Grenadinen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f

Grenadinen
Gewässer Karibisches Meer
Archipel Inseln über dem Winde
Geographische Lage 12° 31′ N, 61° 27′ WKoordinaten: 12° 31′ N, 61° 27′ W
Grenadinen (Kleine Antillen)
Grenadinen
Anzahl der Inseln 32
Hauptinsel Carriacou
Gesamte Landfläche 79 km²
Einwohner 17.000
Karte der Grenadinen

Die Grenadinen (engl. Grenadines) ist eine grenzüberschreitende Inselkette zwischen den Inseln St. Vincent und Grenada und gehört geographisch zu den Inseln über dem Winde und damit zu den Kleinen Antillen. Sie liegt zwischen dem Karibischen Meer im Westen und dem Atlantik im Osten. Ihre nördlichen Inseln gehören politisch zu St. Vincent und die Grenadinen, ihre südlichen zu Grenada.

Zu den Grenadinen zählen folgende bewohnte Inseln: Bequia, Canouan, Mayreau, Mustique, Palm Island, Petit St. Vincent, Union Island, Young Island (alle zum Staat St. Vincent und die Grenadinen), sowie Petite Martinique und Carriacou (beide zum Staat Grenada).

Neben diesen Inseln gibt es eine Vielzahl von kleineren, unbewohnten Inseln (unter anderem Petit Nevis, Isle A Quatre, Battowia, Baliceaux, Petit Mustique, Pigeon Island, Savan Island, Petit Canouan und Tobago Cays).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Europa World Year Book 2004. 45. Auflage, Routledge, ISBN 978-1-85743-253-4, S. 3616–2624
  • Jill Bobrow, Jana Jinkins: St. Vincent and the Grenadines. Gems of the Caribbean. 4. Auflage, Concepts Pub., Stockbridge (Mass.) 1985, ISBN 0-393-03309-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grenadinen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien