Grenville Dampfwagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grenville Dampfwagen von 1875 im National Motor Museum
Seitenansicht

Der Grenville Dampfwagen ist ein frühes Automobil.

Der Brite Robert Neville Grenville aus Butleigh Court bei Glastonbury in Somerset stellte 1875 mit Hilfe von George Jackson Churchward, der später Leiter der Lokomotivabteilung[1] bei der Great Western Railway war, einen Dampfwagen her.

Das Fahrzeug besaß drei Räder, ein kleines vorne und zwei große hinten. Die drei Räder bestanden jeweils aus 16 Segmenten aus massivem Teakholz mit einem Eisenband. Das Fahrzeug besaß einen Rahmen, der den Dampfkessel, den Motor und die Radaufhängungen trug. Die Federung erfolgte über Blattfederung an den Rädern. Der Dampfkessel, der über 50 Wasserrohre verfügte, stammte wahrscheinlich von Shand Mason & Co. Der Dampfkessel arbeitete mit 8 Bar Druck und besaß eine Heizfläche von 2,7 m². Eine Wasserpumpe versorgte den Dampfkessel mit Wasser aus einem Wassertank, der unter dem Fahrzeug angeordnet war. Die Wasserkapazität betrug im Kessel 158 Liter, sowie 227 Liter im Tank. Ursprünglich war ein Einzylindermotor montiert, der später durch einen Zweizylindermotor ersetzt wurde. Die Zylinderbohrung betrug 127 mm, der Kolbenhub 152,4 mm. Der Motor trieb über ein Zweiganggetriebe und ein Differenzial die Hinterachse an. Der Fahrer kontrollierte die Pinnensteuerung und die Motorleistung. Dem damaligen Recht entsprechend, musste eine zweite Person, der Bremser, die Bremse bedienen. Bei Betätigen des Bremspedals sorgte eine Holzklotzbremse für Verzögerung. Das Fahrzeug bot Platz für vier Mitfahrer. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 32 km/h. Der Verbrauch des Fahrzeugs betrug etwa 14,2 Liter Wasser und 1,7 kg Kohle pro Kilometer. Die Fahrzeuglänge betrug 350 cm, die Fahrzeugbreite 170 cm, die Fahrzeughöhe 320 cm, und das Fahrzeuggewicht fahrfertig 2330 kg.

Das Fahrzeug wurde bis 1902 benutzt. Vor dem Zweiten Weltkrieg erhielt es infolge einer Komplettüberholung einen neuen Dampfkessel und eine neue Hinterachse. 1947 schenkte es der Neffen des Erbauer dem Bristol Industrial Museum. Nach einer erneuten Überholung 1976 wurde das Fahrzeug gelegentlich bei einigen Veranstaltungen wie dem London to Brighton Veteran Car Run im November 2000[2] in Betrieb genommen. Nachdem das Bristol Industrial Museum aufgelöst wurde, kam das Fahrzeug in das National Motor Museum in Beaulieu.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grenville Dampfwagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. King und P. Elkin: Technology: Sheet 11: Grenville Steam Carriage. City of Bristol Museums & Art Gallery.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. engl. eigentlich "Superintendent of the Locomotiv and Carriage Departement"
  2. Andrew Kerr: London to Brighton Veteran Car Run 2000. St Ives (Gillingham) Ltd, 2000