Gregorian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gregorian
Gregorian live in Freiburg (2009)
Gregorian live in Freiburg (2009)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Gregorianik-Pop
Gründung 1991/1999
Website http://www.gregorian.de/
Aktuelle Besetzung
Jonathan Clucas, David Tilley, Robert Fardell, Richard Naxton, Thomas Phillips, Christopher Tickner, Ashley Turnell, Lawrence White
Amelia Brightman (als Violet), Sarah Brightman (als Sarah Hellmann oder Hepsibah), Shweta Shetty, Carolin Fortenbacher
Michael Soltau, Carsten Heusmann, Jan-Eric Kohrs
Frank Peterson, Roland Peil, Harry Reischmann
Peter Weihe
Gitarre, Sitar, Harfe
Gunther Laudahn, Maik Burkhard
Leitung, Produktion
Frank Peterson
Produktion
Jan-Eric Kohrs, Michael Soltau, Carsten Heusmann, Gunther Laudahn (Ab Christmas Chants)

Gregorian ist eine Band, die Werke der Pop- und Rockmusik im Gesangsstil des gregorianischen Chorals der mittelalterlichen Mönche singt. Obwohl die Idee zur Band in Deutschland geboren wurde, stammen sämtliche männlichen Sänger der aktuellen Besetzung aus Großbritannien.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hamburger Musikproduzent Frank Peterson kam Anfang der 1990er-Jahre auf die Idee, konventionelle gregorianische Musik mit moderner Unterhaltungsmusik zu mischen, und gründete mit Michael Cretu das Projekt Enigma. Unter dem Namen Gregorian produzierte er nach dem Erfolg des ersten Enigma-Albums ein eigenes Album namens Sadisfaction.

Ende der 1990er-Jahre griff er diese Idee erneut auf und beauftragte sein Produzententeam Michael Soltau, Jan-Eric Kohrs und Carsten Heusmann, aktuelle Stücke der Popmusik von klassisch ausgebildeten englischen Sängern nachsingen zu lassen. Der Gesangsstil entspricht dem des gregorianischen Chorals, von dem der Gruppenname abgeleitet ist. Die aus zwölf Sängern bestehende Gruppe leitete damit einen neuen Klassik/Pop Crossover Musikstil ein, der als Gregorianik-Pop oder Wellness-Sound bezeichnet wird. Artverwandt ist auch der Bereich des Ambient oder Chill-Out.

1999 erschien erstmals das Album Masters of Chant bei der Plattenfirma edel music und wurde ein internationaler Erfolg. Die folgenden Alben folgten im Jahresabstand. Bis zum Album Masters of Chant IV blieb der Stil der Gruppe gleich, erst mit dem Album The Dark Side, welches im November 2004 veröffentlicht wurde, entwickelte sich der Stil der Gruppe mehr zur Rockmusik. 2006 erschienen die Werke Chapter V und The Christmas Chants. Letzteres bestand ausschließlich aus volkstümlichen, aber auch von bekannten Rock- und Popstars gesungenen und geschriebenen Weihnachtsliedern. Am 30. März 2007 erschien außerdem die DVD Live in Castle Kreuzenstein. 2007 erschien das Projekt Chants & Mysteries sowie Masters of Chant Chapter VI. Das Folgewerk, Chapter VII, erschien am 25. September 2009. Im Dezember 2009 beging die Band ihr zehnjähriges Bestehen mit einer Welttournee 2009/2010, die im Herbst 2010 fortgeführt wurde.

Obwohl selten in den Top Ten vertreten, ist Gregorian dennoch einem Millionenpublikum bekannt. Die Alben werden konstant über längere Zeiträume hinweg verkauft und können sich bis zu sechs Monate in den Top 100 halten. Am 5. November 2010 erschien das Album The Dark Side of the Chant und im Folgejahr am 29. September 2011 das Album Masters of Chant Chapter VIII. Am 14. September 2012 erschien das Album Epic Chants, auf dem die Band erstmals Songs aus bekannten Kinofilmen interpretiert. Auf der CD-Aufnahme wirkt die russische Sängerin Eva Mali mit.[1]

Am 6. November 2015 erschien mit Masters of Chant: The Final Chapter das vorerst letzte Album, da die Gruppe sich auf unbestimmte Zeit zurückziehen will. In diesem Zusammenhang sind Gregorian Anfang bis Mitte 2016 in mehreren europäischen Ländern mit der Masters of Chant: The Final Chapter Tournee 2016 auf Abschiedstournee.[2]

Am 25. Februar 2016 nahm die Band am deutschen Vorentscheid des Eurovision Song Contest 2016 mit dem Lied "Masters Of Chant" teil.[3]

Songauswahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Interview[4] gibt Peterson an, die Stücke so auszuwählen, dass sie auch in einem beschränkten Tonraum funktionieren. Ab dem zweiten Masters-of-Chant-Album sind auch wieder Eigenkompositionen wie Moment of Peace oder Make Us One (nur auf der Limited Edition von Chapter II) zu hören. Weitere Eigenkompositionen der folgenden Alben waren:

