Grenze zwischen Italien und Österreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Die komplette Geschichte fehlt, insbesondere die Grenzziehung durch den Vertrag von Saint-Germain mit Vorgeschichte (Italienischer Irredentismus) und Folgen (Südtirolkonflikt).
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Grenzverlauf Österreich - Italien
Flag of Italy.svg
Flag of Austria.svg
Karte Italiens
Karte Österreichs

Die Italienisch-österreichische Staatsgrenze ist eine 404 km lange[1] Landgrenze entlang der Alpen zwischen der Republik Italien und der Republik Österreich. Sie besteht seit 1861, im heutigen Verlauf seit 1919, und ist seit 1. Jänner 1995 eine EU-Binnengrenze. Der Grenzverlauf[2] wurde zuletzt 1947 geändert.[3]

Anrainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche auf der italienischen Seite der Grenze am Nassfeld

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berge, Gebirge und Täler in beiden Ländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berge und Gebirge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Berge befinden sich an der Grenze und gehören zu österreichischem und italienischem Territorium:

Talregionen in beiden Ländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Gebirgspässe für Kfz. bzw. Eisenbahnen verlaufen über die Grenze (Reihenfolge von Westen nach Osten):

Die Hauptverkehrsader ist die Brenner Autobahn, Teil der Europastraße 45.

Rechtsakte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landshuter Europahütte

Die Landshuter Europahütte in den Zillertaler Alpen liegt sowohl auf österreichischem als auch italienischem Territorium.

Zwischen 1938 und 1945 wurde Österreich vom Deutschen Reich annektiert, sodass das Deutsche Reich unmittelbar an Italien grenzte.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Astrid Gutwenger: Leben an der Grenze – Das „zerrissene Pustertal“, 2012/13, Pädagogisches Gymnasium Bruneck (online (PDF))

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grenze zwischen Italien und Österreich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/fields/2096.html
  2. Vgl. Renate Tuma: Das Problem der territorialen Integrität Osterreichs, 1945-1947. (Überarbeitete Fassung der Dissertation von 1989, WUV 1995, ISBN 978-3851142044), S. 133ff. (online)
  3. nach der Pariser Friedenskonferenz 1946 wurden am 10. Februar 1947 die Friedensverträge unterzeichnet, darunter der Friedensvertrag mit Italien (Volltext)
  4. Friedensvertrag mit Italien, unterzeichnet in Paris am 10. Februar 1947