Gregg Berhalter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gregg Berhalter
Gregg Berhalter.jpg
Gregg Berhalter beim Training
Spielerinformationen
Geburtstag 1. August 1973
Geburtsort Englewood, New JerseyUSA
Größe 186 cm
Position Innenverteidiger
Junioren
Jahre Station
1991–1994 University of North Carolina
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1993 Raleigh Flyers
1994–1996 FC Zwolle 37 (2)
1996–1998 Sparta Rotterdam 10 (0)
1998–1999 Cambuur Leeuwarden 56 (2)
2001–2002 Crystal Palace 21 (1)
2002–2006 Energie Cottbus 111 (9)
2006–2009 TSV 1860 München 73 (8)
2009–2011 Los Angeles Galaxy 52 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
1993 USA U-20 4 (0)
1994–2006 USA 44 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2012–2013 Hammarby IF
2013– Columbus Crew
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 27. März 2013

2 Stand: 2007

Gregg Berhalter (* 1. August 1973 in Englewood, New Jersey) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Fußballspieler. Er besitzt aufgrund seiner irischen Vorfahren auch einen irischen Pass.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend und College[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berhalter wuchs in Tenafly, New Jersey auf.[1] Er besuchte die Saint Benedict's Preparatory School in Newark, New Jersey, an der er zusammen mit Claudio Reyna in der Schulmannschaft spielte.[2] Nach seinem High-School-Abschluss spielte er College-Soccer an der University of North Carolina at Chapel Hill. In der Zeit von März 1991 bis Juni 1994 lief er 57-mal auf, erzielte 13 Tore und bereitete weitere zehn Treffer vor. Während der Saisonpause der College-Liga spielte er 1993 für die Raleigh Flyers in der United States Interregional Soccer League (USISL).Berhalter returns as Flyers face Eagles. In: The News & Observer. Mai 1993.

Professionell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem „Juniors“-Jahr am College unterzeichnete Berhalter 1994 einen Vertrag beim niederländischen Verein FC Zwolle. Er spielte zwei Jahre für Zwolle, wechselte 1996 zu Sparta Rotterdam und schließlich 1998 zu Cambuur Leeuwarden. Für Leeuwarden erzielte er in zwei Spielzeiten zwei Tore und stieg mit ihnen in der Saison 1999/2000 in die zweite Liga ab. Zwischen Februar 2001 und dem Abschluss der Saison 2001/02 spielte er für den englischen Club Crystal Palace.

Im Sommer 2002 wechselte er ablösefrei zu Energie Cottbus in die 1. Bundesliga. In der Saison 2002/03 spielte er 23 Bundesligapartien für die Lausitzer und stieg mit ihnen am Saisonende ab. In der 2. Bundesliga absolvierte er bis zum Saisonende 2005/06 88 Spiele für die Cottbuser und erzielte dabei zehn Treffer. Nach dem Wiederaufstieg in die Bundesliga verließ er den Verein.

Zur Saison 2006/07 wechselte er zum TSV 1860 München. In seiner ersten Saison war er dort Mannschaftskapitän. Bis 2009 kam Berhalter in München auf 73 Einsätze, in denen er acht Tore erzielte. Im Frühjahr 2009 fand er unter den neuen Trainer Uwe Wolf keine Berücksichtigung mehr; am 1. April 2009 wurde sein noch bis 30. Juni 2009 laufender Vertrag aufgelöst.

Am 3. April 2009 wechselte er zu Los Angeles Galaxy.[3] In der ersten Saison in der Major League Soccer wurde er zu einer festen Größe in der Abwehr der Kalifornier. Sein erstes Tor für die Mannschaft erzielte er am 14. November 2009 im Western Conference Finale gegen Houston Dynamo. Dieses sicherte den Einzug in das Finale um den MLS Cup 2009.[4]

In der Saison 2011 war er neben seiner Spielertätigkeit einer der Assistenztrainer der Mannschaft. Zum Ende der Saison 2011 beendete er seine Karriere als Spieler.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berhalter bestritt 44 A-Länderspiele für die USA (Stand: August 2007). Er spielte unter anderem zwei Partien bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea. Mit der Nationalmannschaft der USA hatte er sich für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland qualifiziert, wurde dann aber von Trainer Bruce Arena für das Turnier nicht berufen. Nachdem sich während der Vorbereitung Cory Gibbs am Knie verletzt hatte, wurde Berhalter zwei Wochen vor Beginn der WM in den Kader nachnominiert.

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Berhalter 2011 parallel zu seiner letzten Saison als Spieler bei Los Angeles Galaxy erste Erfahrungen als Trainerassistent gesammelt hatte, kehrte er Ende des Jahres nach Europa zurück, um beim schwedischen Zweitligisten Hammarby IF den Cheftrainerposten zu übernehmen.[5] Seit Anfang November 2013 ist er in den USA beim MLS-Club Columbus Crew als Cheftrainer und Sportdirektor tätig.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jack Bell: SOCCER: NOTEBOOK; An American Defender Gets His Ticket Home. The New York Times. 31. Mai 2000. Abgerufen am 26. November 2007.
  2. Gregg Berhalter. U.S. Soccer. Archiviert vom Original am 27. September 2007. Abgerufen am 26. November 2007.
  3. Galaxy sign veteran defender Berhalter (Memento vom 6. April 2009 im Internet Archive)
  4. Galaxy 2, Houston 0 (ot) Overtime win puts Galaxy in MLS final. LA Times. 14. November 2009. Abgerufen am 30. Oktober 2010.
  5. svenskafans.com: „Gregg Berhalter ny tränare för Hammarby“ (abgerufan am 17. Juni 2012)
  6. Sporting Director & Head Coach: Gregg Berhalter (abgerufen am 23. Januar 2014)