Grenzübergang Ibrahim Khalil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 37° 8′ 41″ N, 42° 33′ 56″ O

Grenzübergang Ibrahim Khalil, 2009

Der Grenzübergang Ibrahim Khalil (kurdisch Kumelgeha Derwazê Nîvdewletî Ibrahîm Xelîl, arabisch معبر إبراهيم خليل Maʿbar Ibrahīm Chalīl, auch Grenzübergang Chabur–Zaxo oder Habur–Zakho) liegt an der türkisch-irakischen Grenze am Chabur (türkisch Habur, kurdisch Xabûr), einem Nebenfluss des Tigris.[1] Er ist der einzige Grenzübergang zwischen dem Irak (Autonome Region Kurdistan) und der Türkei.

Nördlich des Übergangs, auf der türkischen Seite, befindet sich die Grenzstation Habur Sınır Kapısı,[2] und etwa 50 km nordwestlich liegt die Stadt Silopi. Östlich, etwa 30 km entfernt, befindet sich die Stadt Zaxo in der Autonomen Region Kurdistan, Irak. Auf Basis der Verwaltungsstruktur des Irak steht diese Seite unter Kontrolle der autonomen regionseigenen kurdischen Sicherheitskräfte.

Er wird von etwa 6000 LKWs täglich passiert.[3] Aufgrund der Spannungen im Raum ist der Übergang zeitweise gesperrt oder nur eingeschränkt zugänglich.[3][4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. After Opening Way to Rebels, Turkey Is Paying Heavy Price (englisch). In: The New York Times, 25. Juni 2014. Abgerufen am 26. Januar 2016. 
  2. Andrew Lee Butters: The Turks Are Coming! Oh, They're Already Here (englisch). In: Time, 5. November 2007. Abgerufen am 26. Januar 2016. 
  3. a b Turkey reopens Habur border gate with Iraq to limited traffic. (Memento des Originals vom 26. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.todayszaman.com In: Today’s Zaman online, 5. Januar 2016.
  4. Ibrahim Khalil border crossing closed by Turkey. In: Rudaw. Abgerufen am 29. Januar 2016.