Greg Phillinganes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Greg Phillinganes

Greg Phillinganes (* 12. Mai 1956 in Detroit, Michigan), wohnhaft in Los Angeles, ist ein amerikanischer Session-Keyboarder und war ab 2005 bis zu deren Auflösung Mitglied der kalifornischen Rockband Toto.

Karriere[Bearbeiten]

Phillinganes wurde 1976 von Stevie Wonder entdeckt und für seine "Wonderlove Band" engagiert. Dort spielte Phillinganes von 1976 bis 1981. In dieser Zeit arbeitete er außerdem mit Quincy Jones zusammen für Billy Eckstine. 1981 veröffentlichte er dann sein Solo-Debütalbum „Significant Gains“. Mit dem Song „I don’t want to be the one“ hatte er einen in der Soul-Szene sehr beachteten Hit. Viel Aufmerksamkeit in der Musikszene brachte ihm sein Mitwirken auf Donald Fagens Solo-Debüt „The Nightfly“ ein.

Im Anschluss daran begann seine Zusammenarbeit mit Michael Jackson für dessen Album „Thriller“ (veröffentlicht 1982). Für dieses Album schrieb Jackson auch zusätzlichen Text für den Song „Behind The Mask“ von Yellow Magic Orchestra, der aber nicht auf dem Album veröffentlicht wurde. Phillinganes nahm diesen Song für sein zweites Soloalbum „Pulse“ (1984). Der Song wurde 1987 für Eric Clapton ein Top-20-Hit in Großbritannien. In der Folgezeit arbeitete Phillinganes mit Michael Jackson für viele seiner folgenden Alben zusammen. Phillinganes arbeitete zudem für viele andere Stars als Songwriter, Keyboarder oder auf Tour, zum Beispiel Lionel Richie, Paul McCartney, Aretha Franklin, Elton John, die Pointer Sisters, Babyface, Christina Aguilera, Richard Marx oder Mick Jagger. Auch bei der Mitarbeit an Filmsoundtracks war er sehr aktiv.

Im Jahr 2004 vertrat Greg Phillinganes Totos Keyboarder David Paich, der wegen eines ernsten Krankheitsfalles in der Familie abwesend war, bei einer Tournee. Von 2005 bis zur Auflösung im Mai 2008 war er dann fester Bestandteil der Band. Das Album Falling In Between, das im Frühjahr 2006 erschien, weist Phillinganes bereits als neues Mitglied der Band aus. Auf der Tour zum Album spielte er bei sämtlichen Konzerten mit, entweder gemeinsam mit Paich oder, außerhalb der Vereinigten Staaten, als einziger Keyboarder.

Für die 49. Grammy Awards 2007 war er als Arrangeur des Songs "Good Morning Heartache" (gesungen von Chris Botti & Jill Scott) in der Kategorie "Best Instrumental Arrangement Accompanying Vocalist(s)" (Bestes Arrangement mit Gesang) nominiert.

Diskografie[Bearbeiten]

Solo/mit Toto[Bearbeiten]

  • 1981: Significant Gains
  • 1984: Pulse
  • 2006: Falling In Between (Toto)
  • 2007: Falling in Between Live (Toto)

Alben anderer Künstler (Auszug)[Bearbeiten]

  • 1976: Songs in the Key of Life (Stevie Wonder)
  • 1978: Destiny (The Jacksons)
  • 1979: Off The Wall (Michael Jackson)
  • 1980: Dude (Quincy Jones)
  • 1981: Love All The Hurt Away (Aretha Franklin)
  • 1982: Thriller (Michael Jackson), Lionel Richie (Lionel Richie), So Excited (Pointer Sisters), The Nightfly (Donald Fagen)
  • 1984: Dreem Street (Janet Jackson)
  • 1987: Primitive Cool (Mick Jagger), ESP (Bee Gees), Bad (Michael Jackson)
  • 1991: Rush Street (Richard Marx)
  • 1993: My World (Ray Charles), Duets (Elton John)
  • 1994: Merry Christmas (Mariah Carey), Return To Pooh Corner (Kenny Loggins)
  • 1996: Secrets (Tony Braxton), Day (Babyface)
  • 2001: Lovesongs (Babyface)
  • 2002: Stripped (Christina Aguilera)

Soundtracks (Auszug)[Bearbeiten]

  • 1984: Streets Of Fire
  • 1987: Over The Top
  • 1989: Lethal Weapon 2
  • 1998: Pleasantville
  • 2001: Dr. Dolittle 2
  • 2004: Dirty Dancing: Havana Nights

Weblinks[Bearbeiten]