachige Nachrichtensender KTN News spielt zu Beginn der News 5 Pipse.
  • Spanien – Das Signal wird von fast allen Radiosendern, auch von Musikstationen, ausgestrahlt. Die Häufigkeit der Ausstrahlung ist aber unterschiedlich: Musikstationen verwenden normalerweise Pipse zur vollen Stunde. Die meisten nicht-musikalischen Sender senden das Signal alle 30 Minuten. 40 Principales, das wichtigste Musikradio in Spanien, sendete eine andere Version von GTS: Zuerst die zwei Piepse, dann wird eine Musik im Hintergrund hinzugefügt. Diese Station verwendet insbesondere nur 4 Pipse. Typischerweise werden für die zwei Letzten zwei verschiedene Frequenzen verwendet (was zu einem modernen Rhythmus führt). Andere Musikradios wie Máxima FM und M80 Radio, beide im Besitz von PRISA, und Europa FM verwenden einen ähnlichen Effekt.
    • Katalonien, Spanien – die Tanzmusikstation Flaix FM und die Hot-Air-Station Ràdio Flaixbac, beide im Besitz der gleichen Mediengruppe, sendeten jede halbe Stunde eine sehr kurze Sequenz von zwei sehr kurzen Tönen gefolgt von einer Längeren, das Ganze dauerte nicht mehr als anderthalb Sekunden. Els 40 Principals, die katalanische Ausgabe des spanischen Rundfunks Los 40 Principales, verwenden denselben Jingle mit einer Mischung aus GTS und korporativer Musik.
  • Sri LankaSri Lanka Broadcasting Corporation verwendet GTS-Pips auf ihren Radiokanälen, um den Beginn der Stunde vor jeder Hauptnachrichtensendung zu markieren. Andere Stationen verwenden keine Pips.
  • Schweiz – Der erste Kanal des Schweizer Radios spielte ehemals drei kurze Pips, der dritte war höher als die anderen. Anscheinend wird er im Moment nicht verwendet.
  • Vereinigte Staaten – die Pipse können auf dem Middlebury College Radiosender WRMC gehört werden.
  • Früher Jugoslawien JRT sendete die sechs Pipse vor den Nachrichten (zu jeder Stunde) im Radio sowie im Fernsehen vor dem Start des TV-Dnevnik um 20:00 Uhr. Die Ausstrahlung wurde 1974 eingestellt, als die Sendung in seine jetzige Sendezeit (19:30 Uhr) verschoben wurde.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jim McIlroy: Network Radio: New Time and Frequency distribution system Archiviert vom Original am 23. September 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bbceng.info (PDF) In: Eng Inf. Nr. 40, Spring 1990. Abgerufen am 30. Mai 2012.
  2. What's the time?. In: Astronomy & Time. Royal Museums Greenwich. Archiviert vom Original am 22. Februar 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rmg.co.uk Abgerufen am 5. Februar 2014.
  3. Leap second: Keeper of the pips. 30. Dezember 2008. Abgerufen am 5. Februar 2014.
  4. The comforting tone of the hourly radio pips. 5. Februar 2014. Abgerufen am 5. Februar 2014.
  5. Leap years and leap seconds. Royal Museums Greenwich. Archiviert vom Original am 22. Februar 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rmg.co.uk
  6. Adjusting after a ‘long’ weekend at the Royal Observatory – Precision clocks and the leap second. Royal Museums Greenwich. Archiviert vom Original am 22. Februar 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/blogs.rmg.co.uk Abgerufen am 5. Februar 2014.
  7. Sci/Tech – Six pip salute. BBC News. 5. Februar 1999. Abgerufen am 23. April 2009.
  8. Peter Simpson: Baton Passed to London for 2012. In: South China Morning Post, 25. August 2008. Archiviert vom Original am 22. März 2012 i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/olympics.scmp.com. Abgerufen am 24. September 2011. 
  9. Charles Lister: The 'time pips' at 90. 5. Februar 2014. Abgerufen am 30. April 2016.
  10. Time Synchronization with Hong Kong Time System. Abgerufen am 19. Oktober 2017 (englisch).
  11. forest TV: 時報(TV Clock). 9. Juni 2015, abgerufen am 19. Oktober 2017.
  12. YouTube. Abgerufen am 19. Oktober 2017.
  13. De-rode-lopers-van-de-radio. Abgerufen am 19. Oktober 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]