  • Before the Dawn, Out of the Cold (Masters Of Chant Chapter III)
  • The Gift, The End of Days (nur auf der Limited Edition Masters Of Chant Chapter IV zu erhalten)
  • Unbeliever, Gregorian Anthem (The Dark Side)
  • The Forest (Masters of Chant, Chapter V)
  • Footsteps in the Snow (Christmas Chants)
  • The Circle und The Time Has Come (Masters of Chant VI)
  • It Will Be Forgiven (Masters Of Chant VII)
  • My Heart Is Burning, Dark Side, Black Wings, Dark Angel (The Dark Side of the Chant)
  • World Without End (Epic Chants)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe dazu auch Liste der Lieder von Gregorian.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5][6]
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1991 Sadisfaction
1999 Masters of Chant 38 Gold
(29 Wo.)
39
(7 Wo.)
2001 Masters of Chant Chapter II 6 Gold
(28 Wo.)
18
(14 Wo.)
20
(11 Wo.)
2002 Masters of Chant Chapter III 13
(16 Wo.)
18
(8 Wo.)
16
(13 Wo.)
2003 Masters of Chant Chapter IV 28
(11 Wo.)
42
(5 Wo.)
22
(10 Wo.)
2004 The Dark Side 16
(12 Wo.)
30
(5 Wo.)
35
(7 Wo.)
2005 The Masterpieces (Best-Of) 41
(3 Wo.)
57
(3 Wo.)
53
(5 Wo.)
2006 Masters of Chant Chapter V 19
(6 Wo.)
51
(3 Wo.)
26
(6 Wo.)
2006 Christmas Chants 27
(6 Wo.)
53
(3 Wo.)
35
(6 Wo.)
2007 Masters of Chant Chapter VI 43
(3 Wo.)
67
(1 Wo.)
44
(4 Wo.)
2008 Masters of Chant (US-Edition)
2008 Christmas Chants & Visions 71 Gold
(4 Wo.)
35
(4 Wo.)
48
(4 Wo.)
2009 Masters of Chant Chapter VII 46
(3 Wo.)
65
(1 Wo.)
47
(4 Wo.)
2010 The Dark Side of the Chant 7
(13 Wo.)
11
(16 Wo.)
20
(14 Wo.)
2010 Christmas Chants - Live in Berlin 91
(2 Wo.)
74
(1 Wo.)
2010 Best of 1990-2010 29 Gold
(7 Wo.)
44
(5 Wo.)
51
(4 Wo.)
2011 Masters of Chant Chapter 8 11 Gold
(18 Wo.)
18
(8 Wo.)
16
(17 Wo.)
2012 Epic Chants 9
(19 Wo.)
17
(5 Wo.)
31
(6 Wo.)
2013 Masters of Chant Chapter 9 14
(13 Wo.)
16
(4 Wo.)
29
(8 Wo.)
2014 Winter Chants 6
(8 Wo.)
12
(5 Wo.)
50
(7 Wo.)
2015 Masters of Chant: The Final Chapter 8
(… Wo.)
54
(2 Wo.)
25
(… Wo.)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5]
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1991 So Sad 17
(4 Wo.)
1999 Moment of Peace 87
(4 Wo.)
  • 1991: Once in a Lifetime
  • 1999: Masters of Chant
  • 1999: Losing My Religion
  • 2000: Still Haven’t Found What You’re Looking For?
  • 2000: I Still Haven’t Found What I’m Looking For
  • 2001: Masters of Chant - Voyage Voyage
  • 2001: Voyage Voyage (Frankreich)
  • 2002: Masters of Chant Chapter III - Voyage Voyage
  • 2003: Join Me
  • 2003: The Gift~Angels
  • 2004: Where the Wild Roses Grow
  • 2004: Engel
  • 2004: The Dark Side
  • 2006: Boulevard of Broken Dreams
  • 2006: The Unforgiven
  • 2010: O Fortuna
  • 2012: World Without End
  • 2013: Gloria

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VHS/DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Masters of Chant in Santiago de Compostela
  • 2001: Masters of Chant Moments of Peace in Ireland

DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Masters of Chant Chapter III
  • 2003: Gold Edition (Best-of-DVD)
  • 2005: The Masterpieces (Live-DVD & Best-of-Studio-CD)
  • 2007: Live at Kreuzenstein Castle
  • 2008: Christmas Chants & Visions - Live in Berlin (Live-DVD & Studio-CD)
  • 2010: Christmas Chants & Visions - Live in Berlin Deluxe Edition (Live-DVD & Live-CD & Studio-CD + 2 Bonustracks)
  • 2010: Christmas Chants & Visions - Live In Berlin (nur Live-DVD)
  • 2011: Masters of Chants VIII + Live 2011 The Dark Side of the Chant Tour - Limited Edition (Studio-CD + Live-DVD)
  • 2012: Epic Chants + Live in Zagreb - Limited Edition (Studio-CD + Dark Side of the Chant Tour Live DVD)
  • 2013: Epic Chants Tour 2013 "Live In Belgrade" - Deluxe Edition (CD & DVD)

Blu-rays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Video Anthology Volume 1 (enthält die ersten 3 Videos auf einer Disc in SD)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Gewinner des Amadeus Austrian Music Award in der Kategorie Crossover mit dem Album Masters of Chant Chapter II
  • 2009: European Sales Award (Silber) für die Alben Christmas Chants & Visions und Masters of Chant Chapter VII

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Musikdatenbank - Gregorian - Epic Chants. Website omdb.info. Abgerufen am 19. November 2012.
  2. Masters Of Chant The Final Chapter Tour 2016. Webseite des Konzertveranstalters. Abgerufen am 26. April 2016
  3. Deutscher Vorentscheid: Teilnehmer stehen fest
  4. The Age: Q&A: Frank Petersonhttp://theage.com.au/entertainment/2001/08/26/FFXR2DDASQC.html (Memento vom 28. August 2001 im Internet Archive)
  5. a b Chartquellen: Deutschland - Österreich - Schweiz
  6. Auszeichnungen: DE

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gregorian – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien