Greta Schoon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Greta Schoon, eigentlich Margaretha Börcherts[1] (* 11. Juli 1909 in Spetzerfehn, Ostfriesland; † 7. März 1991 in Leer) war eine deutsche Lyrikerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Vater starb im Ersten Weltkrieg, die Mutter zog sie und drei Geschwister alleine auf. Ab 1919 besuchte sie die Höhere Töchterschule in Aurich. Schoon lernte Kindergärtnerin und ging 1934 als Mitglied einer Schwesternschaft für zwei Jahre nach Brasilien.[1] Wieder zurück arbeitete sie in Wittenberg und dann bis 1945 in Wiesmoor und Wittmund. Bereits zuvor hatte sie kleinere schriftliche Arbeiten verfasst, doch erst der Kontakt mit dem Heimatforscher und Historiker Peter Zylmann und der Schriftstellerin Wilhelmine Siefkes 1947 ermutigte sie ihre Gedichte und Liedtexte auf Plattdeutsch zu schreiben. Ab 1954 arbeitete sie im Kindergarten in Emden als Erzieherin. Ab Ende der 1950er Jahre bis zu ihrem Ruhestand war sie Leiterin der evangelischen Kindertagesstätte Paul-Gerhardt-Haus in Leer. 1977 erschien der erste Gedichtband. Es folgten Kinderlieder, später auch Märchen und hintergründige Erzählungen.[2]

Greta Schoon starb 1991 nach einer schweren Krankheit, sie wurde in Spetzerfehn im Familiengrab beigesetzt.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schoon erhielt mehrere Auszeichnungen:[3]

In Leer wurde die Greta-Schoon-Schule[4] und die Greta-Schoon-Straße nach ihr benannt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kuckuckssömmer, Schuster-Verlag, Leer 1977
  • Dat wi överleven, Göttingen, Davids Drucke 1983
  • Van de runne Mann (Märchen), Göttingen: Davids Drucke 1987
  • Dat Bladenhuus, Gedichte und Prosa. Schuster-Verlag, Leer 1990

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christa Bruns: Was bleibt, ist ein Feuer. Annäherung an die ostfriesische Dichterin Greta Schoon, Norden: Verlag Soltau-Kurier, 2005, ISBN 3-928327-81-X

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Biographie auf fembio.org
  2. Reinhard Goltz, Ulf-Thomas Lesle (Hrsg.): Dat Land so free un wiet. Hoffmann und Campe, Hamburg 2006, ISBN 3-455-40026-4.
  3. Biographische Notiz und Bibliographie (Memento vom 6. August 2007 im Internet Archive)
  4. Greta-Schoon-Schule