Greifenberg (Schladminger Tauern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Greifenberg
Greifenberg von Osten

Greifenberg von Osten

Höhe 2618 m ü. A.
Lage Steiermark und Salzburg, Österreich
Gebirge Schladminger Tauern, Niedere Tauern
Dominanz 2,14 km → Waldhorn
Schartenhöhe 326 m ↓ Rottor
Koordinaten 47° 17′ 21″ N, 13° 47′ 20″ OKoordinaten: 47° 17′ 21″ N, 13° 47′ 20″ O
Greifenberg (Schladminger Tauern) (Steiermark)
Greifenberg (Schladminger Tauern)
Gestein Migmatischer Paragneis
Besonderheiten Lage im Naturschutzgebiet Klafferkessel

Der Greifenberg ist ein 2618 m ü. A. hoher Berg in den Schladminger Tauern auf der Grenze zwischen den österreichischen Bundesländern Steiermark und Salzburg. Aufgrund seiner Lage zwischen Gollinghütte und Preintalerhütte gehört er zu den meistbesuchten Gipfeln der Schladminger Tauern.

Lage und Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Greifenberg liegt im zentralen Teil der Schladminger Tauern direkt am Tauernhauptkamm. Nach Süden bzw. Südwesten verläuft der Grat über Pöllerhöhe (2601 m) und Großes Gangl (2602 m) weiter zum Hochgolling, nach Osten bzw. Nordosten über die Klafferschneide zum Waldhorn. Westlich des Gipfels verläuft das Steinriesental, nordöstlich liegen der Klafferkessel sowie Inneres und Äußeres Lämmerkar.

Geologie und Geomorphologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gipfel sowie die nähere Umgebung sind aus migmatischem Paragneis aufgebaut und gehören zum Schladminger Kristallinkomplex. An den Wandfüßen sind immer wieder quartäre Hangschuttreste abgelagert. Morphologisch ist vor allem die Nordseite des Greifenbergs interessant. Diese wird vom Naturschutzgebiet Klafferkessel bestimmt. Dabei handelt es sich um eine glazial geprägte Karlandschaft auf rund 2300 m, die von mehr als 30 Seen ausgefüllt ist. Die größten davon sind der Obere und Untere Klaffersee sowie der Rauenbergsee. Neben Einschaltungen von Amphiboliten und Serpentiniten ist hier vor allem Moränenmaterial anzutreffen.[1] Auch auf der Südseite liegen mehrere, als Gletscherüberreste auffassbare Seen, darunter der Zwerfenbergsee.

Aufstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Greifenberg liegt am Weitwanderweg 02 (Zentralalpenweg) und gehört daher zu den meistbesuchten Gipfeln der Schladminger Tauern. Die wichtigsten Stützpunkte für eine Besteigung sind die Gollinghütte westlich und die Preintalerhütte nordöstlich des Gipfels. Der Anstieg über die Lungauer Seite erfolgt eher selten. Alle Anstiege setzen ein gewisses Maß an Trittsicherheit voraus. Im Winter steht der Berg bei Skitourengehern hoch im Kurs.

Ausgangspunkte (Sommer)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgangspunkte (Winter)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Untere Gfölleralm (1079 m) über Riesachtal: 4–5 Stunden
  • Laßhoferalm (1270 m) durch das Lessachtal (Lungau): 5 Stunden

Literatur und Karten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Greifenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Digitaler Atlas der Steiermark: Geologie & Geotechnik. (Nicht mehr online verfügbar.) Land Steiermark, ehemals im Original; abgerufen am 19. Oktober 2015.@1@2Vorlage:Toter Link/www.gis.steiermark.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.