Grenoble Foot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grenoble Foot
Grenoble Foot Logo.svg
Basisdaten
Name Grenoble Foot 38
Sitz Grenoble
Gründung 1917
Präsident Alain Fessler
Website www.grenoblefoot38.fr
Erste Mannschaft
Trainer Jean-Louis Garcia
Spielstätte Stade des Alpes
Plätze 20.068
Liga National
2016/17 1. Rang (CFA, Gruppe C)
Heim
Auswärts

Grenoble Foot 38 ist ein französischer Fußballverein aus Grenoble, der Hauptstadt des ostfranzösischen Départements Isère (Ordnungszahl: 38), am Fuß der Savoyer Alpen in der Landschaft Dauphiné gelegen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde er 1917 als Abteilung des Rugby-Vereins Football Club de Grenoble. Diesen Namen trug der Klub bis 1977, dann hieß er erst FC AS de Grenoble (bis 1984), gefolgt von FC de Grenoble Dauphiné (bis 1990). Anschließend führten zwei Konkurse (1990, 1997) und mehrere Fusionen zu einer wahren Flut von Namensänderungen (5 neue Bezeichnungen innerhalb von 7 Jahren): Football Club de Grenoble Isère, Football Club de Grenoble Jojo Isère, Olympique Grenoble Isère, Sporting Club de Grenoble und schließlich seit 1997 der heutige Name.

2004 erwarb das japanische Unternehmen Index Holdings 99,42 % an dem Club.[1]

Die Vereinsfarbe ist Blau; die Ligamannschaft spielt im Stade des Alpes, das eine Kapazität von 20.000 Plätzen aufweist und im Februar 2008 das Stade Lesdiguières als Spielstätte ablöste.

Vereinspräsident war (bis zu der Insolvenz) Kazutoshi Watanabe, die erste Mannschaft wurde von Yvon Pouliquen trainiert, der im Verlauf der Saison 2010/11 „Mécha“ Baždarević ablöste.

Im Sommer 2011 wurde der Verein vor einem zuständigen Gericht aufgrund seiner Überschuldung liquidiert; die umgehend erfolgte Neugründung hatte zur Folge, dass Grenoble im Amateurbereich einen Neubeginn unternehmen musste; 2015/16 spielt die erste Mannschaft in der vierten Liga.

Ligazugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Profistatus besaß Grenoble 1942–1946, 1951–1971 und wieder 2001–2011. Erstklassig (Division 1, seit 2002 in Ligue 1 umbenannt) spielte der Klub 1942/43, 1960/61, 1962/63 und 2008–2010. Nach etlichen Jahren im Amateurlager ist Grenoble 2017 zumindest in die dritte Liga zurückgekehrt.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Verein wichtige ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thierry Berthou/Collectif: Dictionnaire historique des clubs de football français. Pages de Foot, Créteil 1999 – Band 1 (A-Mo) ISBN 2-913146-01-5, Band 2 (Mu-W) ISBN 2-913146-02-3

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Actionnaire. In: GF38 - Site officiel. Archiviert vom Original am 6. August 2009; abgerufen am 10. Oktober 2009 (französisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gf38.fr

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]