Grenze zwischen Serbien und Ungarn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage von Serbien (orange) und Ungarn (grün) in Europa
Politische Karte Ungarns
Politische Karte Serbiens

Die Grenze zwischen der Republik Serbien und Republik Ungarn ist eine 151 km[1] lange Fluss- und Landgrenze in Südosteuropa. Das Grenzgebiet befindet sich in der Pannonischen Tiefebene. Die Grenze spielte als EU-Außengrenze (Ungarn) eine wichtige Rolle in der Flüchtlingskrise in Europa ab 2015, da diese auf der Balkanroute lag. Seit 9. März 2016 werden an der Grenze keine visumpflichtigen Personen ohne Visum nach Serbien eingelassen (ebenso nicht nach Slowenien und Kroatien).[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grenze besteht seit 2006, nachdem sich Serbien von der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien separiert hat.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grenze verläuft grob von West nach Ost; auf ungarischer Seite im Süden und auf serbischer Seite im Norden. Die Theiß trennt die Länder auf einer wenige Kilometer langen Strecke. Auch hier sowie auf Nebenarmen kam es zu illegalen Grenzüberschreitungen von Migranten mit Todesfällen.[3]

Anrainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

von West nach Ost

Grenzübergange[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Befestigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Ungarischer Grenzzaun

Im Zuge der Flüchtlingskrise ab 2015 wurde auf ungarischer Seite ein Grenzzaun errichtet, der vom Militär bewacht wird. Dieser befindet sich zwischen Triplex Confinum nahe Kübekháza und nahe Hercegszántó.

Sonstige internationale politische Grenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hungary-Serbia border – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/geos/hu.html
  2. FAZ.net: Ungarn ruft Krisenzustand aus
  3. http://kosova-aktuell.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1104:bisher-11-tote-aus-dem-fluss-thei-tisa-geborgen&catid=2&Itemid=101