Grendel (Berg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grendel
Klingeberg (677,2 m, Mitte) und Bleßberg (866,9 m, mit 195 m Antenne, rechts hinten) im Thüringer Schiefergebirge bei Eisfeld. Links geht der Klingeberg in den Eckartsberg (760,4 m) über, darunter erkennt man den Ort Waffenrod/Hinterrod auf einer Bergwiese; rechts der Ort Crock und die Trasse der A 73 bei Brünn/Thür.

Klingeberg (677,2 m, Mitte) und Bleßberg (866,9 m, mit 195 m Antenne, rechts hinten) im Thüringer Schiefergebirge bei Eisfeld. Links geht der Klingeberg in den Eckartsberg (760,4 m) über, darunter erkennt man den Ort Waffenrod/Hinterrod auf einer Bergwiese; rechts der Ort Crock und die Trasse der A 73 bei Brünn/Thür.

Höhe 787,2 m ü. NHN [1]
Lage Thüringen, Deutschland
Gebirge Thüringer Schiefergebirge
Koordinaten 50° 28′ 46″ N, 10° 56′ 24″ OKoordinaten: 50° 28′ 46″ N, 10° 56′ 24″ O
Grendel (Berg) (Thüringen)
Grendel (Berg)

Der Grendel ist ein 787,2 m ü. NHN[1] hoher Berg im Thüringer Schiefergebirge im Landkreis Hildburghausen nahe dem Gebirgsort Waffenrod/Hinterrod, der zur Stadt Eisfeld gehört. Er ist Teil eines nach Westen verflachenden Gebirgszuges, der nach Norden vom Schleuse-Nebenfluss Biber, nach Südosten und Süden von der Werra begrenzt wird. Ohne nennenswerte Täler zu durchqueren, sind die z. T. etwa gleich hohen (Neben-)Gipfel Eckartsberg (760,4 m) und Klingeberg (677,2 m) im Südwesten und der östliche Frohnberg (791,1 m) erreichbar.

Strenggenommen gehören alle diese Gipfel zum Massiv des einige km nordöstlich gelegenen Eselsberges (841,5 m) bei Masserberg, der ohne große Taldurchquerungen erreicht werden kann.

An das Massiv schließt sich im Westen, wo das Mittelgebirge in gemäßigteres Bergland übergeht, der 624,6 m hohe Priemäusel an, der bereits deutlich abgetrennt erscheint und als eigenständiger Berg angesehen werden kann. Hinter der Werra folgen im Südosten der Bleßberg (866,9 m) und im Osten die Pechleite (838,7 m), während sich im Norden hinter der Biber der Simmersberg (780,8 m) anschließt.

Schnett, Grendel (787,2 m) und Bleßberg (866,9 m) vom Simmersberg aus
Blick vom Simmersberg (780,8 m) auf Schnett (im Vordergrund) und Waffenrod/Hinterrod (im Hintergrund, zwischen Eckartsberg (760,4 m, links) und Klingeberg (677,2 m, rechts))

Vom Eckartsberg aus genießt man eine sehr gute Rundumsicht nach Schnett mit dem Simmersberg, zu diversen Bergen des Thüringer Waldes, zum Dolmar und zu den Gleichbergen.

Großer (679 m) und Kleiner (641,3 m) Gleichberg vom Eckartsberg aus; ganz links der Klingeberg (677,2 m), ganz rechts der Priemäusel (624,6 m), links dahinter der Solaberg (577,3 m)
Blick vom Eckartsberg auf Schnett und den Simmersberg (780,8 m, rechts) mit seinem Nebengipfel Kohlberg (730,3 m, Mitte). Dazwischen ist im Hintergrund der Adlersberg (849,9 m) mit dem Neuhäuser Hügel (890,6 m) erkennbar. Links des Kohlberges folgen im Hintergrund das Gewerbegebiet Suhl-Friedberg und der Kleine Thüringer Wald mit Schleusinger Berg (663,2 m) und Schneeberg (692,4 m). Mittig im Vordergrund der Ort Waffenrod/Hinterrod.
Gesamtblick:
Links der Große (679 m) und der Kleine (641,3 m) Gleichberg im Grabfeld hinter dem Klingeberg (677,2 m); rechts der Mitte der Priemäusel (624,6 m) vor dem Solaberg (577,3 m, links davon) im Buntsandstein-Vorland; rechts der Bildmitte im Hintergrund das Gewerbegebiet Suhl-Friedberg und der Kleine Thüringer Wald mit Schneeberg (692,4 m) und Schleusinger Berg (663,2 m). Nach rechts folgt der Kohlberg (730,3 m), der weiter rechts in den Simmersberg (780,8 m) mit dem Ort Schnett übergeht; dazwischen im Hintergrund der Adlersberg (849,9 m) mit dem Neuhäuser Hügel (890,6 m) im höheren Thüringer Wald, rechts ist im Vordergrund der Ort Waffenrod/Hinterrod erkennbar, der durch das tiefe Bibertal vom Simmersberg getrennt ist.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste von Bergen und Erhebungen in Thüringen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)