Gremium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ausschuss für Mittelstandsfragen des Deutschen Bundestags 1961

Ein Gremium (lateinisch „Schoß, Innerstes“)[1][2] ist die zur Erfüllung einer bestimmten Aufgabe gebildete Gruppe von Experten. Synonyme Bezeichnungen sind Ausschuss, Komitee, in der Schweiz meist Kommission. Komitee ist auch die gängige Bezeichnung für die mit verschiedenen Aufgaben zur Planung von Feierlichkeiten beauftragten Gruppen (Festkomitee).

Arbeitsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arbeitsweise von Gremien wird in der Regel von Sitzungen genannten Treffen in gewissen zeitlichen Abständen bestimmt. Hierbei wird über die jeweilige Fragestellung diskutiert oder anhand von schriftlichen Vorlagen gearbeitet. Am Ende stehen zumeist ein Beschluss, eine Empfehlung oder ein Abschlussbericht. Es kann eine feste, aber auch veränderliche Gruppe von Personen sein, die eine sachliche Fragestellung bearbeitet, sich austauscht und damit in der Regel eine Beschlussfassung vorbereitet oder trifft. Seine Mitglieder versammeln zumeist Fachverstand oder zumindest fachliches Interesse; sie kommen oft aus verschiedenen Fachrichtungen, Institutionen, Organisationseinheiten oder politischen Richtungen. Die verschiedenen Qualifikationen und die unterschiedliche Herkunft der Mitglieder ermöglichen dem Ausschuss die Betrachtung einer Aufgabe unter fachlich oder politisch unterschiedlichen Gesichtspunkten und können somit zur Qualitätssteigerung bzw. zur Konsensfindung im Blick auf das beschlussfassende Gremium beitragen.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gremien werden teilweise für bestimmte Aufgaben mit zeitlich befristeten Arbeitsschwerpunkten gebildet und nehmen Entscheidungsaufgaben, Informationsaufgaben, Beratungsaufgaben oder Ausführungsaufgaben wahr, wofür ihnen bestimmte Funktionen delegiert werden. Gremien können in der Privatwirtschaft als auch in der öffentlichen Verwaltung sowohl ad hoc als auch permanent gebildet werden. Sie sind durch eine flache Organisation gekennzeichnet. Nach den Merkmalen Umfang der Mitarbeit (Voll- oder Teilzeit), Art der Gruppenaufgabe (unbefristete Daueraufgaben/befristete Sonderaufgaben) und dem zeitlichen Aspekt (kontinuierlich/diskontinuierlich) wird in hauptamtliche (Leitungsgruppe, Arbeitsgruppe) und nebenamtliches Gremium (Ausschuss, Problemlösegruppe) unterschieden. Projektgruppen können als haupt- oder nebenamtliche Gremien auftreten. Häufig handeln Gremien als Organ einer juristischen Person.

Vor- und Nachteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Meist werden aufgrund der Betrachtung der Problemstellungen von verschiedenen Standpunkten sowie erhöhter Problemlösungsakzeptanz bessere Ergebnisse erzielt. Diese Vorteile entstehen vor allem aufgrund von unterschiedlichen Erfahrungs- und Wissenshintergründen der Gruppenmitglieder, erhöhter Motivation, besserem Arbeitsklima und stärkerer Zielorientierung durch Integration der Einzelinteressen.

Auf der anderen Seite treten oft dysfunktionale Faktoren wie Kommunikationsprobleme, emotionale Spannungen und persönliche Egoismen auf. Dies kann nicht nur den reibungslosen Arbeitsablauf behindern, sondern führt im Extremfall zum Auseinanderbrechen der Gruppe. Je nach Größe und Struktur des Gremiums gelten die jeweiligen Gesetze der Gruppendynamik.

Klassen von Gremien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Staat und Wirtschaft gibt es verschiedene Hierarchien. So hat ein Parlament als Gremium oft mehrere Ausschüsse, die bestimmte Fragestellungen erarbeiten. Auch bei Aktiengesellschaften spielen Ausschüsse eine wichtige Rolle.

Häufig gibt es folgende Ausschüsse für ein Gremium:

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Individuelle Gremien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Internationale Arbeitsgemeinschaft Knochentumoren
  • Europäischer Konvent
  • Österreichischer Musikrat
  • Gutachtergremien der Deutschen Forschungsgemeinschaft
  • Kuratorium der Universität Potsdam
  • Frauengremium des Fachbereiches Politik- und Sozialwissenschaften der Freien Universität Berlin
  • Österreichisches Hebammengremium
  • Ältestenrat und Ausschüsse des Deutschen Bundestages.
  • Sicherheitsrat der Vereinten Nationen

In der Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aufsichtsrat, ggf. mit
    • Prüfungsausschuss
    • Präsidialausschuss
    • Personalausschuss
    • Nominierungsausschuss
    • Vermittlungsausschuss
    • weitere
  • Beirat
  • Betriebsrat
  • Gesellschafterversammlung
  • Gläubigerversammlung
  • Kuratorium
  • Präsidium
  • Verwaltungsrat

Staatsorgane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gremien werden auch spontan eingerichtet, etwa die ersten Arbeiter- und Soldatenräte in der Räterepublik im Rätekommunismus oder die sogenannten „Runden Tische“, an denen viele der Revolutionen im Jahr 1989 ausgehandelt oder gestaltet wurden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WiktionaryWiktionary: Gremium – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lexikon-Eintrag: gremium. Pons-Verlag, abgerufen am 9. Mai 2019.
  2. Frank Nullmeier, Tanja Pritzlaff u. a.: Entscheiden in Gremien – Von der Videoaufzeichnung zur Prozessanalyse. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-531-16052-8 (Leseprobe in der Google-Buchsuche [abgerufen am 9. Mai 2019]).