Gregor Tureček

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gregor Tureček (geb. 1985 in Wien) ist ein österreichischer Theaterregisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gregor Tureček studierte Regie an der Bayerischen Theaterakademie August Everding. Während seines Studiums inszenierte er zweimal am Marstalltheater. Er arbeitete als Regieassistent am Residenztheater München.

Für seine Inszenierung Taken from real life. Eine Show erhielt er 2014 den Kurt-Meisel-Förderpreis.

Gregor Tureček ist Gastdozent des Masterlehrgangs Theaterpädagogik der Pädagogischen Hochschule Wien/Krems. 2017 war er als Gastvortragender zum internationalen Theaterpädagogen-Kongress "changes challenges choices" der IDEA Austria eingeladen.

Inszenierungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: wir schlafen nicht (Residenztheater München)
  • 2013: Das fliegende Kästchen (Velodrom Regensburg)
  • 2013: hamlet ist tot (Residenztheater München)
  • 2014: Die unendliche Geschichte (Residenztheater München)
  • 2014: Taken from real life. Eine Show (Residenztheater München)
  • 2015: Die Geierwally (Theater Augsburg)
  • 2016: Romeo und Julia (Nordharzer Städtebundtheater)
  • 2017: Die rote Zora und ihre Bande (Audimax Regensburg)
  • 2017: Die Leiden des jungen Werther (Theater Münster)
  • 2018: Rechtes Denken (Landesbühne Niedersachsen Nord)
  • 2018: Im weißen Rössl (Schloßtheater Celle)
  • 2018: Bilder deiner großen Liebe (Landesbühne Niedersachsen Nord)
  • 2018: Der Wunschpunsch (Theater Osnabrück)
  • 2019: Gespräche mit Astronauten (Theater Münster)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]