Gregor Hübner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gregor Hübner (* 23. Mai 1967 in Stuttgart) ist ein deutscher Komponist, Violinist und Pianist, der insbesondere durch seine Jazzprojekte bekannt geworden ist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hübner studierte nach seinem Abitur am Ravensburger Spohngymnasium an den Musikhochschulen von Wien und Stuttgart bei Florian Zweiauer und Gerhard Voss klassische Violine sowie parallel dazu Jazzpiano und Komposition. Mit einem Magister und einer Auszeichnung beendete er 1996 sein Studium in New York City an der Manhattan School of Music.

Hübner arbeitete seit 1985 mit der Gruppe Tango Five, die sowohl bei den Weltausstellungen 1992 (Sevilla) und 2000 (Hannover) als auch bei der Olympiade 2004 in Athen, aber auch 1998 bei den Tangofestivals in Montevideo und Buenos Aires auftrat.

Hübner spielte im Dominic Duval String Quartett u.a. Stücke von Cecil Taylor ein. Zwischen 1995 und 1999 war er Mitglied im Kammerorchester Philharmonia Virtuosi. Für dieses Orchester komponierte Hübner seine Orchesterkomposition „In Memoriam Bela“. Sein Werk „New York Stories“ wurde im April 2004 vom Pittsburgh Symphony Orchestra aufgeführt. Zu Hübners Kompositionen gehören weiterhin „Bach21“, im Auftrag der Bachakademie Stuttgart uraufgeführt beim Europäischen Musikfestival 2005, und „Salve Regina“ für die Landesakademie Ochsenhausen.

Seit 1996 arbeitet er mit dem Jazzpianisten Richie Beirach zusammen. Die gemeinsame CD „Round about Federico Mompou“ (mit George Mraz) wurde für den Grammy in der Kategorie „Best Latin Jazz Album“ nominiert. Mit Charlie Mariano und Beirach nahm er das lyrische Album „Beauty“, mit der Sängerin Jutta Czurda nahm er Songs und Chansons von Kurt Weill auf. Hübner spielte weiterhin CDs mit seinem Quintett ein, dem Harvie Swartz, Tim Hagans, Andi Maile, Holger Nell (im zeitweiligen Wechsel mit Patrick Manzecchi) angehörten. Hübner ist Mitglied der New Yorker Latinbands „Jovenes del Bario“, „Son Radical“ und „Eye Contact“. Er arbeitete auch für Dianne Reeves und Uri Caine.

Als Dozent gab Hübner Workshops an den Musikhochschulen in Bremen, Hannover, Dresden, Leipzig, Stuttgart, Hamburg, Köln, dem Konservatorium von Lausanne und der Manhattan School of Music.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1987 erlangte er mit dem heute noch sporadisch arbeitenden Bel Art Trio den 1. Preis für die beste Band bei Jugend Jazzt Baden-Württemberg mit seinem Bruder Veit Hübner am Kontrabass und Patrick Manzecchi am Schlagzeug. 1998 wurde er mit dem Jazzpreis Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]